Hepatitis-Medikament
Novartis setzt Studie nach Todesfall aus
publiziert: Donnerstag, 19. Apr 2012 / 15:46 Uhr
Novartis arbeitet nach eigenen Angaben eng mit der FDA zusammen.
Novartis arbeitet nach eigenen Angaben eng mit der FDA zusammen.

Zürich - Nach einem ungeklärten Todesfall bei einer klinischen Studie mit dem Hepatitis-C-Medikament DEB025 (Alisporivir) des Schweizer Pharmakonzerns Novartis hat die US-Arzneimittelbehörde FDA die klinische Entwicklung vorerst gestoppt.

R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
3 Meldungen im Zusammenhang
In der Studie sei Alisporivir in Kombination mit Peginterferon und Ribavirin getestet worden, erklärte Novartis am Donnerstag weiter. Dabei sei es in einigen wenigen Fällen zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung gekommen, die in einem Fall mit dem Tod eines Patienten endete. Die genaue Todesursache werde noch untersucht, hiess weiter.

Novartis erklärte, eng mit der FDA zusammenzuarbeiten, um festzustellen, welche Auswirkung die Unterbrechung auf das klinische Programm habe. Bei dem Todesfall handle es sich um den ersten im Zusammenhang mit klinischen Studien für diesen Medikamentenkandidaten. Rund 1800 Patienten waren bisher an den Studien beteiligt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Muttenz - Beim Austritt einer ätzenden Flüssigkeit im Novartis-Werk Schweizerhalle sind am Dienstag sechs Personen ... mehr lesen
Sechs Verletzte bei Flüssigkeitaustritt bei Novartis Schweizerhalle
Der Reingewinn sank im ersten halben Jahr von 5,56 Mrd. auf 5,06 Mrd.
Basel - Beim Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
Basel - Der Basler Pharmakonzern Novartis hat in den Monaten Januar bis März ... mehr lesen
Der Umsatz sank beim Pharmakonzern leicht um 2%, doch der Gewinn um ganze 8%.
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Kopfschüttel-Doku über die Pharma-Industrie.
Pharma-Sklaven  Arzneimitteltests sind langwierig und kostspielig. Pharma-Firmen werben deshalb seit geraumer Zeit arme Patienten in Entwicklungsländern wie Indien, Bagladesch, China in Afrika für Medikamenten-Tests an. Sie enden oft tödlich - auch für Kinder. 
Weniger Parabene, mehr Methylisothiazolinon  Zürich - Die hormonell wirksamen Parabene sind in den letzten Jahren zunehmend in Verruf geraten, ...  
Giftige Kosmetika
Ausbreitung der Grippe für das Land Frankreich 2015
Der Google Grippe-Trend (Google Flu Trends) ist ein Vorhersagetool des Google-Konzerns. Auf der Seite «Flu Trends» präsentiert das Unternehmen ... mehr lesen  
Grippewelle flaut mit Ausnahme der Innerschweiz weiter ab Bern - Die Zahl der Grippefälle in der Schweiz nimmt weiter ab. Trotzdem ist das Virus noch ...
Die Grippeaktivität nahm nun stark ab.
Titel Forum Teaser
Meyer Burger steckt weiter im Minus.
Green Investment Meyer Burger bleibt in den roten Zahlen Thun BE - Das Solartechnologieunternehmen Meyer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SO SUCCDINA Logo
26.03.2015
26.03.2015
25.03.2015
beautiful motors Logo
25.03.2015
SIMPLY human Logo
24.03.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 5°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten