Novartis-GV für neues Vergütungssystem
Novartis-Aktionäre stimmen Vergütungssystem zu
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 11:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 13:14 Uhr
Novartis Holding AG.
Novartis Holding AG.

Basel - An der Generalversammlung der Novartis vom Dienstag dürfte erneut das Vergütungssystem zu reden geben, über das die Aktionäre nun erstmals abstimmen können. Aktionärsgruppierungen haben ihre Ablehnung angekündigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
An der von 2160 Aktionären besuchten Generalversammlung (GV) waren 38,3 der Stimmen gegen das Vergütungssystem. Die an der letztjährigen GV eingeführte «Say on Pay»-Abstimmung hat indessen nur konsultativen Charakter. Auch ein Nein zum Vergütungssystem hätte also keinen direkte Folgen gehabt.

Gegen das seit Jahren umstrittene Vergütungssystem von Novartis hatten sich schon vor der GV etwa die Aktionärsgruppierungen ISS aus den USA sowie Ethos und Actares aus der Schweiz eingesetzt. Moniert wurde unter anderem, dass die variable Vergütung der Geschäftsleitung im Verhältnis zum Grundsalär zu hoch sei.

Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella verteidigte das Vergütungssystem, das überdurchschnittlich Leistungen überdurchschnittlich honoriere. Das Lohnsystem habe sich als «effizient und klar leistungssteigernd» bewährt.

Harte Kritik an Vasellas «vorgezogene Abgangsentschädigung»

Für seine Bezüge musste sich Vasella an der GV teils scharfe Kritik gefallen lassen. So bezeichnete der Unternehmer Thomas Minder einen 12-Millionen-Beitrag an Vasellas Altersvorsorge als «vorgezogene Abgangsentschädigung, Abzocke erster Güte und Diebstahl am Unternehmen». Solches sei Wasser auf die Mühlen seiner Abzockerinitiative, sagte Minder.

Ethos-Direktor Dominique Biedermann bezeichnete die Abstimmung zwar als gut, das Vergütungssystem jedoch als «nicht akzeptabel». Die Entschädigung von Verwaltungsratspräsident Vasella von 25 Mio. Fr. zum Marktwert sei «völlig unangemessen».

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
Roche erhielt im Gegensatz zu Novartis weniger Kritik für ihre Entlöhnung.
Basel - Die positiven Zahlen beim Basler Pharmakonzern Roche lohnen sich ... mehr lesen
Severin Schwan erhielt 2010 insgesamt 11,4 Mio. Franken.
Dominique Biedermann, Ethos-Direktor.
Zürich - 2011 wird ein Drittel der 100 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen an ihren Generalversammlungen konsultative Abstimmungen über Manager-Vergütungen durchführen. Das sind 13 ... mehr lesen 1
Vergütungssystem
Das Vergütungsssystem ist nicht gerecht und leistungsorientiert, vielmehr abhängig von persönlicher Sympathie und Antisymathien von Vorgesetzten. Um vorgegebene Quoten und Verteilungsstatistiken hier zu erreichen wird auch mit "unerlaubten Mitteln" für den einzelnen arrgumentiert. In einem Vergütungssystem, indem nur die Abteilungen das Sagen haben und der Anteil der HR-Abteilung nur zum "Zugucken" degradiert ist kann als nicht okjektiv angesehen werden. Vielmehr birgt dies eine hohe Gefahr zu unerlaubten An- und Zugriffe auf einzelne Personen oder warum ist die Ziffer von sogenannten "Burn outs" und " Mobbing Opfern" so hoch.
Vasella und Ethik
Tja zwei Wörter die sich kaum vereinen lassen.

Vasella, der ja auch in der Economiesuisse sitzt, kann machen was er will solange der Rubel rollt.
Da spielen Ethik oder soziale Verantwortung keine Rolle.

Die Aktionäre können, solange das Aktionärsrecht nicht endlich reformiert wird, nichts ausrichten.
Ethos kann da auch nicht viel ausrichten, selbst wenn über 30% dagegen stimmen würden, wäre das schnurzegal. Konsultativ ist das Zauberwort.

Wenn endlich begriffen wird das es so etwas wie Aktionärsdemokratie gar nicht gibt in der Realität, wird sich vielleicht endlich mal was tun.

Immer mehr verkommen diese Aktionärsvereinigungen zu insulären Gebilden die sich einfach gegenseitig mit den CEO's und VR's an den Gewinnen bereichern ohne das ein Einzelaktionär irgendwas zu sagen hätte.
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen   4
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of ... mehr lesen
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PRÓ=VIDA FOUNDATION Logo
31.03.2020
CARBONATUR www.pflanzenkohle.bio Logo
31.03.2020
31.03.2020
SanDisk LLC Logo
31.03.2020
exQR EXCELLENTQUALITY Logo
31.03.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten