Banken bereit für Wahl in Griechenland
Notenbanken wappnen sich für Ernstfall
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 18:33 Uhr
Die Zentralbanken wollen sich für das schlimmste vorbereiten.
Die Zentralbanken wollen sich für das schlimmste vorbereiten.

Washington - Die wichtigsten Notenbanken der Welt bereiten sich für schwere Marktturbulenzen nach der Schicksalswahl in Griechenland vor. Die Zentralbanken stehen für eine koordinierte Aktion zur Stabilisierung der globalen Finanzmärkte bereit.

9 Meldungen im Zusammenhang
Um eine Kreditklemme zu verhindern, bereiteten sich die Notenbanker auf eine Versorgung der Finanzmärkte mit Liquidität vor. Der Ausgang der Parlamentswahl in Athen könnte Experten zufolge das Ende des Euros in Griechenland besiegeln, sollten sich die Spar- und Reformgegner durchsetzen.

Weltweit laufen die Vorbereitungen für den Ernstfall namens «Grexit». Die Finanzminister der Euro-Zone wollen am Sonntagabend in einer Telefonkonferenz über das Ergebnis der Wahl beraten. Die Hauptsorge sei das Risiko von grösseren Kapitalabflüssen, sollte sich radikale Linkspartei Syriza eindeutig durchsetzen, hiess es.

Syriza lehnt die Auflagen der internationalen Geldgeber ab, will das Land aber dennoch in der Euro-Zone halten. Am Donnerstag bekräftigte Parteichef Alexis Tsipras seine Entschlossenheit, sich nach einem Wahlsieg nicht mehr an die Hilfsbedingungen halten zu wollen.

Berlin besteht auf Sparmassnahmen

Berlin lehnt dies jedoch ab. Die deutsche Regierung besteht darauf, dass die vereinbarten Sparauflagen auch bei einem Regierungswechsel eingehalten werden. «Natürlich spricht man mit einer neuen Regierung immer, das ist demokratische Gegebenheit, aber das Programm ist - so wie es konzipiert ist - das richtige», sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in Berlin.

Europas oberster Währungshüter Mario Draghi liess durchblicken, dass die Europäische Zentralbank (EZB) das Bankensystem im Notfall mit neuen Geldspritzen stützen würde. «Das Eurosystem wird weiter Liquidität an kreditwürdige Banken bereitstellen, wenn das notwendig ist», sagte Draghi.

Um schweren Marktreaktionen entgegenzuwirken, sind auch Währungsinterventionen möglich. Die Schweizerische Nationalbank hatte dies in ihrem Stabilitätsbericht am Donnerstag einmal mehr bekräftigt. So will sie die Untergrenze zum Euro auf jeden Fall verteidigen und ist dazu bereit am Devisenmarkt zu intervenieren.

Der französische Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault betonte unterdessen, dass seine Regierung nicht versuche, eine Allianz gegen Deutschland zu schmieden. Beide Länder hätten eine gemeinsame Verantwortung, Europa eine Zukunft zu geben, sagte er dem Sender Europe 1.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Bei der Parlamentswahl in ... mehr lesen
Die Pro-Euro-Parteien könnten eine Koalition bilden.
Athen - Hochspannung in Griechenland: In dem vom Staatsbankrott bedrohten Land haben zum zweiten Mal binnen sechs Wochen Neuwahlen begonnen. «Die Wahlen verlaufen normal, wie wir es geplant hatten», erklärte Innenminister Antonis Manitakis am Sonntagvormittag. mehr lesen 
Wie geht es weiter?
Athen - Griechische Firmen und ... mehr lesen
Washington - Die Euro-Staaten wollen Spanien bei der Rettung seiner maroden ... mehr lesen 6
Wegen der Bankenkrise in Spanien. (Bank Santander Spanien)
Am Donnerstag hatte Chinas Zentralbank überraschend die Leitzinsen gesenkt.
Peking - Das Wachstum der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Wegen einer unerwartet starken Abkühlung seiner Konjunktur hat ... mehr lesen
Die Zinssenkung wird ab Freitag wirksam. (Archivbild)
Spanien hat grosse Geldsorgen.
Madrid - Spaniens Schuldenkrise ... mehr lesen 1
Trient - Der italienische Spitzenbanker Alessandro Profumo sieht den ... mehr lesen 1
«Wir stehen am Rande des Abgrunds.»
Syriza-Chef Alexis Tsipras will, dass Griechenland in der EU bleibt. (Archivbild)
Athen - Wenige Wochen vor der neuerlichen Parlamentswahl in Griechenland sieht eine Umfrage das Linksbündnis Syriza mit 30 Prozent der Stimmen auf dem ersten Platz, ... mehr lesen
Heuchlerei
Die "Angst" vor den Linken als Sieger ist so etwas von einem Witz.
Selbst wenn die Rechtsbürgerlichen eine absolute Mehrheit bekämen, wäre der Ausstieg GR aus dem EURO immernoch zu 100% besiegelt.
Denn die Sparfolter gegen Griechenland bringt nichts, nur ein Schrumpfen der Wirtschaft und somit automatisch immer höhere Verschuldung.
Leider scheinen gewisse mächtige Politiker Europas, nennen wir sie mal Merkoso oder Barrokel, einfachste wirtschaftliche Zusammenhänge nicht zu kennen oder einfach zu ignorieren.

Griechenland stand vor ein paar Jahren am Abgrund. Hätte man aber eine vernünftige Sparpolitik mit Wachstumsförderung und Wirtschaftsreformen verknüpft könnte heute alles viel besser aussehen.
Aber die Rechtsbürgerlichen Neoliberalen Verbrecher hassen Keynes und alles was dem normalen Volk irgendwas bringt.
Am besten alle Sozialwerke abschaffen, alle Gewerkschaften abschaffen, auf das die starken und reichen überleben.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.09.2017
20.09.2017
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
19.09.2017
THE MODERN ART WATCH Logo
19.09.2017
19.09.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten