Nokia lässt sich von Apple inspirieren
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 22:49 Uhr
Grosser Erfolgsdruck für die Nachfolger des Lumia 900.
Grosser Erfolgsdruck für die Nachfolger des Lumia 900.

Der angeschlagene finnische Handy-Riese Nokia wandelt künftig offenbar auf Apples Spuren. Wie die Financial Times Deutschland (Printausgabe) berichtet, plant Nokia für seine nächste Smartphone-Generation mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 eine Vermarktung auf Basis von Exklusivverträgen mit einzelnen Mobilfunk-Providern.

Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
4 Meldungen im Zusammenhang
So wie es etwa Apple lange Zeit mit dem dem iPhone, das exklusiv bei der Deutschen Telekom verkauft wurde, erfolgreich schaffte, sein Smartphone in den Massenmarkt zu drücken, hat es auch Nokia mit den neuen Lumia-Handys im Sinn. Dies will die Zeitung von einem Insider aus dem Unternehmensumfeld erfahren haben. Von Nokia selbst war auf Rückfrage von teltarif.de keine Stellungnahme zu dem Thema zu bekommen.

Wie das Wirtschaftsmagazin berichtet, plant Nokia in Europa exklusive Partnerschaften mit verschiedenen Mobilfunkern, um die neue Lumia-Generation an den Mann zu bringen. Die Deutsche Telekom kommt hierzulande als Partner in Frage, gegebenenfalls über das britische Joint Venture «Everything Everywhere». In Frankreich soll France Télécom der exklusive Partner werden. Die enge Zusammenarbeit soll natürlich nicht ohne Mehrwert für die Provider ablaufen, neben den Erlösen über die mit den Smartphones verkauften Mobilfunk-Verträge sollen die Unternehmen dem Bericht zufolge auch an den Hardware-Verkäufen stärker als bisher beteiligt werden. Laut den Informationen, die die Financial Times von einer Person aus dem Umfeld der Verhandlungen bekommen haben will, erwartet Nokia vor allem eine umfassende Unterstützung durch die verschiedenen Verkaufskanäle der Provider sowie günstige Sonderangebote.

Der nächste Schuss muss sitzen

Nokia würde mit dieser Entscheidung seine aus der Vergangenheit bekannte Strategie, Handys und Smartphones möglichst breit anzubieten, grundlegend ändern. Bisher setzten die Finnen auf eine Verteilung in allen Verkaufskanälen, auch wenn einige - man denke etwa an die ausgiebigen Werbekampagnen zu den Lumia-Handys bei der Deutschen Telekom - intensiver beteiligt waren als andere. Nach dem zweiten Quartal mit grossen Verlusten in diesem Jahr steht Nokia unter Druck, die Kehrtwende zu schaffen, die nächste Smartphone-Generation muss ein Erfolg werden. Immerhin machen die rund vier Millionen verkauften Lumias aus dem zweiten Quartal Mut - die 1,4 Milliarden Euro Verlust allerdings weniger.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der strauchelnde Handypionier Nokia will mit neuen Windows-8-Smartphones im wichtigen Weihnachtsgeschäft das ... mehr lesen
Nokia Lumia 920.
Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten Zahlen fest.
Der kriselnde Handy-Riese Nokia kann die Kette von Megaverlusten nicht stoppen. mehr lesen
Vor wenigen Wochen hat Microsoft seine Zukunftspläne für das Windows-Phone-Betriebssystem vorgestellt. Was ... mehr lesen
Aktuelle Geräte schon fast wieder veraltet.
Beliebter als erwartet.
Die Tatsache, dass der finnische Handy-Riese Nokia in unruhige Fahrwasser geraten ... mehr lesen
Business VoIP und virtuelle Telefonanlage VPBX
e-fon AG
Albulastrasse 57
8048 Zürich
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Das NoPhone: Immer das beruhigende Gefühl, das Smartphone dabei zu haben.
Das NoPhone: Immer das beruhigende Gefühl, das Smartphone dabei zu ...
Das NoPhone ist eine Technologie-freie Alternative zum Ständig-auf-das-Handy-kucken, ob man nicht etwas verpasst hat, mit dem vorteilhaften Nebeneffekt, dass man mit der realen Welt verbunden bleibt. Das Kickstarter Projekt des NoPhone Teams ist erfolgreich und hat die erforderliche Marke von 5000 Dollar schon weit überschritten. mehr lesen 
Gesetzesgrundlage für Organisationsverbot  Bern - Der Nachrichtendienst soll mehr Kompetenzen erhalten. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat sich für das neue ...  
Der Nachtrichtendienst soll Telefone und Internetleitungen anzapfen dürfen.
Spionage in der Schweiz wurde vermutet. (Symbolbild)
Spionage: Bundesanwalt tritt nicht auf Anzeige ein Bern - Die Bundesanwaltschaft eröffnet kein Strafverfahren wegen verbotener Aktivitäten von Nachrichtendiensten in der ...
Bundesrat verbietet «Islamischer Staat» Bern - Der Bundesrat hat entschieden, die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in der Schweiz explizit zu ... 8
Keine IS in der Schweiz: Der Bundesrat hat entschieden.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... heute 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten