Exklusiv-Verträge?
Nokia lässt sich von Apple inspirieren
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 22:49 Uhr
Grosser Erfolgsdruck für die Nachfolger des Lumia 900.
Grosser Erfolgsdruck für die Nachfolger des Lumia 900.

Der angeschlagene finnische Handy-Riese Nokia wandelt künftig offenbar auf Apples Spuren. Wie die Financial Times Deutschland (Printausgabe) berichtet, plant Nokia für seine nächste Smartphone-Generation mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 eine Vermarktung auf Basis von Exklusivverträgen mit einzelnen Mobilfunk-Providern.

Die professionelle SMS-Businesslösung
4 Meldungen im Zusammenhang
So wie es etwa Apple lange Zeit mit dem dem iPhone, das exklusiv bei der Deutschen Telekom verkauft wurde, erfolgreich schaffte, sein Smartphone in den Massenmarkt zu drücken, hat es auch Nokia mit den neuen Lumia-Handys im Sinn. Dies will die Zeitung von einem Insider aus dem Unternehmensumfeld erfahren haben. Von Nokia selbst war auf Rückfrage von teltarif.de keine Stellungnahme zu dem Thema zu bekommen.

Wie das Wirtschaftsmagazin berichtet, plant Nokia in Europa exklusive Partnerschaften mit verschiedenen Mobilfunkern, um die neue Lumia-Generation an den Mann zu bringen. Die Deutsche Telekom kommt hierzulande als Partner in Frage, gegebenenfalls über das britische Joint Venture «Everything Everywhere». In Frankreich soll France Télécom der exklusive Partner werden. Die enge Zusammenarbeit soll natürlich nicht ohne Mehrwert für die Provider ablaufen, neben den Erlösen über die mit den Smartphones verkauften Mobilfunk-Verträge sollen die Unternehmen dem Bericht zufolge auch an den Hardware-Verkäufen stärker als bisher beteiligt werden. Laut den Informationen, die die Financial Times von einer Person aus dem Umfeld der Verhandlungen bekommen haben will, erwartet Nokia vor allem eine umfassende Unterstützung durch die verschiedenen Verkaufskanäle der Provider sowie günstige Sonderangebote.

Der nächste Schuss muss sitzen

Nokia würde mit dieser Entscheidung seine aus der Vergangenheit bekannte Strategie, Handys und Smartphones möglichst breit anzubieten, grundlegend ändern. Bisher setzten die Finnen auf eine Verteilung in allen Verkaufskanälen, auch wenn einige - man denke etwa an die ausgiebigen Werbekampagnen zu den Lumia-Handys bei der Deutschen Telekom - intensiver beteiligt waren als andere. Nach dem zweiten Quartal mit grossen Verlusten in diesem Jahr steht Nokia unter Druck, die Kehrtwende zu schaffen, die nächste Smartphone-Generation muss ein Erfolg werden. Immerhin machen die rund vier Millionen verkauften Lumias aus dem zweiten Quartal Mut - die 1,4 Milliarden Euro Verlust allerdings weniger.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der strauchelnde Handypionier Nokia will mit neuen Windows-8-Smartphones im wichtigen Weihnachtsgeschäft das ... mehr lesen
Nokia Lumia 920.
Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten Zahlen fest.
Der kriselnde Handy-Riese Nokia kann die Kette von Megaverlusten nicht stoppen. mehr lesen
Vor wenigen Wochen hat Microsoft seine Zukunftspläne für das Windows-Phone-Betriebssystem vorgestellt. Was ... mehr lesen
Aktuelle Geräte schon fast wieder veraltet.
Beliebter als erwartet.
Die Tatsache, dass der finnische Handy-Riese Nokia in unruhige Fahrwasser geraten ... mehr lesen
Business VoIP und virtuelle Telefonanlage VPBX
e-fon AG
Albulastrasse 57
8048 Zürich
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Sechzig Prozent der Befragten gehen mit ihrem Gerät schlafen.
Sechzig Prozent der Befragten gehen mit ...
22 Prozent verzichten für ein Wochenende eher auf Sex als auf ihr Smartphone  Washington - Handy-Nutzer rund um die Welt gestehen es offen ein: Sie schlafen mit ihrem Smartphone, nehmen es mit unter die Dusche und würden das Gerät bei einem Brand noch vor der Katze der Familie retten. 
Verfassungsrat gibt grünes Licht  Paris - Das französische Verfassungsgericht hat kleine Teile des umstrittenen neuen Geheimdienstgesetzes für nicht verfassungskonform erklärt. ...  
Überwachung von Telefon- und Internetverbindungen tritt in Kraft.
Die verdachtsunabhängige Massenüberwachung sei eine Verletzung der Menschenrechte, schrieb Amnesty. (Symbolbild)
Amnesty: Regierungen halten trotz Kritik an Massenüberwachung fest Bern - Regierungen weltweit halten auch zwei Jahre nach den Enthüllungen von Edward Snowden weiter an der ...
Nationalversammlung in Paris stimmt für neues Geheimdienstgesetz Paris - Die französische Nationalversammlung hat mit grosser Mehrheit für ein ...
Für den Gesetzestext stimmten heute 438 Abgeordnete, 86 waren dagegen.
Titel Forum Teaser
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment Meyer Burger baut in den USA Stellen ab Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.07.2015
DIGITAL AIRPORT NETWORK Logo
30.07.2015
30.07.2015
30.07.2015
28.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 16°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 15°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 20°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten