Nokia blockiert Apple-Design für Nano-SIM-Karte
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 15:01 Uhr
Das ETSI hat die Entscheidung inzwischen verschoben.
Das ETSI hat die Entscheidung inzwischen verschoben.

Kurz vor der Entscheidung über die neue Generation der SIM-Karten für Handys eskalierte der Konflikt zwischen den Rivalen Nokia und Apple. Das ETSI hat die Abstimmung aus diesem Grund verschoben.

Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Der finnische Handy-Hersteller drohte offen, den Vorschlag von Apple für eine noch kleinere Nano-SIM zu blockieren, falls er zum Standard erklärt werden sollte. Nokia werde für das Apple-Format seine eigenen SIM-Patente nicht lizenzieren, kündigte Technologiechef Henry Tirri an. Da Nokia nach eigenen Angaben mehr als 50 relevante Patentfamilien für die SIM-Technik hält, könnte die Branche damit grosse Probleme bei der Umsetzung des Apple-Vorschlags bekommen.

Auf SIM-Karten (Subscriber Identity Module) werden vor allem die Zugangsinformationen des Mobilfunk-Anbieters gespeichert. In Smartphones kommt schon heute oft eine kleinere Micro-SIM zum Einsatz. Die Nano-SIM soll nun noch kleiner werden, damit die Smartphone-Hersteller ihre kommenden Geräte noch flacher bauen können.

Nokia sieht Verwechslungsgefahr bei den Kunden

Nokia wirft Apple vor, den Standardisierungsprozess beim zuständigen europäischen Gremium ETSI zu missbrauchen, um sein Format durchzusetzen. Die Finnen sind mit einem eigenen Vorschlag im Rennen, gemeinsam mit Motorola und dem Blackberry-Anbieter RIM. Nur ihr Format erfülle alle vereinbarten ETSI-Anforderungen, betonte Nokia. Mit ihm könnten die Hersteller mehr Platz sparen und hätten eine grössere Auswahl beim Design der Geräte. Ausserdem sei die von Apple vorgeschlagene Nano-SIM genauso lang wie heutige Micro-SIM-Karten breit sind - das berge die Gefahr, dass Verbraucher sie aus Versehen ins falsche Gerät einsetzen könnten, argumentiert Nokia.

Der iPhone-Hersteller will laut Zeichnungen, die das US-Blog The Verge veröffentlichte, die Technik der heutigen SIM-Karten weitgehend beibehalten und sie einfach weitgehend von der bislang üblichen Plastik-Umrandung befreien. Das hätte den Vorteil, dass die neuen SIM-Karten mit einem Adapter auch in älteren Handys verwendet werden könnten. Die Nokia-Koalition setzt hingegen auf ein ganz neues Format, das nicht mit bisheriger Technologie kompatibel wäre. Apple versprach zuletzt in einem Brief an ETSI, die Technologien für sein Format kostenlos zu lizenzieren, wie der Patentexperte Florian Müller berichtete. ETSI (European Telecommunications Standards Institute) berät heute und morgen über die Nano-SIM.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach einem monatelangen Streit um das neue SIM-Karten-Format, ist das zuständige europäische Gremium ETSI nun zu ... mehr lesen
Das Gremium legt den neuen Standard für die SIM-Karte fest. (Symbolbild)
Die SIM-Karte ist zu gross, und auch die mit dem iPhone 4 von Apple eingeführte Micro-SIM bietet noch weiteres Schrumpf-Potenzial, darin sind sich die Hersteller einig. mehr lesen 
Motorola hält 17'000 Patente im Mobilfunk.
Brüssel - Die europäischen Wettbewerbshüter nehmen sich den Patentkrieg in der Mobilfunkbranche vor. Die ... mehr lesen
Im Streit um das Format der nächsten SIM-Karten-Generation für Handys und Tablets will Apple Unterstützung für seinen Vorschlag mit einem Gratis-Angebot gewinnen. mehr lesen 
Business VoIP und virtuelle Telefonanlage VPBX
e-fon AG
Albulastrasse 57
8048 Zürich
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Der Swisscom sei eine gute Balance zwischen Arbeit und Freizeit wichtig, lässt sich Swisscom-Personalchef Hans C. Werner in der Mitteilung zitieren.
Der Swisscom sei eine gute Balance zwischen Arbeit und ...
Arbeitsbedingungen  Bern - Swisscom-Mitarbeitende können neu bis zu zwei Wochen unbezahlte Ferien zusätzlich beziehen. Ein Testversuch habe gezeigt, dass dies einem grossen Bedürfnis entspreche, teilte das Telekomunternehmen mit. 
Telekom  Zürich - Der Telekomanbieter Sunrise hat im dritten Quartal weiter expandieren können. Der Umsatz weitete ...  
In den ersten neun Monaten stieg der Betriebsgewinn damit um 2,2 Prozent, während der Umsatz um 1,5 Prozent zunahm.
Sunrise mit leicht mehr Umsatz im ersten Halbjahr Zürich - Der Telekomanbieter Sunrise hat den Umsatz im ersten Halbjahr 2014 um 1,2 Prozent auf 996 ...
Die Zahl seiner Kunden konnte das Unternehmen steigern. (Symbolbild)
Alle Anschlüsse sind gleich ...
Vorstoss von Unternehmen  Bern - Schweizer Telekommunikationsunternehmen haben einen Verhaltenskodex zur ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • HeinrichFrei aus Zürich 350
    UBS, Crédit Suisse, Kantonalbanken, usw. finanzieren Firmen die Atombomben fabrizieren Schlimm sind nicht nur die Devisenmanipulationen der UBS zulasten von ... Mo, 17.11.14 16:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Sag ich doch! " Im Juni 2002 traten die Bilateralen I in Kraft. Zuvor habe die ... So, 16.11.14 17:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Seht her, was andere können, das können wir schon lange! Gut haben wir so ... Fr, 14.11.14 20:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französische ... Fr, 14.11.14 10:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Gut so, denn Zufriedenheit immer schlecht! Nur Kritik führt zur Verbesserung der ... Di, 11.11.14 18:24
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Offene Märkte, geschlossene Demokratie Wenn Schneider-Ammann, der neoliberale Prototyp im Bundesrat, vom ... Di, 11.11.14 10:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Aber dann bitte sowohl unsere als die Gesetze der Handelspartner achten und ... Di, 11.11.14 00:33
Der 40-Plätzige Bio-Bus.
Green Investment Menschliche Exkremente treiben Bus an Bristol - In Bristol fährt der erste Bus, der ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.11.2014
19.11.2014
19.11.2014
Bk Beeckon CONNECTEUR D'AFFAIRES SUISSE Logo
19.11.2014
SAFESWISSCLOUD Logo
18.11.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten