«Verwechslungsgefahr»
Nokia blockiert Apple-Design für Nano-SIM-Karte
publiziert: Freitag, 30. Mrz 2012 / 15:01 Uhr
Das ETSI hat die Entscheidung inzwischen verschoben.
Das ETSI hat die Entscheidung inzwischen verschoben.

Kurz vor der Entscheidung über die neue Generation der SIM-Karten für Handys eskalierte der Konflikt zwischen den Rivalen Nokia und Apple. Das ETSI hat die Abstimmung aus diesem Grund verschoben.

Die professionelle SMS-Businesslösung
4 Meldungen im Zusammenhang
Der finnische Handy-Hersteller drohte offen, den Vorschlag von Apple für eine noch kleinere Nano-SIM zu blockieren, falls er zum Standard erklärt werden sollte. Nokia werde für das Apple-Format seine eigenen SIM-Patente nicht lizenzieren, kündigte Technologiechef Henry Tirri an. Da Nokia nach eigenen Angaben mehr als 50 relevante Patentfamilien für die SIM-Technik hält, könnte die Branche damit grosse Probleme bei der Umsetzung des Apple-Vorschlags bekommen.

Auf SIM-Karten (Subscriber Identity Module) werden vor allem die Zugangsinformationen des Mobilfunk-Anbieters gespeichert. In Smartphones kommt schon heute oft eine kleinere Micro-SIM zum Einsatz. Die Nano-SIM soll nun noch kleiner werden, damit die Smartphone-Hersteller ihre kommenden Geräte noch flacher bauen können.

Nokia sieht Verwechslungsgefahr bei den Kunden

Nokia wirft Apple vor, den Standardisierungsprozess beim zuständigen europäischen Gremium ETSI zu missbrauchen, um sein Format durchzusetzen. Die Finnen sind mit einem eigenen Vorschlag im Rennen, gemeinsam mit Motorola und dem Blackberry-Anbieter RIM. Nur ihr Format erfülle alle vereinbarten ETSI-Anforderungen, betonte Nokia. Mit ihm könnten die Hersteller mehr Platz sparen und hätten eine grössere Auswahl beim Design der Geräte. Ausserdem sei die von Apple vorgeschlagene Nano-SIM genauso lang wie heutige Micro-SIM-Karten breit sind - das berge die Gefahr, dass Verbraucher sie aus Versehen ins falsche Gerät einsetzen könnten, argumentiert Nokia.

Der iPhone-Hersteller will laut Zeichnungen, die das US-Blog The Verge veröffentlichte, die Technik der heutigen SIM-Karten weitgehend beibehalten und sie einfach weitgehend von der bislang üblichen Plastik-Umrandung befreien. Das hätte den Vorteil, dass die neuen SIM-Karten mit einem Adapter auch in älteren Handys verwendet werden könnten. Die Nokia-Koalition setzt hingegen auf ein ganz neues Format, das nicht mit bisheriger Technologie kompatibel wäre. Apple versprach zuletzt in einem Brief an ETSI, die Technologien für sein Format kostenlos zu lizenzieren, wie der Patentexperte Florian Müller berichtete. ETSI (European Telecommunications Standards Institute) berät heute und morgen über die Nano-SIM.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach einem monatelangen Streit um das neue SIM-Karten-Format, ist das zuständige europäische Gremium ETSI nun zu ... mehr lesen
Das Gremium legt den neuen Standard für die SIM-Karte fest. (Symbolbild)
Die SIM-Karte ist zu gross, und auch die mit dem iPhone 4 von Apple eingeführte Micro-SIM bietet noch weiteres Schrumpf-Potenzial, darin sind sich die Hersteller einig. mehr lesen 
Motorola hält 17'000 Patente im Mobilfunk.
Brüssel - Die europäischen Wettbewerbshüter nehmen sich den Patentkrieg in der Mobilfunkbranche vor. Die ... mehr lesen
Im Streit um das Format der nächsten SIM-Karten-Generation für Handys und Tablets will Apple Unterstützung für seinen Vorschlag mit einem Gratis-Angebot gewinnen. mehr lesen 
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Die Verträge der Sportverbände mit der ...
Suissdigital auf Angriffskurs  Bern - Die Mitglieder des Dachverbands der Schweizer Kommunikationsnetze Suissedigital nehmen einen neuen Anlauf, sich die Übertragungsrechte für Sportevents zu sichern. 
Abschied von Fritz Mumenthaler  Zürich - Das Telekomtechnologie-Unternehmen Ascom erhält einen neuen Chef: Er heisst Holger Cordes, ist 47 Jahre alt und Deutscher. Bisher war er für den US-Konzern Cerner Group tätig, einen Anbieter von Informationstechnik im Gesundheitswesen.  
Sparprogramm wird weitergeführt  Zürich/Espoo - Der finnische Telekom-Ausrüster Nokia baut in Zürich und Lausanne 25 Stellen ab. Der Schritt ist Teil eines weltweiten ...  
25 von 107 Angestellten in der Schweiz müssen Nokia verlassen.
In Finnland sollen laut Nokia bis im Jahr 2018 bis zu 1300 Stellen wegfallen.
Nokia streicht Tausende Jobs Espoo - Der finnische Telekom-Ausrüster Nokia baut nach der Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent Tausende Arbeitsplätze ab. Inwiefern auch ...
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
Lugano 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten