Nicht nur Geld und Karriere im Blickfeld
publiziert: Donnerstag, 31. Mrz 2011 / 07:56 Uhr
Das wichtigste Anliegen ist vielen eine ausgewogene Work-Life-Balance.
Das wichtigste Anliegen ist vielen eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Zürich - Im internationalen Vergleich sind die Schweizer und Schweizerinnen zufrieden mit ihrer Arbeitsstelle, und das oberste Anliegen ist ihnen eine ausgewogene Work-Life-Balance. Ambitionen auf einen Job auf oberster Führungsebene zeigen nur wenige - und wenn, dann sind es deutlich mehr Männer.

2 Meldungen im Zusammenhang
Auch Frauenquoten für Führungsjobs stossen auf wenig Interesse. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture.

Work-Life-Balance wichtig

Die Mehrheit (62%) der Schweizerinnen und Schweizer sind zufrieden mit ihrer aktuellen Jobsituation und schauen sich nicht nach einer neuen Arbeitsstelle um. Dies steht im Gegensatz zur Gesamtheit aller Befragten aus der Accenture-Studie «Reinvent Opportunity: Looking Through a New Lens»: Denn nur 43% der Frauen und 42% der Männer aus 29 befragten Ländern sind zufrieden mit der aktuellen Jobsituation. Die Gründe für die Unzufriedenheit liegen in der ungenügenden Bezahlung, gefolgt von der fehlenden Weiterentwicklung innerhalb der Arbeitsstelle und den fehlenden Karrieremöglichkeiten. Das wichtigste Anliegen in ihrem heutigen Job ist allen befragten Arbeitnehmern - auch in der Schweiz - eine ausgewogene Work-Life-Balance, gefolgt von der interessanten Arbeit und der Karriere.

C-Level bei Frauen wenig gefragt

Bemerkenswert ist, wie hoch die Zufriedenheit der Arbeitnehmer mit dem bis heute erreichten Karrierelevel ist. Den höchsten Wert aller befragten Länder erreichte gar die Schweiz mit 78% (internationaler Durchschnitt 56%). Gefragt nach ihren Karrierezielen, nennen nur gerade Frauen 6% der Arbeitnehmerinnen in der Schweiz (Männer 18%) eine Stelle auf dem C-Level an - der Durchschnitt aller Länder beträgt (14% Frauen / 22% Männer). «Diese Haltung vieler Arbeitnehmerinnen ist fatal für Unternehmen, denen damit weniger Kandidatinnen für anspruchsvolle Führungspositionen zur Verfügung stehen», sagt Guido Scherer, Human Capital Diversity Lead bei Accenture Schweiz. «Arbeitgeber sollten nicht warten, bis ihre weiblichen Angestellten von sich aus den nächsten Karriereschritt machen wollen. Sie sollten Frauen durchaus stärker herausfordern und sie früher selektieren und aktiver mit Führungsaufgaben betrauen.»

Wenig Interesse an Frauenquote

Doch vor allem Frauen mit Kindern scheuen oft den Sprung ins kalte Wasser, beobachtet Scherer. «Die Rahmenbedingungen in der Schweiz machen es noch immer schwierig oder unattraktiv, Job und Familie zu vereinbaren.» Unterstützen könnte der Arbeitgeber mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, die besser auf die Bedürfnisse von working Parents eingehen. Eine gesetzliche Frauenquote hingegen stösst bei den Schweizerinnen auf ein mässiges Interesse: Nur 26% der befragten Teilnehmerinnen in der Schweiz wünschen sich eine staatlich regulierte Quote für Frauen in Top-Positionen. Dies ist nach England und den Nordischen Ländern (je 20%) einer der niedrigste Wert im europäischen Vergleich.

Work-Life-Balance wichtiger als Karriere

Auch wenn staatliche Quoten nicht explizit erwünscht sind, gaben deutlich mehr Frauen (63%) als Männer (55%) an, dass ihre Karriere nicht auf der «Überholspur» verlaufe. Die Gründe für den langsameren Verlauf ihrer Karrieren sehen aber Frauen wie Männer primär in ihrem eigenen Bedürfnis nach einer ausgewogenen Work-Life-Balance, gefolgt von der fehlenden Unterstützung durch das Management. Erfolgreich Frauen erreichen wie Männer ihre Ziele primär mit grossem Arbeitseinsatz und einer hohen Präsenz. Weitere Faktoren sind ein aussergewöhnliches Talent oder auch die Fähigkeit. Aus der Studie geht heraus, dass Männer, wenn es um ihre berufliche Zukunft geht, häufiger aktiv nach Lohnerhöhungen oder Beförderungen fragen als Frauen.

(jl/KMU Magazin)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ist mit ihrem Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit glücklich. 84 Prozent zeigen sich zufrieden mit ... mehr lesen
Demnach haben vier von fünf Schweizern ausreichend Zeit für ein Leben neben der Arbeit. (Symbolbild)
Die Frauenquote soll 2015 auf 30 Prozent steigen.
Rom - Frauen sollen in italienischen Unternehmen verstärkt Schlüsselrollen übernehmen. Ab dem 12. August ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ist die Einsparung von Energiekosten. Allerdings wird das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Das zeigen die Zahlen zum Jahresende 2013 in Deutschland. In der Schweiz dürfte das Ergebnis ähnlich ausfallen. 
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ...
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist ...  
Bring Your Own Devices (BYOD)  Zürich - Die erste Generation der BYOD-Arbeitnehmer ist sich zwar über die Risiken, die BYOD für das ...  
Die Nutzung von Social-Media- und privaten Kommunikationstools spielt eine grosse Rolle bei den BYOD-Anwendern.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • JasonBond aus Strengelbach 4114
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1507
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3484
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1507
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
  • ochgott aus Ramsen 695
    Ja klar Diese Zahlen lassen sich belegen. Es gibt den wissenschaftlichen ... Di, 16.03.10 10:11
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten