«Newsweek» pfuscht bei Obama-Story
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 17:13 Uhr
Laut Niall Ferguson hat Präsident Obama kein Wahlversprechen eingehalten.
Laut Niall Ferguson hat Präsident Obama kein Wahlversprechen eingehalten.

New York/Wien - Das renommierte US-Magazin «Newsweek» wird von Journalisten und Lesern scharf kritisiert. Der Reporter Niall Ferguson hat vor wenigen Tagen einen Artikel über die Verfehlungen des US-Präsidenten Barack Obama veröffentlicht und sich dabei die Finger verbrannt.

Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
1 Meldung im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Seine Theorie, wonach Obama nahezu keines seiner Wahlversprechen eingehalten hat, wurden von den Lesern schnell widerlegt. Durch den öffentlichen Druck entschied sich das selbst erklärte Qualitätsmedium zu einer Stellungnahme, in der man offen zugibt, dass Artikel von Mitarbeitern nicht auf die Richtigkeit überprüft werden.

Keine Spezialisten und Akademiker

«Als ich noch als Journalist tätig war, hatte ich zumindest einen Tag lang Zeit, um eine Geschichte zu recherchieren. Heute haben Journalisten einfach keine Zeit mehr», sagt Fred Turnheim, Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs im Interview. Er beobachtet, dass sich Medienhäuser immer öfter für die billigere Arbeitskraft entscheiden, anstatt auf Qualität zu setzten. «Es gibt zu wenig Spezialisten und Journalisten mit einer richtigen akademischen Ausbildung. Den Verlust des Vertrauens hat sich die Branche selbst zuzuschreiben», so Turnheim.

Der amerikanische Volkswirt und Kolumnist Paul Krugman stellt als Reaktion auf den «Newsweek»-Artikel fest: «Offensichtlich prüfen die nicht nach.» Die Antwort von «Newsweek»-Sprecher Andrew Kirk liess nicht lange auf sich warten: «Wie andere Medienhäuser haben auch wir keine Fact-Checking-Abteilung und vertrauen auf die Richtigkeit der Artikel unserer Mitarbeiter.» Krugmans Blog-Eintrag, in dem die Fehler des Journalisten im Einzelnen diskutiert werden, macht indessen im Internet seine Runden und sorgt für weltweite Empörung in der Medienbranche. «Der Artikel ist voller Fehler und Halbwahrheiten», stellt Krugman fest.

Fox News berichtete unreflektiert

Beobachter sprechen von unethischem Verhalten des Magazins und verweisen auf die Berichterstattung des Nachrichtensenders «Fox News», der über den Artikel unkritisch und unreflektiert berichtet haben soll. «Fox News hat die unzähligen Recherchefehler nicht hinterfragt, die man mit einer einfachen Google-Suche aufdecken hätte können. Wenn sich für Fox News ein Argument als nützlich erweist, wird die Wahrheit ignoriert», schreibt John Whitehouse von Mediamatters.

Das Vertrauen in Medien in den USA aber auch in Europa sinkt seit Jahren rapide. Im deutschsprachigen Raum gibt es wenige Medien, die laut dem ÖJC-Präsidenten als Qualitätsmedien einzustufen sind.

(li/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Weniger als 100 Tage vor der Wahl kann sich US-Präsident Barack Obama über gute Umfragewerte in Schlüsselstaaten ... mehr lesen 4
Leichter Vorteil für Barack Obama. (Archivbild)
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Iris Berben beim Deutschen Fernsehpreis 2012.
Auszeichnung  Dresden - Schauspielerin Iris Berben ist in Dresden mit dem Erich-Kästner-Preis ausgezeichnet worden. Die 64-Jährige nahm die vom Presseclub Dresden vergebene Auszeichnung für ihr «Engagement gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus und jede Form der Ausgrenzung» entgegen. 
n einer nur wenige Minuten später ausgesendeten E-Mail lieferte das Unternehmen eine Entschuldigung. (Symbolbild)
Panne  London/Horw - Der in London ansässige Online-Händler für Möbel, Teppiche und Dekorationsgegenstände, ...  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... gestern 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
In der Recyclingwirtschaft hätten sich sortenreine Sammlungen bewährt.
Green Investment Gemeinden befürworten Plastikflaschen-Recycling Bern - Seit Anfang Jahr nehmen nebst ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten