Neue Wege im Gesundheitswesen -Alternativen zur Profitorientierung
publiziert: Freitag, 15. Jun 2018 / 18:10 Uhr
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?

Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das Thema Qualitätssicherung eine besondere Aufmerksamkeit in den Medien und der Politik. Die Zwei-Klassen-Medizin macht auch vor der Schweiz nicht Halt. Krankenhäuser treten in den Wettbewerb zueinander und nach und nach setzt sich eine Sicht durch: Der Patient ist sowohl Einnahmequelle als auch Kostenfaktor. Doch welchen Einfluss hat hierbei die Digitalisierung? Fakt ist: Es gibt viele neue Wege der Patientenbehandlung, aber auch neue Probleme.

Die Organisation des aktuellen Schweizer Gesundheitssystems beruht auf dem seit 1996 geltenden Krankenversicherungsgesetz (KVG). Dieses unterteilt die Krankenversicherung in eine obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKPV) und eine freiwillige Zusatzversicherung. Zur Grundsicherung gehört ein bundesweit einheitlicher Leistungskatalog. Dazu zählen neben den Grundleistungen bei Krankheit, Mutterschutz und Unfall auch Leistungen aus der Alternativmedizin. Zahnärztliche Behandlungen sowie die Zahlung von Krankengeld sind dabei nicht mitinbegriffen. Die Kopfprämie ist für Herr und Frau Schweizer (ab 25 Jahren) gleich - sie variiert jedoch stark von Anbieter zu Anbieter und von Kanton zu Kanton. Im Jahr 2014 beispielsweise reichten die Durchschnittsprämien für Erwachsene von 308 Franken im Kanton Appenzell Innerrhoden bis zu 512 Franken im Kanton Basel-Stadt. Und klar ist: Zwischen 1996 und 2014 haben sich die Monatsprämien für Erwachsene im Schnitt sogar um insgesamt 96 Prozent erhöht.

Die ungerechte Ausgangslage der Schweizer Versicherungsstruktur

Während die OKPV für alle Schweizer Pflicht ist, kann eine private Zusatzversicherung frei dazu gewählt werden. Da jeder Schweizer Bürger seinen Krankenversicherer frei wählen darf, befinden sich die zahlreichen Krankenkassen in einer beispiellosen Konkurrenzsituation. Viele von ihnen geben ihr Geschäft auf - zu gross ist der Preiskampf. Schliesslich ist klar: Für die bundesweit gleichen Leistungen der OKPV will niemand mehr als die Anderen zahlen. Die finanzielle Leistungsfähigkeit des Versicherten hat dabei keine Auswirkung auf die Höhe des Beitrags zur Krankenkasse - besonders Einkommensschwache werden von dieser Regelung benachteiligt. Dies wird vor allem dann deutlich, wenn die erwachsenen Versicherten im Krankheitsfall Kosten bis zu einer Höhe von 300 Franken pro Jahr vollständig selbst tragen müssen. Diese Jahresfranchise kann durch die Versicherer durch risikoäquivalente Prämien bzw. durch Prämienreduzierung bei leistungsstarken Einzahlern beeinflusst werden. Die staatlichen Zuschüsse für Kantone mit hohen Prämien bleiben jedoch oftmals niedrig. Ärzte fühlen sich gezwungen, sich im stärkeren Masse als bisher Behandlungsleitlinien und einem betriebswirtschaftlichen Controlling unterwerfen zu müssen. Patienten beklagen ferner, dass das Versicherungsangebot insgesamt intransparent bleibt und es an Beratungsstellen mangelt.

Die Digitalisierung revolutioniert das Gesundheitswesen

Die Chancen der Digitalisierung sind faszinierend. Angefangen hat es mit einfachen Fitness-Armbändern, doch aus ihnen wurden regelrechte Allrounder-Geräte. Neue Selbstvermessungstechniken erlauben das Messen und die Speicherung von Informationen über das Körperbefinden. Zu diesen Daten gehören unter anderem:

  • Herzfrequenz
  • Kalorienverbrauch
  • Körpertemperatur
  • Puls
  • Sauerstoffgehalt (im Blut)


Ferner können solche Geräte die Bewegungen des Trägers sowie zurückgelegte Distanzen messen. Diese Daten sind medizinisch auswertbar und daher auch der Grund dafür, weswegen nun unzählige Start-ups und grosse Technologie-Unternehmen auf den Gesundheitsmarkt drängen. Denn Fakt ist: Die Digitalisierung wird die Gesundheitsversorgung verändern. Die Frage ist nur: In welche Richtung? Folgende Szenarien sind denkbar bzw. bereits umgesetzt:

  • Big Data: Menschen produzieren im Internet Unmengen an Daten bzw. «Big Data». Diese können in der Medizin nicht nur gesammelt und ausgewertet werden, um Diagnosen oder Krankheitsbilder besser einschätzen zu können, sondern auch von diversen Akteuren zu Geld gemacht werden.
  • Ear-Plugs & Wearables: «Wearables» sind ausdauernde und kompakte Geräte, die von einem Nutzer bequem sowohl zu Fitness- als auch zu Vorsorgezwecken getragen werden können. Noch umfassendere Messungen könnten zukünftig spezielle Kopfhörer bzw. «Ear-Plugs» liefern. Denn das menschliche Ohr bietet die besten Voraussetzungen dafür.
  • Künstliche Intelligenz: Computer sind nur so schlau wie der Mensch, der sie programmiert. Künstliche Intelligenz kann aber mittlerweile auch lernen. Es wird ihr daher nicht ohne Grund nachgesagt, sie könnte das Gesundheitswesen gänzlich revolutionieren. Schliesslich können Computer-Systeme heutzutage nicht nur Handschriften und Sprachen erkennen, sondern auch helfen, bessere Diagnosen zu stellen.
  • Telemedizin: Immer wieder wird kontrovers diskutiert, ob es sinnvoll ist, Patienten eine Videosprechstunde mit dem Arzt von zu Hause aus zu ermöglichen. Doch es ist möglich und somit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung barrierefreier Arztbesuch. So könnten Ärzte beispielsweise nach einer Sichtung des Patienten vor Ort Zugangscodes vergeben, mit denen Patienten sich dann von zu Hause aus zu einem weiteren vereinbarten Termin in Videosprechstunden einloggen könnten. Inwieweit Ärzte zukünftig per PC, Smartphone oder Tablet konsultiert werden können, wird sich zeigen.


Eine medizinische Vision jenseits des Standards

Wer sich in der digitalen Welt aufhält, produziert automatisch Daten. Diese Daten sind der Preis für viele Service-Leistungen im Internet und zukünftig auch der digitalen Medizin. Nutzer und Patienten vergessen dabei gleichermassen, dass alle von Firmen und Krankenkassen gesammelten Daten auch Geschäftsgrundlage für diese sind. In Zeiten der Digitalisierung hat niemand mehr die volle Kontrolle über seine übermittelten Gesundheitsinformationen - ob und auf welche Weise mit diesen Missbrauch betrieben wird, ist im 21. Jahrhundert nicht mehr nachvollziehbar. Doch heutzutage gibt es auch nachhaltigere Wege der medizinischen Behandlung im Internet. Das Portal Bitvit.io beispielsweise vereint weltweites Gesundheitswissen in einem einzigen Netzwerk. Patienten erhalten hier die Möglichkeit, direkt vom Know-How unzähliger Ärzte zu profitieren, ohne ihre Daten zu Profitzwecken bereitstellen zu müssen. Ferner wird auf dieser Plattform eine eigene Kryptowährung verwendet, um den negativen Finanz- und Vertriebsstrukturen im Gesundheitswesen der realen Welt entgegenzuwirken.

Dank der Digitalisierung gibt es also zahlreiche neue Wege, um die Gesundheit der Menschen zu schützen und um Patienten und Ärzte einfach und kostengünstig zusammenzuführen. Die Zukunft wird zeigen, inwiefern sich nachhaltige und unabhängige Wege der Behandlung im Gesundheitswesen der Schweiz etablieren werden.

(ps/pd)

Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an ...
Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den Handel geöffnet und werden global. Infolgedessen hat die Notwendigkeit für Menschen auf der ganzen Welt, Geld international zu senden, rapide zugenommen. mehr lesen 
Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. Wer sich bereits einmal ausgesperrt hat, der weiss, ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen Bereiche kann anschliessend ein Aktionsplan erstellt ... mehr lesen  
Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen  
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
01.04.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Stellenmarkt.ch