Neue Vorschläge im Kampf gegen Medikamenten-Engpässe
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 16:32 Uhr
Die Idee ist, Industrie, Behörden und den Spitalapotheken mehr Zeit zu verschaffen, um auf den Engpass zu reagieren.
Die Idee ist, Industrie, Behörden und den Spitalapotheken mehr Zeit zu verschaffen, um auf den Engpass zu reagieren.

Bern - Meldungen über Engpässe bei Medikamenten sorgen regelmässig für Verunsicherung. Nun zeichnet sich eine mögliche Lösung ab: Pharmaunternehmen sollen verpflichtet werden, über drohende Engpässe zu informieren. Der Bund zeigt sich interessiert.

Solutions for orphan diseases.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Meldesystem angeregt hat Enea Martinelli vom Verein Schweizerischer Amts- und Spitalapotheker an einer Fachtagung zur Medikamenteknappheit in Bern. Die Idee stammt aus den USA: Zeichnet sich bei bestimmten Medikamenten eine Verknappung an, müssen die Pharmaunternehmen dies bei einer neutralen Plattform melden.

Mehr Zeit

Die Idee ist, Industrie, Behörden und den Spitalapotheken mehr Zeit zu verschaffen, um auf den Engpass zu reagieren. «Man kann dann beispielsweise einen anderen Hersteller benachrichtigen, damit dieser die Produktion hochfährt», erklärte Martinelli am Donnerstag am Rand der Tagung gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Wenn es nur einen Hersteller gebe, könne das Heilmittelinstitut Swissmedic beispielsweise mit einer Lockerung der Importbedingungen reagieren. Und auch die Spitalapotheker brauchten einen gewissen Vorlauf, um bei Ausfällen Alternativen auszuarbeiten, sagte Martinelli.

Bei Bundesstellen wird seine Idee mit Interesse aufgenommen. «Wir haben den Vorschlag diskutiert und denken, dass es ein sinnvoller Schritt sein könnte», sagte Stefan Mühlebach, Chef des Bereichs Heilmittel der wirtschaftlichen Landesversorgung, am Rand der Tagung. In den USA habe ein solches Meldesystem zu einer erheblichen Reduktion der Engpässe geführt.

Noch sind nicht alle Fragen in dem Zusammenhang geklärt. Laut Mühlebach stellt vor allem der Schutz sensibler Daten für die Unternehmen ein Problem dar, etwa wenn sie Lieferschwierigkeiten bekannt geben müssen. «Es handelt sich oft um heikle Daten, die kein Unternehmen gerne preisgibt.»

Aufgabe für Gesetzgeber

Spitalapotheker Martinelli verweist auch dazu auf die Erfahrungen in den USA. Dort diene eine neutrale Agentur als Meldeplattform und leite die Informationen weiter. «Wenn Engpässe drohen, müssen gewisse Aspekte des Geschäftsgeheimnisses aufgehoben werden können», sagte er. Da sei der Gesetzgeber gefordert.

Im Bundesparlament ist das Thema Medikamenteknappheit allerdings noch nicht so richtig angekommen. Nationalrat Jean-François Steiert (SP/FR) erinnerte an der Tagung daran, dass bisher nur wenige Vorstösse zu dem Thema eingereicht und noch weniger beantwortet worden sind.

Dazu gehört eine Interpellation von Ständerätin Pascale Bruderer (SP/AG) zum Thema Off-Label-Use. Die Anwendung verfügbarer Medikamente ausserhalb der bewilligten Zulassung ist eine Möglichkeit, die bei Engpässen insbesondere in der Krebstherapie angewendet wird.

Ist dies nicht möglich, sind oft genug Improvisationstalent und Phantasie der Spitalapotheker gefordert, wie Martinelli, Chefapotheker der Spitäler Frutigen, Meiringen und Interlaken (fmi ag), erzählt. Der Aufwand dafür sei allerdings enorm. Auch Mühlebach weiss von schwierigen Engpässen für die Spitäler. «Aber wenn man das heraufspielt und Ängste schürt, kommt man zu keiner sinnvollen Lösung», sagte er.

Lager wenig sinnvoll

Laut Martinelli gibt es seit Jahrzehnten immer wieder Engpässe bei einzelnen Medikamenten. In den letzten Jahren seien es aber mehr geworden, zudem dauerten die Ausfälle immer länger. Grössere Lagerbestände hält er nicht in jedem Fall für die richtige Lösung, weil die Probleme stets wieder bei anderen Medikamentengruppe auftreten.

Als Gründe für die Engpässe werden sinkende Margen bei Generika, reduzierte Lager oder strengere Auflagen bei der Produktion genannt. Nach Informationen der sda mussten wegen knappen Medikamenten bereits Krebstherapien verschoben werden. In der Schweiz sind allerdings keine Todesfälle bekannt, die darauf zurückzuführen sind.

Nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit arbeiten die Bundesbehörden an dem Problem, das auch andere Länder betrifft. Der Fokus liegt derzeit auf einem besseren Informationsaustausch zwischen Anbietern und Abnehmern. Andere Lösungsvorschläge reichen von internationalem Druck auf die Pharmaindustrie bis zu einem bundeseigenen Hersteller für gewisse Medikamente.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach wie vor sind rezeptpflichtige Medikamente in der Schweiz deutlich teurer als im Ausland. Santésuisse liess die Margen von 6700 Medikamenten mit jenen in ... mehr lesen
Die Medikamentenpreise in der Schweiz bleiben immer noch auf einem hohen Niveau.
Aarau - Im Aargau tobt zwischen Ärzten und Apothekern ein Zwist über die Abgabe von Medikamenten. Die Ärzte wollen das kantonale Selbstdispensationsverbot per ... mehr lesen
Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt.
...internationaler Druck auf die Pharmaindustrie...
ist etwa so wirksam wie internationaler Druck auf Assad.

Ausserdem was solls, Medikamenteknappheit ist doch auch was Gutes. So kann die Bevölkerungsexplosion vielleicht etwas abgebremst werden...
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production processes
Der todbringende Milzbrand-Virus transportiert Enzyme in Zellen. (Symbolbild)
Der todbringende Milzbrand-Virus ...
Transport von Enzymen  Cambridge - Milzbrand auslösende Sporen (Anthrax) sollen künftig bei der Suche nach neuen Krebstherapien zum Einsatz kommen. 
Weniger Schweizer sterben an Krebs Neuenburg - Obwohl immer mehr Neuerkrankungen diagnostiziert werden, geht das Sterberisiko bei Krebs in der Schweiz ...
Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.
Das Leben hat kein Preis  Madrid - Das neue Medikament Perjeta hat in Kombination mit anderen Präparaten die Lebenserwartung von Frauen bei aggressivem Brustkrebs um bis zu 15 Monate verlängert.  
Medikamentenpreise  Bern - In der Schweiz sind Herz-Kreislauf-Medikamente gemäss einem neuen Ländervergleich teilweise ...  
Die festgestellte Preisdifferenz vom Medikamenten zum Ausland ist in den Augen des Preisüberwachers besorgniserregend. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... gestern 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
27.09.2014
26.09.2014
Success starts here NutritionFirst Supplements - Ernährungsberatung - Diätcoaching Logo
26.09.2014
26.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten