Neue Streiks am Frankfurter Airport - Fronten verhärtet
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 23:10 Uhr
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.

Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am Frankfurter Flughafen legen auch am Dienstag die Arbeit nieder. Der Streik, mit dem die Gewerkschaft Lohnerhöhungen für 200 Beschäftigte des Gross-Airports durchsetzen will, geht damit in den vierten Tag.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Ende ist nicht absehbar - Gewerkschaft GdF und Flughafenbetreiber Fraport reden nicht einmal miteinander.

Deutschlands grösster Airport solle erstmals 48 Stunden lang bestreikt werden - von Montag 5 Uhr bis Mittwoch 5 Uhr, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Montag mit. Damit erreicht der Arbeitskampf eine neue Dimension, da zunächst nur eine 24-stündige Arbeitsniederlegung bis Dienstagfrüh geplant war.

Am Montag - dem dritten Streiktag - fielen wieder Hunderte Verbindungen aus. Es wurden 240 von 1271 geplanten Flügen annulliert, wie ein Fraport-Sprecher am Abend sagte. Rund 70 Prozent der Starts und Landungen konnten demnach durchgeführt werden, alle Interkontinental-Flüge fanden statt. Für Entlastung sorge, dass am Rosenmontag nicht so viele Reisende unterwegs seien.

Auswirkungen an Schweizer Flughäfen

Der Streik in Frankfurt sowie jenem bei der spanischen Airline Iberia hat auch zu Ausfällen an den Flughäfen in Zürich, Basel und Genf geführt. Auf den dennoch durchgeführten Flügen kam es zu Verspätungen.

Die Swiss strich am Montag gemäss ihrer Internetseite fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt. Auf den anderen Flügen wurden laut einer Sprecherin der Airline grössere Maschinen eingesetzt, um Passagiere der ausgefallenen Verbindungen aufnehmen zu können.

Am EuroAirport bei Basel musste die Lufthansa laut dem im Internet ständig aktualisierten Flugplan drei An- und Abflüge ausfallen lassen.

In Genf-Cointrin strich die Lufthansa zwei von acht Verbindungen nach Frankfurt. Die ebenfalls von einem Streik betroffenen Iberia annullierte zwei von vier Verbindungen zwischen Genf und Madrid. Ab Zürich flog die spanische Airline dagegen zunächst wie geplant nach Madrid und Barcelona.

Bahn als Ersatz

Frankfurt ist mit täglich 1300 Starts und Landungen der zweitgrösste Flughafen in Europa nach London-Heathrow. Die Lufthansa, die am Montag 200 Verbindungen strich, bietet ihren Kunden kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen auf die Bahn an.

Die Bahn setzt alle zur Verfügung stehenden Züge und an den Bahnhöfen zusätzliche Mitarbeiter ein. Am Dienstag dürfte sich die Situation noch ein wenig entspannen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Voraussichtlich werden 160 Flüge annulliert.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Beim Flughafen Basel-Mülhausen befinden sich die Passagierzahlen weiterhin im Steigflug: Mit über 5,3 Millionen ... mehr lesen
Für das laufenden Jahr gehen die Verantwortlichen des EAP von einem weiterem Wachstum aus. (Symbolbild)
Frankfurt/Main - Bewegung im Streik am Frankfurter Flughafen: Der Flughafenbetreiber Fraport hat der Gewerkschaft der ... mehr lesen
Fraport setzt zur Zeit Aushilfskräfte ein.
Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) weitet ihren Streik am Frankfurter Flughafen abermals deutlich aus. Die GdF rief am Mittwoch die rund 200 Vorfeld-Beschäftigten am grössten deutschen Flughafen auf, ihre Arbeit nun bis Freitag um 23.00 Uhr niederzulegen. mehr lesen 
Langstreckenflüge sollen nicht betroffen sein.
Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am ... mehr lesen
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Frodo fliegt.
Youtube-Knüller  Normalerweise ignoriert man ja die Sicherheitsvideos in Flugzeugen. Nicht so dieses Safety-Video der Air New Zealand, das sogar Leute gucken, die noch nie mit dieser Fluggesellschaft geflogen sind oder je fliegen werden. Weit über zwei Millionen schauten innert zwei Tagen das «epische» Sicherheitsvideo und sind begeistert. 
«Hobbit»-Mensch war offenbar moderner Mensch mit Down-Syndrom University Park/Peking - Als neue Menschenspezies und somit ...
Gesuch angenommen  La Defense - Nach dem Tod von Total-Chef Christophe de Margerie bei einem Flugzeugunfall in Moskau sind der Flughafenchef Andrej Djakow und sein Stellvertreter Sergej Solnzew zurückgetreten. Ihr Rücktrittsgesuch sei angenommen worden, teilte der Airport Wnukowo am Donnerstag mit.  
Untersuchung des tödlichen Flugzeugunfalls in Moskau Moskau - Nach dem Tod des Total-Chefs Christophe de Margerie bei einem Flugzeugunfall auf einem ...
Schuld an dem Unfall soll ein betrunkener Schneepflug-Fahrer sein.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten