Schweizer Flughäfen von Streik betroffen
Neue Streiks am Frankfurter Airport - Fronten verhärtet
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 23:10 Uhr
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.

Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am Frankfurter Flughafen legen auch am Dienstag die Arbeit nieder. Der Streik, mit dem die Gewerkschaft Lohnerhöhungen für 200 Beschäftigte des Gross-Airports durchsetzen will, geht damit in den vierten Tag.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Ende ist nicht absehbar - Gewerkschaft GdF und Flughafenbetreiber Fraport reden nicht einmal miteinander.

Deutschlands grösster Airport solle erstmals 48 Stunden lang bestreikt werden - von Montag 5 Uhr bis Mittwoch 5 Uhr, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Montag mit. Damit erreicht der Arbeitskampf eine neue Dimension, da zunächst nur eine 24-stündige Arbeitsniederlegung bis Dienstagfrüh geplant war.

Am Montag - dem dritten Streiktag - fielen wieder Hunderte Verbindungen aus. Es wurden 240 von 1271 geplanten Flügen annulliert, wie ein Fraport-Sprecher am Abend sagte. Rund 70 Prozent der Starts und Landungen konnten demnach durchgeführt werden, alle Interkontinental-Flüge fanden statt. Für Entlastung sorge, dass am Rosenmontag nicht so viele Reisende unterwegs seien.

Auswirkungen an Schweizer Flughäfen

Der Streik in Frankfurt sowie jenem bei der spanischen Airline Iberia hat auch zu Ausfällen an den Flughäfen in Zürich, Basel und Genf geführt. Auf den dennoch durchgeführten Flügen kam es zu Verspätungen.

Die Swiss strich am Montag gemäss ihrer Internetseite fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt. Auf den anderen Flügen wurden laut einer Sprecherin der Airline grössere Maschinen eingesetzt, um Passagiere der ausgefallenen Verbindungen aufnehmen zu können.

Am EuroAirport bei Basel musste die Lufthansa laut dem im Internet ständig aktualisierten Flugplan drei An- und Abflüge ausfallen lassen.

In Genf-Cointrin strich die Lufthansa zwei von acht Verbindungen nach Frankfurt. Die ebenfalls von einem Streik betroffenen Iberia annullierte zwei von vier Verbindungen zwischen Genf und Madrid. Ab Zürich flog die spanische Airline dagegen zunächst wie geplant nach Madrid und Barcelona.

Bahn als Ersatz

Frankfurt ist mit täglich 1300 Starts und Landungen der zweitgrösste Flughafen in Europa nach London-Heathrow. Die Lufthansa, die am Montag 200 Verbindungen strich, bietet ihren Kunden kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen auf die Bahn an.

Die Bahn setzt alle zur Verfügung stehenden Züge und an den Bahnhöfen zusätzliche Mitarbeiter ein. Am Dienstag dürfte sich die Situation noch ein wenig entspannen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Voraussichtlich werden 160 Flüge annulliert.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Beim Flughafen Basel-Mülhausen befinden sich die Passagierzahlen weiterhin im Steigflug: Mit über 5,3 Millionen ... mehr lesen
Für das laufenden Jahr gehen die Verantwortlichen des EAP von einem weiterem Wachstum aus. (Symbolbild)
Frankfurt/Main - Bewegung im Streik am Frankfurter Flughafen: Der Flughafenbetreiber Fraport hat der Gewerkschaft der ... mehr lesen
Fraport setzt zur Zeit Aushilfskräfte ein.
Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) weitet ihren Streik am Frankfurter Flughafen abermals deutlich aus. Die GdF rief am Mittwoch die rund 200 Vorfeld-Beschäftigten am grössten deutschen Flughafen auf, ihre Arbeit nun bis Freitag um 23.00 Uhr niederzulegen. mehr lesen 
Langstreckenflüge sollen nicht betroffen sein.
Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am ... mehr lesen
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Derzeit bewegen sich rund 20'000 zivile unbemannte Luftfahrzeuge am Himmel über der Schweiz. (Symbolbild)
Derzeit bewegen sich rund 20'000 zivile ...
«Zivile Drohnen in der Schweiz»  Bern - Die zivilen Drohnen am Himmel stellen eine neue Herausforderung dar. Deren gesetzliche Regulierung hat mit der technischen Entwicklung nicht Schritt halten können, wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt in einem Bericht festhält. 
Lernende Drohnen sollen Rettungskräfte unterstützen Zürich - Schweizer Forscher haben eine Software entwickelt, mit der Drohnen selbständig Waldwegen ...
Drohnen suchen selbständig auf Waldwegen nach Vermissten.
Trick lässt einäugige Drohnen sanft landen Ein Forscher an der TU Delft hat einen Ansatz entwickelt, der Drohnen mit nur ...
Sitzauslastung leicht um 1,7 Prozent gefallen  Zürich/Frankfurt - Die Swiss ist zu Jahresbeginn auf ihrem Höhenflug gestoppt worden. Die ...  
Die Auslastung der Swiss-Flüge lag im Durchschnitt bei 76,4 Prozent.
Die Swiss begrüsste 2015 mehr Fluggäste an Bord.
Swiss steigert Passagierzahl Zürich-Flughafen - Die Fluggesellschaft Swiss hat im vergangenen Jahr 16'307'542 Passagiere transportiert - das sind 0,9 Prozent mehr ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.02.2016
11.02.2016
helios quartz Logo
11.02.2016
CVcloud Logo
11.02.2016
TISCHLEIN DECK DICH TAVOLINO MAGICO TABLE COUVRE-TOI Logo
11.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten