Neue Streiks am Frankfurter Airport - Fronten verhärtet
publiziert: Montag, 20. Feb 2012 / 23:10 Uhr
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.
Die Swiss strich am Montag drei von fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt.

Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am Frankfurter Flughafen legen auch am Dienstag die Arbeit nieder. Der Streik, mit dem die Gewerkschaft Lohnerhöhungen für 200 Beschäftigte des Gross-Airports durchsetzen will, geht damit in den vierten Tag.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Ende ist nicht absehbar - Gewerkschaft GdF und Flughafenbetreiber Fraport reden nicht einmal miteinander.

Deutschlands grösster Airport solle erstmals 48 Stunden lang bestreikt werden - von Montag 5 Uhr bis Mittwoch 5 Uhr, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Montag mit. Damit erreicht der Arbeitskampf eine neue Dimension, da zunächst nur eine 24-stündige Arbeitsniederlegung bis Dienstagfrüh geplant war.

Am Montag - dem dritten Streiktag - fielen wieder Hunderte Verbindungen aus. Es wurden 240 von 1271 geplanten Flügen annulliert, wie ein Fraport-Sprecher am Abend sagte. Rund 70 Prozent der Starts und Landungen konnten demnach durchgeführt werden, alle Interkontinental-Flüge fanden statt. Für Entlastung sorge, dass am Rosenmontag nicht so viele Reisende unterwegs seien.

Auswirkungen an Schweizer Flughäfen

Der Streik in Frankfurt sowie jenem bei der spanischen Airline Iberia hat auch zu Ausfällen an den Flughäfen in Zürich, Basel und Genf geführt. Auf den dennoch durchgeführten Flügen kam es zu Verspätungen.

Die Swiss strich am Montag gemäss ihrer Internetseite fünf Verbindungen von Zürich nach Frankfurt. Auf den anderen Flügen wurden laut einer Sprecherin der Airline grössere Maschinen eingesetzt, um Passagiere der ausgefallenen Verbindungen aufnehmen zu können.

Am EuroAirport bei Basel musste die Lufthansa laut dem im Internet ständig aktualisierten Flugplan drei An- und Abflüge ausfallen lassen.

In Genf-Cointrin strich die Lufthansa zwei von acht Verbindungen nach Frankfurt. Die ebenfalls von einem Streik betroffenen Iberia annullierte zwei von vier Verbindungen zwischen Genf und Madrid. Ab Zürich flog die spanische Airline dagegen zunächst wie geplant nach Madrid und Barcelona.

Bahn als Ersatz

Frankfurt ist mit täglich 1300 Starts und Landungen der zweitgrösste Flughafen in Europa nach London-Heathrow. Die Lufthansa, die am Montag 200 Verbindungen strich, bietet ihren Kunden kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen auf die Bahn an.

Die Bahn setzt alle zur Verfügung stehenden Züge und an den Bahnhöfen zusätzliche Mitarbeiter ein. Am Dienstag dürfte sich die Situation noch ein wenig entspannen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Voraussichtlich werden 160 Flüge annulliert.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Beim Flughafen Basel-Mülhausen befinden sich die Passagierzahlen weiterhin im Steigflug: Mit über 5,3 Millionen ... mehr lesen
Für das laufenden Jahr gehen die Verantwortlichen des EAP von einem weiterem Wachstum aus. (Symbolbild)
Frankfurt/Main - Bewegung im Streik am Frankfurter Flughafen: Der Flughafenbetreiber Fraport hat der Gewerkschaft der ... mehr lesen
Fraport setzt zur Zeit Aushilfskräfte ein.
Frankfurt/Main - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) weitet ihren Streik am Frankfurter Flughafen abermals deutlich aus. Die GdF rief am Mittwoch die rund 200 Vorfeld-Beschäftigten am grössten deutschen Flughafen auf, ihre Arbeit nun bis Freitag um 23.00 Uhr niederzulegen. mehr lesen 
Langstreckenflüge sollen nicht betroffen sein.
Frankfurt/Main - Nervenprobe für Flugreisende: Die Vorfeld-Beschäftigten am ... mehr lesen
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
Der TGV Lyria blockierte ein Gleis.
Der TGV Lyria blockierte ein Gleis.
Fahrleitung zerstört  Bern - Ein TGV hat am Samstag auf dem Schienennetz der SBB ein Chaos verursacht. Der Hochgeschwindigkeitszug, der um 10 Uhr von Zürich nach Paris unterwegs war, riss kurz nach Aarau eine Fahrleitung herunter. Die Strecke nach Olten war während zwei Stunden komplett gesperrt. 
Rund 12 Prozent betrug die Zunahme der beförderten Fahrgäste gegenüber 2008, dem frühesten Jahr, für das vergleichbare Daten vorliegen. (Symbolbild)
Täglich fahren 1,3 Millionen Menschen mit dem Zug Neuenburg - Noch nie sind in der Schweiz so viele Leute mit dem Zug gefahren wie im letzten Jahr. Insgesamt beförderten ...
Passenger-Shaming  Jetzt ist Schluss mit dem sich danebenbenehmen mancher Fluggäste! Ein Internet-Pranger stellt Bilder unanständiger Fluggäste ins Netz und setzt sie ...  
Wer nicht mit Würde reist, kann auf diesem Internet-Pranger landen.
Die Piloten fordern einen einheitlichen Vertrag für ihre Berufsgruppe.
Luftfahrt  Paris - Der Streik der Piloten von Air France hat auch am vierten Tag des Ausstands zu massiven Behinderungen im französischen ...  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... gestern 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
In der Recyclingwirtschaft hätten sich sortenreine Sammlungen bewährt.
Green Investment Gemeinden befürworten Plastikflaschen-Recycling Bern - Seit Anfang Jahr nehmen nebst ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten