Kritik an der Mohammed-Karikatur
Neue «Charlie Hebdo» ausverkauft
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 19:52 Uhr

Paris - Die erste Ausgabe des Satire-Magazins «Charlie Hebdo» nach dem tödlichen Anschlag muslimischer Fanatiker auf die Redaktion war innerhalb von Minuten ausverkauft. Aus der islamischen Welt gab es Kritik an der Mohammed-Karikatur auf der Front-Seite des Satireblattes.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der Iran verurteilte die Karikatur des weinenden Propheten. «Das ist eine provokative Geste und für Muslime verletzend», sagte Aussenministeriumssprecherin Marsieh Afcham in Teheran. Ein türkisches Gericht ordnete die Sperre von Internetseiten an, die das «Charlie Hebdo»-Titelbild mit der Mohammed-Karikatur zeigen.

Die in der ägyptischen Hauptstadt ansässige, einflussreiche Al-Azhar-Universität - massgebliche Autorität für die mehr als eine Milliarde Sunniten - forderte hingegen Muslime auf, die «Charlie Hebdo»-Veröffentlichung zu ignorieren. Der Prophet sei «zu erhaben», um durch diese «hasserfüllte Frivolität Schaden zu erleiden».

Der Grossmufti von Jerusalem und den palästinensischen Gebieten, Mohammed Hussein, erklärte, mit neuen Karikaturen würden Hass und Ressentiments geschürt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezeichnete die Zeichnungen von «Charlie Hebdo» in einer über einen eigenen Sender verbreiteten Nachricht als «extrem dumm». Muslimische Geistliche aus Frankreich hatten ihre Gemeinden aufgefordert, Ruhe zu bewahren und die Meinungsfreiheit zu achten.

Vor einer Woche waren muslimische Fanatiker in die Redaktionsräume von «Charlie Hebdo» in Paris gestürmt und hatten zwölf Menschen erschossen, die meisten von ihnen Redaktoren. Bei weiteren Attentaten in der vergangenen Woche wurden eine Polizistin und vier Juden von einem Islamisten getötet.

Al-Kaida hat Anschläge organisiert

Der jemenitische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida offenbarte sich unterdessen in einem Internet-Video als Drahtzieher des Anschlags auf «Charlie Hebdo». Angeordnet habe ihn Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri, erklärte einer der Anführer von Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (Aqap), Nasser Ben Ali al-Ansi.

Derweil wurde der umstrittene französische Komiker Dieudonné wegen des Vorwurfs von Terrorverherrlichung für ein Verhör in Polizeigewahrsam genommen.

Der für ein Hitler-Gruss-ähnliches Handzeichen («Quenelle») bekannte Provokateur hatte in einem Facebook-Eintrag den Solidaritätsspruch «Ich bin Charlie» abgewandelt und ihm den Nachnamen eines der islamistischen Attentäter hinzugefügt. Konkret schrieb der 48-Jährige: «Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly».

Lage in Frankreich bleibt angespannt

In Frankreich blieb die Lage angespannt: Nach Angaben aus dem Justizministerium wurden mehr als 50 Ermittlungsverfahren wegen «Verherrlichung des Terrorismus» und 25 weitere wegen islamfeindlicher Übergriffe eingeleitet.

Premierminister Manuel Valls kündigte neue Massnahmen zum Anti-Terror-Kampf an. Ein Gesetzentwurf zur Stärkung der Geheimdienste soll nach Angaben eines Regierungssprechers bereits kommende Woche im Kabinett beraten werden.

Ansturm auf Kioske

Am Mittwoch erschien in Frankreich die erste «Charlie Hebdo»-Ausgabe seit den Gewalttaten. Der Ansturm war so gross, dass viele Interessenten leer ausgingen.

«Ich habe es nie zuvor gekauft, es entspricht auch nicht ganz meiner politischen Linie, aber es ist wichtig für mich, das Blatt heute zu kaufen und damit die Meinungsfreiheit zu unterstützen», sagte ein Käufer vor einem Pariser Kiosk - er habe ganz einfach die erste «Ausgabe der Überlebenden» kaufen wollen.

Auf der neuen Ausgabe ist eine Darstellung Mohammeds zu sehen, der ein Schild mit dem weit verbreiteten Solidaritätsaufruf «Je suis Charlie» (Ich bin Charlie) in der Hand hält. Über dem Mohammed-Bild steht: «Tout est pardonné» («Alles ist vergeben»).

Im Rest des Blattes ist drastischer Spott zu sehen, für den die Redaktion bekannt ist. So sagen Dschihadisten in einer Karikatur: «Wir sollten die Charlie-Leute in Ruhe lassen. Sonst werden die noch für Märtyrer gehalten und wenn die in den Himmel kommen, werden diese Bastarde uns die Jungfrauen wegnehmen.»

Um die riesige Nachfrage zu decken, soll das aktuelle Heft von «Charlie Hebdo» nun in einer Auflage von insgesamt fünf Millionen Exemplaren gedruckt werden. Die noch lebenden Macher wollen ihr 16-Seiten-Blatt international vertreiben. Der Inhalt wird dafür auch ins Englische, Arabische und weitere Sprachen übersetzt.

An Kiosken in der Schweiz wird das Blatt am Donnerstag erhältlich sein. Eine deutsche Fassung war nicht geplant.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte Ausgabe der ... mehr lesen
Der Druck wird weiter fortgesetzt - die letztendliche Zahl der Auflage wird in einigen Wochen feststehen.
Präsident François Hollande: «Die Franzosen muslimischen Glaubens haben dieselben Rechte, dieselben Pflichten wie alle Staatsbürger.»
Dakar - Eine Woche nach den ... mehr lesen
Dakar - Die Regierung in Senegal hat die Verbreitung und den Verkauf der französischen Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» verboten. Auch der Verkauf der örtlichen Tageszeitung «Libération», die die Mohammed-Karikaturen der jüngsten Ausgabe gedruckt hatte, wurde untersagt. mehr lesen 
Bern/Lausanne - In der Westschweiz gab es am frühen Donnerstagmorgen einen ... mehr lesen
Naville Presse hatte insgesamt 10'000 Exemplare für die Romandie bestellt.
Andreas Kyriacou Ihr wollt nicht Charlie sein. Nicht, weil Ihr Euch eingesteht, wie wohl fast alle niemals die Zivilcourage der französischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Mehrere Hundert Personen haben am Mittwoch in Bern, Lausanne und ... mehr lesen
Auch in der Schweiz haben mehrere hundert Personen den Opfern gedacht.
Auklärung erforderte zu Bildern Bilanz: Fundamentalisten und Postmodernisten geht diese ab. Mit zum Teil tödlichen Folgen.
Dschungelbuch Eine Redaktion von Zeichnern wurde ... mehr lesen 1
Paris - Eine Woche nach dem Anschlag auf die französische Satire-Wochenzeitung ... mehr lesen 1
 
Nebelspalter Überraschend haben heute Vormittag ... mehr lesen
Paris - Die neue Ausgabe der französischen Satire-Zeitschrift «Charlie Hebdo» soll in Teilen auch in der Türkei erscheinen. Die Ausgabe wird heute in türkischer Sprache der renommierten Tageszeitung «Cumhuriyet» beigelegt. mehr lesen 
Kommentar...
in der "Bangkok Post" am 9. Januar:
"We are all Charlie!!! Without journalists, we are in the dark. Their job is lighting us."
Volltreffer - Unisono!
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme soll 100 Millionen gekostet haben, wie die Medien spekulieren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten