Weniger verdient
Nestlé verpasst Wachstumsziel
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 08:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 10:17 Uhr
Der Gewinn von Nestlé schrumpfte um 5,4 Milliarden Franken.
Der Gewinn von Nestlé schrumpfte um 5,4 Milliarden Franken.

Vevey VD - Die Frankenstärke, ein Lebensmittelskandal um Fertignudeln in Indien haben Nestlé im vergangenen Jahr gebremst. Mit einem organischen Wachstum von 4,2 Prozent verpasste der weltweit grösste Nahrungsmittelkonzern sein Wachstumsziel erneut.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es fiel damit noch etwas tiefer als im Vorjahr mit 4,5 Prozent, wobei Analysten durchschnittlich 4,3 Prozent erwartet hatten. Nestlé blieb damit zum dritten Mal in Folge unter dem langfristig angestrebten Ziel von von 5 bis 6 Prozent im Jahr.

Das Wachstum setzte sich zusammen aus dem internen Realwachstum von 2,2 Prozent und Preisanpassungen von 2,0 Prozent, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte. Dabei wirkten sich die Wechselkurse mit minus 7,4 Prozent und Zu-/Verkäufe mit plus 0,1 Prozent aus.

Wechselkurseffekte und Preisanpassungen wirkten sich damit negativ auf die Umsatzzahl aus. Der Umsatz lag bei 88,8 Milliarden Franken, im Vergleich zu 91,6 Milliarden Franken im Vorjahr.

Konzernchef Paul Bulcke zeigte sich an der Medienkonferenz aber zufrieden: "Im Jahr 2015 haben wir ein profitables Wachstum am oberen Ende der Branche in einem nach wie vor herausfordernden Umfeld erwirtschaftet." Er glaube an die Stärke des Konzerns.

Wachstum in allen Regionen

Das organische Wachstum sei in allen Regionen und Kategorien abgestützt. Am stärksten wuchs der Nahrungsmittelhersteller mit 5,8 Prozent in Nord- und Südamerika, gefolgt der Region Europa, Naher Osten uns Nordafrika mit 3,5 Prozent.

In der Region Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika legte Nestlé um 1,9 Prozent zu. Stark wuchs Nestlé in den Schwellenländern mit 7 Prozent zu. In den Industrieländern stieg der Umsatz um 1,9 Prozent.

Unter den Produktkategorien schnitten Wasser (7 Prozent), Süsswaren (6,2 Prozent) oder Heimtiernahrung (5,9 Prozent) stark ab, während etwa Fertigprodukte lediglich minim wuchsen (0,1 Prozent). Für Nespresso spricht Nestlé von einem "soliden Wachstum in allen Regionen".

Problembereiche waren zuletzt etwa das US-Tiefkühlgeschäft oder generell China. Zu ersterem heisst es, dass der Turnaround erreicht sei. Bei letzteren spricht Nestlé von einer "stärkeren Dynamik zum Ende des Jahres". In den nächsten Jahren will der Konzern weiter in die Gesundheitssparte investieren. Einen grossen Wachstumstreiber sieht Nestlé auch im zunehmenden Onlinehandel.

Gewinnrückgang wegen Sondereffekten

Unter dem Strich resultierte ein deutlich geringerer Gewinn von 9,1 Milliarden Franken nach 14,5 Milliarden Franken im Vorjahr. Der Rückgang kam vor allem durch Sondereffekte zustande. 2014 war der Gewinn mit Einnahmen aus dem Verkauf eines Teils der Anteile an L'Oréal sowie der Neubewertung der Anteile an Galderma höher ausgefallen.

Der Verwaltungsrat hält an seiner Politik der kontinuierlichen Dividendenerhöhung fest und schlägt eine Erhöhung um 5 Rappen auf 2,25 Franken pro Aktie vor.

Für das laufende Jahr rechnet Nestlé mit einem vergleichbaren organischen Wachstum wie 2015, mit Verbesserungen der Margen und des nachhaltigen Gewinns je Aktie bei konstanten Wechselkursen und der Kapitaleffizienz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat in den ersten drei Monaten des Jahres 20,9 Milliarden Franken umgesetzt und ... mehr lesen
Nestlé setzt gleich viel um wie im Vorjahreszeitraum.
Bern - Der Nahrungsmittelriese Nestlé hat sich längst noch nicht vom Nudelskandal in Indien erholt. «Wir sind noch nicht über dem Berg», sagt Asien-Chefin Wan Ling Martello im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». mehr lesen 
Vevey VD - Nestlé hinkt den eigenen Erwartungen hinterher. In den ersten neun Monaten bremsten ... mehr lesen
Nestlé konnte organisch zulegen.
Vevey - Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat im ersten Halbjahr zwar von der anziehenden Nachfrage in Europa profitiert. Belastet durch den starken Franken und Probleme in Indien sank der Umsatz aber um 0,3 Prozent auf 42,8 Mrd. Franken. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. ...  
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Emissionen senken - klar, aber wo? Klimaneutrale Produkte sind beliebt: Entsprechende Label beruhigen das ökologische Gewissen und versprechen, die ...
Co2.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten