Weniger verdient
Nestlé verpasst Wachstumsziel
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 08:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 10:17 Uhr
Der Gewinn von Nestlé schrumpfte um 5,4 Milliarden Franken.
Der Gewinn von Nestlé schrumpfte um 5,4 Milliarden Franken.

Vevey VD - Die Frankenstärke, ein Lebensmittelskandal um Fertignudeln in Indien haben Nestlé im vergangenen Jahr gebremst. Mit einem organischen Wachstum von 4,2 Prozent verpasste der weltweit grösste Nahrungsmittelkonzern sein Wachstumsziel erneut.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es fiel damit noch etwas tiefer als im Vorjahr mit 4,5 Prozent, wobei Analysten durchschnittlich 4,3 Prozent erwartet hatten. Nestlé blieb damit zum dritten Mal in Folge unter dem langfristig angestrebten Ziel von von 5 bis 6 Prozent im Jahr.

Das Wachstum setzte sich zusammen aus dem internen Realwachstum von 2,2 Prozent und Preisanpassungen von 2,0 Prozent, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte. Dabei wirkten sich die Wechselkurse mit minus 7,4 Prozent und Zu-/Verkäufe mit plus 0,1 Prozent aus.

Wechselkurseffekte und Preisanpassungen wirkten sich damit negativ auf die Umsatzzahl aus. Der Umsatz lag bei 88,8 Milliarden Franken, im Vergleich zu 91,6 Milliarden Franken im Vorjahr.

Konzernchef Paul Bulcke zeigte sich an der Medienkonferenz aber zufrieden: "Im Jahr 2015 haben wir ein profitables Wachstum am oberen Ende der Branche in einem nach wie vor herausfordernden Umfeld erwirtschaftet." Er glaube an die Stärke des Konzerns.

Wachstum in allen Regionen

Das organische Wachstum sei in allen Regionen und Kategorien abgestützt. Am stärksten wuchs der Nahrungsmittelhersteller mit 5,8 Prozent in Nord- und Südamerika, gefolgt der Region Europa, Naher Osten uns Nordafrika mit 3,5 Prozent.

In der Region Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika legte Nestlé um 1,9 Prozent zu. Stark wuchs Nestlé in den Schwellenländern mit 7 Prozent zu. In den Industrieländern stieg der Umsatz um 1,9 Prozent.

Unter den Produktkategorien schnitten Wasser (7 Prozent), Süsswaren (6,2 Prozent) oder Heimtiernahrung (5,9 Prozent) stark ab, während etwa Fertigprodukte lediglich minim wuchsen (0,1 Prozent). Für Nespresso spricht Nestlé von einem "soliden Wachstum in allen Regionen".

Problembereiche waren zuletzt etwa das US-Tiefkühlgeschäft oder generell China. Zu ersterem heisst es, dass der Turnaround erreicht sei. Bei letzteren spricht Nestlé von einer "stärkeren Dynamik zum Ende des Jahres". In den nächsten Jahren will der Konzern weiter in die Gesundheitssparte investieren. Einen grossen Wachstumstreiber sieht Nestlé auch im zunehmenden Onlinehandel.

Gewinnrückgang wegen Sondereffekten

Unter dem Strich resultierte ein deutlich geringerer Gewinn von 9,1 Milliarden Franken nach 14,5 Milliarden Franken im Vorjahr. Der Rückgang kam vor allem durch Sondereffekte zustande. 2014 war der Gewinn mit Einnahmen aus dem Verkauf eines Teils der Anteile an L'Oréal sowie der Neubewertung der Anteile an Galderma höher ausgefallen.

Der Verwaltungsrat hält an seiner Politik der kontinuierlichen Dividendenerhöhung fest und schlägt eine Erhöhung um 5 Rappen auf 2,25 Franken pro Aktie vor.

Für das laufende Jahr rechnet Nestlé mit einem vergleichbaren organischen Wachstum wie 2015, mit Verbesserungen der Margen und des nachhaltigen Gewinns je Aktie bei konstanten Wechselkursen und der Kapitaleffizienz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Der Nahrungsmittelmulti ... mehr lesen
Nestlé setzt gleich viel um wie im Vorjahreszeitraum.
Bern - Der Nahrungsmittelriese Nestlé hat sich längst noch nicht vom Nudelskandal in Indien erholt. «Wir sind noch nicht über dem Berg», sagt Asien-Chefin Wan Ling Martello im Interview mit der «Schweiz am Sonntag». mehr lesen 
Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck: «Wir müssen uns fragen, ob Nestlé für Allerweltsprodukte die richtige Firma ist.»
Vevey VD - Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck sieht die Zukunft des Konzerns nicht bei Pasta und Dosentomaten, sondern bei Nahrungsmitteln, welche die Gesundheit unterstützen. Bei ... mehr lesen
Vevey VD - Nestlé hinkt den eigenen Erwartungen hinterher. In den ... mehr lesen
Nestlé konnte organisch zulegen.
Vevey - Der Nahrungsmittelmulti Nestlé hat im ersten Halbjahr zwar von der anziehenden Nachfrage in Europa profitiert. Belastet durch den starken Franken und Probleme in Indien sank der Umsatz aber um 0,3 Prozent auf 42,8 Mrd. Franken. mehr lesen 
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller ... mehr lesen
Aryztas Umsatz kleterte um 2,8 Prozent.
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi geht der Schweiz-Chef Ende dieses Jahres in Pension. Das löst ein allgemeines Sesselrücken ... mehr lesen  
Dank neuen Produkten  Bern - Der Aargauer Chips- und Snackhersteller Zweifel Pomy-Chips hat im vergangenen Jahr den Umsatz mit 209,9 Millionen Franken in ... mehr lesen  
Zweifel Pomy-Chips hat die Frankenstärke auch gespürt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.03.2017
24.03.2017
Coaching Interactionnel Logo
24.03.2017
24.03.2017
23.03.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 6°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten