Nestlé profitiert von gutem Geschäftsgang in Schwellenländern
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 14:35 Uhr
Nestlé vergrössert Umsatz und Gewinn.
Nestlé vergrössert Umsatz und Gewinn.

Vevey VD - Die Absätze in Schwellenländern haben den Nahrungsmittelkonzern Nestlé auch im ersten Halbjahr 2012 angetrieben. Das Unternehmen nahm mit 44,1 Mrd. Fr. 7,5 Prozent mehr ein als im Vorjahreszeitraum.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
7 Meldungen im Zusammenhang
Davon machte das organische Wachstum 6,6 Prozent aus, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum in den aufstrebenden Märkten lag mehr als doppelt so hoch, während das Geschäft in den Industrieländern immerhin noch um 2,6 Prozent zulegte.

Das operative Ergebnis stieg um 6,3 Prozent auf 6,6 Mrd. Franken. Unter dem Strich steigerte Nestlé den Reingewinn um 8,9 Prozent auf 5,1 Mrd. Franken.

Gedämpfte Kauflust in Europa

Die Geschäfte in den aufstrebenden Märkten liefen weiterhin sehr gut, sagte Nestlé-Finanzchefin Wan Ling Martello bei der Präsentation des Ergebnisses, die im Internet übertragen wurde. Insbesondere hob sie das Geschäft in Lateinamerika hervor, welches das schwache Wachstum in Nordamerika kompensierte. Die Zone als Ganzes wuchs um 6,4 Prozent.

In Europa kämpfte Nestlé mit der nach wie vor schlechten allgemeinen Wirtschaftslage und erreichte mit 2,6 Prozent ein vergleichsweise tiefes Wachstum. Besonders in den Krisenstaaten Portugal, Italien, Griechenland und Spanien waren die Konsumenten weniger kauffreudig. Diese Ländergruppe verzeichnete als einzige einen leichten Rückgang des Umsatzes.

Weiterhin gut lief das Geschäft mit den Kaffeekapseln: Nespresso generierte ein «hohes zweistelliges Wachstum», wie es im Communiqué heisst. Anfang Mai hatte Nestlé den Bau einer dritten Nespresso-Produktionsstätte in der Schweiz bekanntgegeben. Der Bau der neuen Fabrik in Romont FR soll Ende Jahr beginnen.

Höhere Rohstoffkosten

Belastet wurde das Nestlé-Halbjahresergebnis von den steigenden Rohstoffkosten, welche der Konzern über Preiserhöhungen zu kompensieren versuchte. Diese zeichneten für ein Umsatzplus von 3,7 Prozent verantwortlich.

Für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen aber mit abnehmendem Kostendruck bei den Rohstoffen. Wie Ling Martello erklärte, geht Nestlé weiterhin von einem Anstieg der Inputkosten im tiefen bis mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Der Ausblick für das Gesamtjahresergebnis wurde bestätigt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Paul Bulcke, der Konzernchef des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, hat im vergangenen Jahr fast gleich viel ... mehr lesen
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2012 10,6 Milliarden Franken verdient - über eine Milliarde mehr als noch im Jahr davor.
Nestlé ist in allen Weltregionen gewachsen.
Vevey VD - Der Nahrungsmittelhersteller Nestlé hat in den ersten neun Monaten ... mehr lesen
Zürich - Die grössten Schweizer Konzerne haben im ersten Halbjahr trotz des Auf und Abs an den Aktienmärkten ihre ... mehr lesen
Nestle ist das Schweizer Schwergewicht.
Nestlé erhöht seine Präsenz im Markt der Babynahrung.
Vevey - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé übernimmt für 11,85 Mrd. Dollar (rund 11 Mrd. Fr.) die wachstumsstarke ... mehr lesen
Vevey VD - Die Schwellenländer und das Geschäft mit den Kaffeekapseln haben Nestlé im ersten Quartal 2012 zu Wachstum ... mehr lesen
In den Schwellenländern wurden viel mehr Nahrungsmittel verkauft als im Jahr zuvor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausanne - Nestlé Schweiz hat seine Position 2011 im schwierigen Detailhandelsumfeld halten können. Die Ländergesellschaft des Waadtländer Multis konnte den Umsatz um etwas weniger als 1 Prozent steigern, wie Generaldirektor Eugenio Simioni am Donnerstag sagte. mehr lesen 
Paris/Vevey VD - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé und zwei weitere Firmen, die Futter für Hunde und Katzen herstellen, sind in Frankreich zu Kartellbussen verurteilt worden. Die Busse beträgt 35,5 Mio. Euro, den Löwenanteil von 19 Mio. Euro (23 Mio. Fr.) muss Nestlé tragen. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Delfinjagd  Taiji - Im japanischen Walfangort Taiji hat am Montag die Saison für die Jagd auf Delfine begonnen. Wegen schlechten Wetters blieben die ...  
Die alljährlich zwischen September und März stattfindende Jagd auf die Delfine stört weltweit auf Empörung. (Symbolbild)
Das Essen von Tomaten senkt das Prostatakrebsrisiko. (Symbolbild)
Ernährung analysiert  Bristol - Das Essen von Tomaten könnte laut einer Studie der University of Bristol das ...  
Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.
Weniger Schweizer sterben an Krebs Neuenburg - Obwohl immer mehr Neuerkrankungen diagnostiziert werden, geht das Sterberisiko bei Krebs in der Schweiz zurück. Mit fast ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten