Bleikonzentrationen in Nudeln
Nestlé-Chef Bulcke will Imageschaden eindämmen
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 16:57 Uhr
Nestlé droht wegen des grössten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt ein Imageschaden.
Nestlé droht wegen des grössten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt ein Imageschaden.

Neu Delhi - Nestlé droht wegen des grössten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt ein Imageschaden. Der Weltmarktführer nimmt im zweitgrössten Land der Erde die beliebten Fertignudeln der Marke Maggi wegen angeblich hoher Bleikonzentrationen vom Markt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Nestlé-Chef Paul Bulcke versuchte vor den Medien in Neu Delhi die Wogen zu glätten, nachdem der Schweizer Nahrungsmittelriese wegen seiner anfänglich zögerlichen Reaktion heftige Kritik einstecken mussten - mit mässigem Erfolg: Auf einer Pressekonferenz wurde Bulcke von Reportern wiederholt niedergeschrien. «Wir sind ein Unternehmen, das vom Vertrauen der Konsumenten lebt», sagte Bulcke in Neu Delhi. Der Verkaufsstopp sei eine vorsorgliche Massnahme, ein Gesundheitsrisiko bestehe nicht, versicherte der Nestlé-Chef.

Offizielle Stellen beurteilen das anders. Im Labor seien erdrückende Beweise gefunden worden, dass die Fertignudeln für Menschen unsicher und gefährlich seien, teilte die staatliche Lebensmittelbehörde kurz nach der Pressekonferenz mit und ordnete einen Rückruf an. Nestlé werden zudem Verstösse gegen die Kennzeichnungspflicht und andere Bestimmungen vorgeworfen.

Das Siebenfache über dem Grenzwert

Indiens Gesundheitsminister J.P. Nadda erklärte, alle neun Varianten der Maggi-Nudeln dürften vorläufig nicht mehr verkauft werden. Laboruntersuchungen in einzelnen Bundesstaaten hatten Bleiwerte ergeben, die bis zu siebenmal so hoch wie der erlaubte Grenzwert waren. Ausserdem wurde der Geschmacksverstärker Glutamat entdeckt, der nicht auf der Packung ausgewiesen ist.

Bulcke versicherte, Nestlé arbeite mit den Behörden zusammen. Die Nudeln sollen so bald wie möglich wieder in den Regalen stehen. «Ich bin zuversichtlich, dass wir sehr bald zurückkommen werden», erklärte Bulcke.

Populäres Produkt

Die Nudeln stehen für 15 bis 20 Prozent des Nestlé-Umsatzes in Indien, machen jedoch nur einen Bruchteil des Konzernumsatzes von 91,6 Milliarden Franken aus. Die Packungen werden für umgerechnet 19 Rappen angeboten und sind landesweit an nahezu jeder Strassenecke zu haben.

Maggi, von Bollywood-Filmstars beworben, ist seit Jahrzehnten Marktführer vor Rivalen wie Hindustan, Unilever, Knorr und GlaxoSmithKline. Laut indischen Medien haben sie einen Marktanteil von 70 Prozent. Maggi gehörte zu den fünf vertrauenswürdigsten Marken, wie es in einem Artikel der indischen «Economic Times» heisst.

Kritik an Kommunikation

Analysten und Marktexperten stellten Nestlés Strategie infrage, auf Konfrontation mit der Regulierungsbehörde zu gehen und wochenlang ein Problem zu leugnen.

«Wenn sie mich fragen, war alles falsch, was Nestlé gemacht hat», sagte Arvind Singhal, Vorsitzender der auf den Detailhandel spezialisierten Beratungsfirma Technopak. «In diesen Tagen und Zeiten der sozialen Medien kann man Regierung und Konsumenten nicht in Zweifel ziehen.»

Indien ist trotz Hygienemängeln weniger von Lebensmittelskandalen betroffen als China. Analysten gehen allerdings davon aus, dass mit zunehmendem Wohlstand und Gesundheitsbewusstsein sowie leichtem Zugang zu sozialen Medien mehr Fälle an die Öffentlichkeit dringen werden. Darauf sollten sich globale Marken besser vorbereiten.

Der letzte grosse Skandal mit abgepackten Lebensmitteln in dem Land geht auf das Jahr 2006 zurück. Damals warfen Umweltschutzgruppen Fragen über Spuren von Pestiziden in Getränken von Coca-Cola und PepsiCo auf.

(nir/sda)

Good Food, Good Life
Nestlé
Avenue Nestlé 55
1800 Vevey
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Für uns sind diese Verträge wichtig», sagt Bulcke im «NZZ»-Interview zu den Bilateralen. (Archivbild)
Bern - Für Nestlé-Chef Paul Bulcke sind die bilateralen Verträge wichtig, um Spezialisten ins Land zu holen. In einem Interview lobt er die Schweiz für geringe ... mehr lesen
Mumbai - Nach dem Skandal um ... mehr lesen
Maggi-Nudeln wurden wieder aufgenommen.
Nestlé Indien muss einen Verlust hinnehmen.
Bombay - Nestlé Indien bekommt ... mehr lesen
New Delhi - Neues Kapitel in der Nestlé-Nudelaffäre: Nachdem die indische ... mehr lesen
Nestlé musste in Indien die beliebten Maggi-Nudeln aus dem Verkauf nehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Maggi-Fertignudeln von Nestlé kehren vorerst nicht in die indischen Verkaufsregale zurück: Der Obergerichtshof von Mumbai hat das Verkaufsverbot laut der Agentur Dow Jones am Freitag bis auf weiteres aufrecht erhalten. mehr lesen 
Bombay/Vevey - Der Nahrungsmittelmulti Nestlé geht juristisch gegen das Verkaufsverbot für die Maggi-Fertignudeln in Indien vor. Die indische Regierung hatte vergangene Woche wegen zu hoher Bleiwerte das Verbot ausgesprochen. mehr lesen 
Nestlé hat Vertrauen in den chinesischen Markt und reagiert auf die steigende Nachfrage.
Vevey VD - Die Chinesen haben offenbar Lust auf Nestlés Glacé-Produkte. Der grösste Nahrungsmittelkonzern der Welt investiert 15 Mio. Franken in die beiden Fabriken in der Hafenstadt ... mehr lesen
Neu Delhi - Nach Berichten über eine Blei-Belastung nimmt Nestlé in Indien seine populären Instant-Nudeln von Maggi vorerst vom Markt. Für die Konsumenten sei die Informationslage derzeit verwirrend, begründete der Konzern am Freitag seinen Schritt. mehr lesen 
Neu Delhi - Indische Verkaufsläden ... mehr lesen
Die Maggi-Instantnudeln wurden aus den Läden gezogen.
Nestlé wird verklagt.
Neu Delhi - Die indische Behörde ... mehr lesen
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. mehr lesen  
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi ... mehr lesen
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten