Nationalrat stockt Gelder für Milchbauern auf
publiziert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 10:40 Uhr
Der Nationalrat konnte den Rat überzeugen, dass Michbauern mehr Geld benötigen.
Der Nationalrat konnte den Rat überzeugen, dass Michbauern mehr Geld benötigen.

Bern - Der Nationalrat hat am Mittwoch die Budgetdebatte fortgesetzt. Zu einem Schlagabtausch kam es dabei beim Thema Milchwirtschaft. Den Bauernvertretern im Nationalrat gelang es, den Rat davon zu überzeugen, für die Milchbauern mehr Geld vorzusehen.

Die Experten für den Boden
5 Meldungen im Zusammenhang
Vertreter der Landwirtschaft - vor allem aus den Reihen der SVP und der CVP - forderten, dass wegen der Probleme auf dem Milchmarkt die Gelder für die Verkäsungszulage gegenüber den Vorschlägen des Bundesrats um 45 Millionen Franken aufgestockt werden. Die SVP verlangte weitere 41 Millionen für zusätzliche Investitionskredite und Betriebshilfen für Bauern.

Scharfe Kritik der FDP

Marianne Kleiner (FDP/AR) kritisierte die Bauern-Vertreter für ihr Vorgehen: Sie lehnten das Budget ab, weil es ein Defizit vorsehe. Wenn es aber um die eigenen Interessen gehe, seien sie bereit, das Defizit noch zu erhöhen. Für die Landwirtschaft könnten nicht andere Regeln gelten als für andere Aufgaben des Bundes.

Ausserdem seien die durch die Aufhebung der Milchkontingentierung entstandenen Einkommensausfälle durch höhere Direktzahlungen abgegolten worden. Nun wollten die Bauern über die Hintertüre die Kontingente wieder einführen und auch noch die Verkäsungszulagen erhöhen. Diese setzten Anreize, zu viel Milch zu produzieren. Dass die Milchbauern litten, liege daran, dass sie zu viel produzierten.

Die Bauernvertreter hielten dagegen, dass die Ausgaben des Bundes für die Landwirtschaft sinken würden und dass die Milchbauern unter dem tiefen Milchpreis litten. Die 45 Millionen Franken für die Verkäsungszulage machten pro Milchbauer und Jahr 4000 Franken Einkommen aus.

Mehrheit des Rates

Die Mehrheit des Rates liess sich von den Vertretern der Landwirtschaft überzeugen: Mit den Stimmen der SVP und grossen Teilen der CVP sowie vereinzelten Stimmen aus den Reihen der SP und der Grünen beschloss der Nationalrat mit 102 zu 54 Stimmen bei 15 Enthaltungen, den Kredit für die Verkäsungszulage wieder um 45 Millionen auf 292 Millionen Franken zu erhöhen.

Die Erhöhung der Gelder für landwirtschaftliche Investitionskredite um 41 Millionen Franken lehnte der Rat hingegen mit 89 zu 81 Stimmen bei einer Enthaltung ab.

Der Nationalrat wird die Beratung des Bundesbudgets am Mittwoch abschliessen. Der Voranschlag 2011 wird nächste Woche im Ständerat beraten.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thörishaus - Fertigprodukte machen den Schweizer Bauern zu schaffen. Die küchenfertigen Produkte führen zu ... mehr lesen
Die Schweiz importiert zurzeit bis zu 58 Prozent ihrer Produkte aus dem Ausland. (Symbolbild)
Die Branchenorganisation Milch hält zukünftig ein verstärkt wachsames Auge auf den Milchhandel.
Bern - Der Bundesrat kommt den Milchproduzenten entgegen: Er hat ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Mittwoch beim Bundesbudget 2011 die letzten Differenzen zum Nationalrat ausgeräumt. Er folgte ... mehr lesen
Die letzten Differenzen sind ausgeräumt.
Bern - Erst im Mai 2009 abgeschafft, soll sie wieder eingeführt werden: die Milchkontingentierung beziehungsweise die «Milchmengensteuerung», wie das Instrument heute genannt werden soll. Mit 104 zu 60 Stimmen und 20 Enthaltungen hat der Nationalrat eine Motion des Landwirts Andreas Aebi (SVP/BE) angenommen. mehr lesen  1
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das aussergewöhnlich milde Wetter die Aussaat der Zuckerrüben und verheissen bisher eine günstige Ernte.
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das ...
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte. 
ETH-Zukunftsblog The «silver bullet»  In the last 5 years, the term «biochar» has been popping up a lot in the scientific ...  
Johan Six ist Professor für Nachhaltige Agrarökosysteme an der ETH Zürich.
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert.(Symbolbild)
Regierungsstudie  Peking - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt ...  
Umsatz um 2 Prozent gesteigert  Basel - Der Agrochemiekonzern Syngenta ist gut ins neue Jahr gestartet. Der Weltmarktführer für Pflanzenschutzmittel hat im ...  
Syngenta ist gewachsen.
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten