Nationalrat stockt Gelder für Milchbauern auf
publiziert: Mittwoch, 1. Dez 2010 / 10:40 Uhr
Der Nationalrat konnte den Rat überzeugen, dass Michbauern mehr Geld benötigen.
Der Nationalrat konnte den Rat überzeugen, dass Michbauern mehr Geld benötigen.

Bern - Der Nationalrat hat am Mittwoch die Budgetdebatte fortgesetzt. Zu einem Schlagabtausch kam es dabei beim Thema Milchwirtschaft. Den Bauernvertretern im Nationalrat gelang es, den Rat davon zu überzeugen, für die Milchbauern mehr Geld vorzusehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vertreter der Landwirtschaft - vor allem aus den Reihen der SVP und der CVP - forderten, dass wegen der Probleme auf dem Milchmarkt die Gelder für die Verkäsungszulage gegenüber den Vorschlägen des Bundesrats um 45 Millionen Franken aufgestockt werden. Die SVP verlangte weitere 41 Millionen für zusätzliche Investitionskredite und Betriebshilfen für Bauern.

Scharfe Kritik der FDP

Marianne Kleiner (FDP/AR) kritisierte die Bauern-Vertreter für ihr Vorgehen: Sie lehnten das Budget ab, weil es ein Defizit vorsehe. Wenn es aber um die eigenen Interessen gehe, seien sie bereit, das Defizit noch zu erhöhen. Für die Landwirtschaft könnten nicht andere Regeln gelten als für andere Aufgaben des Bundes.

Ausserdem seien die durch die Aufhebung der Milchkontingentierung entstandenen Einkommensausfälle durch höhere Direktzahlungen abgegolten worden. Nun wollten die Bauern über die Hintertüre die Kontingente wieder einführen und auch noch die Verkäsungszulagen erhöhen. Diese setzten Anreize, zu viel Milch zu produzieren. Dass die Milchbauern litten, liege daran, dass sie zu viel produzierten.

Die Bauernvertreter hielten dagegen, dass die Ausgaben des Bundes für die Landwirtschaft sinken würden und dass die Milchbauern unter dem tiefen Milchpreis litten. Die 45 Millionen Franken für die Verkäsungszulage machten pro Milchbauer und Jahr 4000 Franken Einkommen aus.

Mehrheit des Rates

Die Mehrheit des Rates liess sich von den Vertretern der Landwirtschaft überzeugen: Mit den Stimmen der SVP und grossen Teilen der CVP sowie vereinzelten Stimmen aus den Reihen der SP und der Grünen beschloss der Nationalrat mit 102 zu 54 Stimmen bei 15 Enthaltungen, den Kredit für die Verkäsungszulage wieder um 45 Millionen auf 292 Millionen Franken zu erhöhen.

Die Erhöhung der Gelder für landwirtschaftliche Investitionskredite um 41 Millionen Franken lehnte der Rat hingegen mit 89 zu 81 Stimmen bei einer Enthaltung ab.

Der Nationalrat wird die Beratung des Bundesbudgets am Mittwoch abschliessen. Der Voranschlag 2011 wird nächste Woche im Ständerat beraten.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thörishaus - Fertigprodukte machen den Schweizer Bauern zu schaffen. Die küchenfertigen Produkte führen zu ... mehr lesen
Die Schweiz importiert zurzeit bis zu 58 Prozent ihrer Produkte aus dem Ausland. (Symbolbild)
Die Branchenorganisation Milch hält zukünftig ein verstärkt wachsames Auge auf den Milchhandel.
Bern - Der Bundesrat kommt den Milchproduzenten entgegen: Er hat ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat hat am Mittwoch beim Bundesbudget 2011 die letzten Differenzen zum Nationalrat ausgeräumt. Er folgte ... mehr lesen
Die letzten Differenzen sind ausgeräumt.
Bern - Erst im Mai 2009 abgeschafft, soll sie wieder eingeführt werden: die Milchkontingentierung beziehungsweise die «Milchmengensteuerung», wie das Instrument heute genannt werden soll. Mit 104 zu 60 Stimmen und 20 Enthaltungen hat der Nationalrat eine Motion des Landwirts Andreas Aebi (SVP/BE) angenommen. mehr lesen  1
Hat wieder zugeschagen: Der Wolf.
Hat wieder zugeschagen: Der Wolf.
Wolf im Oberwallis  Sitten - Im Oberwallis könnte innerhalb einer Woche möglicherweise erneut ein Schaf nahe eines Dorfes von einem Wolf gerissen worden sein. Der Kanton untersucht den Riss eines Lamms bei Gampel VS vom Freitagabend und will Klarheit, ob es der gleiche Wolf wie in Eischoll VS war. 
Letzte Chance für den Wolf im Wallis Sitten - Der Wolf, der am vergangenen Montag in Eischoll VS ein Schaf gerissen hat, ...
Wallis möchte Wolf zum Abschuss freigeben Sitten - Der Walliser Grosse Rat steht auf Kriegsfuss mit dem Wolf. Mit grosser ...
Welternährungstag  St. Gallen - Bäuerinnen aus Kolumbien, Kanada, Tschad und Myanmar haben am Donnerstag an der Olma in St. Gallen über Gleichstellung ...
Eine Bäuerin erntet Salatgurken.
Die Zahl der Hungernden nimmt kontinuierlich ab.
Weniger Hungernde auf der Welt Bonn - Die Zahl der Hungernden geht weltweit zurück. Als unterernährt gelten zwar immer noch etwa 805 Millionen Menschen. Im Vorjahr hatte ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... gestern 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 3°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten