«Sehr hoch bewertet»
Nationalbank erwartet weiterhin Abschwächung des Frankens
publiziert: Montag, 18. Mai 2015 / 09:02 Uhr
Die SNB erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens.
Die SNB erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass eine Abschwächung des Frankenkurses gegenüber dem Euro stattfinden sollte», sagt SNB-Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg.

13 Meldungen im Zusammenhang
Der Franken sei nach wie vor «sehr hoch bewertet». Das zeigten alle Modelle, welche die SNB verwende. Angeschaut werde nicht nur der Euro-Franken-Kurs, sondern der Wechselkurs im Vergleich zu mehreren Währungen, erklärte Zurbrügg in einem Interview, das am Montag in der «Berner Zeitung» und den Zürcher Landzeitungen erschienen ist.

Aufgrund des gleichen Gesprächs publizierten auch die Westschweizer Tageszeitungen «24 heures» und «Tribune de Genève» ein Interview. Zurbrügg zeigte sich darin zufrieden mit der Wirkung der Negativzinsen der SNB.

Er sei überzeugt, dass dank dieser Massnahme der Aufwertungsdruck auf den Franken abgenommen habe. Auf die Frage nach einer weiteren Senkung sagte Zurbrügg, «wir sind mit Negativzinsen von -0,75 Prozent schon relativ weit gegangen und für den Moment zufrieden mit deren Wirkung».

Fragezeichen hinter BIP-Prognose

Nachdem sich im ersten Quartal insbesondere die Exporte abgeschwächt haben, rechnet die SNB für das zweite Halbjahr weiterhin mit einem Anziehen des Wachstums der Schweizer Wirtschaft. Die SNB hatte die Prognose für das Bruttoinlandprodukt (BIP) von zwei auf knapp ein Prozent gestutzt.

Zurbrügg hielt dazu fest, «diese Prognosen sind derzeit unsicherer als normalerweise, vor allem deshalb, weil nicht klar ist, wie sich der Wechselkurs entwickeln wird». Eine Unbekannte sei zudem, wie die Industrie auf den starken Franken reagieren werde. «Trotzdem gehen wir davon aus, dass diese Abschwächung nicht in eine Rezession münden wird.»

Für Kritik etwa von Exportunternehmen an der Aufhebung des Euro-Mindestkurses habe er Verständnis, «denn es ist eine starke Aufwertung in sehr kurzer Zeit». Kritik sei in einer solchen Situation eine natürliche Reaktion.

«Es geht schon unter die Haut, wenn man vor Unternehmern steht und ihre Reaktionen hört», erläuterte Zurbrügg der «Berner Zeitung» und den Zürcher Landzeitungen. Aber wenn man überzeugt sei, den richtigen Entscheid getroffen zu haben, dann gebe das auch die nötige Kraft.

Aufruf an Pensionskassen

Zu den Schwierigkeiten der Pensionskassen mit den Negativzinsen sagte Zurbrügg gemäss den beiden Westschweizer Zeitungen, die Vorsorgewerke würden nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Auswirkungen einzudämmen. Die Zahlen zeigten, dass viele die Freiheiten nicht ausnützten, sagte Zurbrügg. So könnten die Pensionskassen etwa stärker in andere Währungen investieren.

Die Negativzinsen hätten zudem die Probleme der Pensionskassen mit den seit längerem tiefen Zinsen lediglich akzentuiert. Den Negativzinsen müssten aber alle Investoren unterstellt werden. Denn auch das Investitionsverhalten der Pensionskassen habe Einfluss auf die Stärke des Frankens.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Chef der Postfinance, Hansruedi Köng, stellt Kleinsparern nochmals tiefere Zinsen und höhere Gebühren in Aussicht. ... mehr lesen
Hansruedi Köng will keine Negativzinsen einführen.
Der Euro kommt erneut in den Wellengang.
Zürich - Beim Euro-Franken-Kurs ist es am Dienstag zu weiteren kleineren Ausschlägen gekommen. Die europäische ... mehr lesen
Zürich - Fast drei Viertel der Industrieunternehmen haben konkrete Massnahmen ergriffen, um die ... mehr lesen
Insgesamt verlangsamte sich die Industriedynamik nur unwesentlich.
Die Schweizer Wirtschaftsleistung ist wegen des starken Frankens um 0,2 Prozent gesunken.
Bern - Die Schweizer Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal 2015 als Folge der ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt. Sowohl die Exporte (- 5 Prozent) als auch die ... mehr lesen
Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Euro schwächelt weiter.
Zürich - Der Eurokurs ist am Pfingstwochenende weiter auf dem Rückzug. Die europäische Währung ist am Montagvormittag bis ... mehr lesen
Bern - Der Berner Regierungsrat will die Gewinnausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder ... mehr lesen
Sie planen ein Ausgleichsbecken.
Wenn's nach der SNB geht bald einmal Vergangenheit: Bargeld.
Dschungelbuch Der neue Coup im Erfolgsdrama «Banken fressen Menschen» ist in diesen Tagen erfolgt. Die Schweizerische Nationalbank ... mehr lesen 1
Genf - Die Schweizerische Nationalbank verteidigt erneut die Einführung von negativen Zinsen. «Im Verlaufe der Zeit wird ... mehr lesen
Jean-Pierre Danthine, Vizepräsident des SNB-Direktoriums.
Sie konnten an Stabilität gewinnen.
Versicherungen Zürich - Trotz Negativzinsen plant nur etwa ein Fünftel der Schweizer Pensionskassen, die Anlagestrategie zu ändern. Im vergangenen Jahr hatten die Kassen jedenfalls den ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Franken-Überbewertung mit der Einführung eines Währungskorbes ... mehr lesen
Auch die gegenwärtigen Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank von minus 0,75 Prozent hält Notenbankexperte Bernholz «für einen Fehler».
St. Gallen - Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat sich am St. Gallen Symposium kritischen Fragen zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses gestellt. Ein Aufschieben des schwierigen Entscheids hätte die Probleme verschlimmert, erklärte Jordan einmal mehr. mehr lesen 
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) meldet für das erste Quartal 2015 einen Verlust von 30,0 Milliarden. Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses betrug allein der Verlust auf den Fremdwährungspositionen 29,3 Milliarden. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Janet Yellen hat die Märkte auf die ...
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. 
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine ...
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu ...
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten