«Sehr hoch bewertet»
Nationalbank erwartet weiterhin Abschwächung des Frankens
publiziert: Montag, 18. Mai 2015 / 09:02 Uhr
Die SNB erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens.
Die SNB erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwartet weiterhin eine Abschwächung des Frankens. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass eine Abschwächung des Frankenkurses gegenüber dem Euro stattfinden sollte», sagt SNB-Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg.

13 Meldungen im Zusammenhang
Der Franken sei nach wie vor «sehr hoch bewertet». Das zeigten alle Modelle, welche die SNB verwende. Angeschaut werde nicht nur der Euro-Franken-Kurs, sondern der Wechselkurs im Vergleich zu mehreren Währungen, erklärte Zurbrügg in einem Interview, das am Montag in der «Berner Zeitung» und den Zürcher Landzeitungen erschienen ist.

Aufgrund des gleichen Gesprächs publizierten auch die Westschweizer Tageszeitungen «24 heures» und «Tribune de Genève» ein Interview. Zurbrügg zeigte sich darin zufrieden mit der Wirkung der Negativzinsen der SNB.

Er sei überzeugt, dass dank dieser Massnahme der Aufwertungsdruck auf den Franken abgenommen habe. Auf die Frage nach einer weiteren Senkung sagte Zurbrügg, «wir sind mit Negativzinsen von -0,75 Prozent schon relativ weit gegangen und für den Moment zufrieden mit deren Wirkung».

Fragezeichen hinter BIP-Prognose

Nachdem sich im ersten Quartal insbesondere die Exporte abgeschwächt haben, rechnet die SNB für das zweite Halbjahr weiterhin mit einem Anziehen des Wachstums der Schweizer Wirtschaft. Die SNB hatte die Prognose für das Bruttoinlandprodukt (BIP) von zwei auf knapp ein Prozent gestutzt.

Zurbrügg hielt dazu fest, «diese Prognosen sind derzeit unsicherer als normalerweise, vor allem deshalb, weil nicht klar ist, wie sich der Wechselkurs entwickeln wird». Eine Unbekannte sei zudem, wie die Industrie auf den starken Franken reagieren werde. «Trotzdem gehen wir davon aus, dass diese Abschwächung nicht in eine Rezession münden wird.»

Für Kritik etwa von Exportunternehmen an der Aufhebung des Euro-Mindestkurses habe er Verständnis, «denn es ist eine starke Aufwertung in sehr kurzer Zeit». Kritik sei in einer solchen Situation eine natürliche Reaktion.

«Es geht schon unter die Haut, wenn man vor Unternehmern steht und ihre Reaktionen hört», erläuterte Zurbrügg der «Berner Zeitung» und den Zürcher Landzeitungen. Aber wenn man überzeugt sei, den richtigen Entscheid getroffen zu haben, dann gebe das auch die nötige Kraft.

Aufruf an Pensionskassen

Zu den Schwierigkeiten der Pensionskassen mit den Negativzinsen sagte Zurbrügg gemäss den beiden Westschweizer Zeitungen, die Vorsorgewerke würden nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Auswirkungen einzudämmen. Die Zahlen zeigten, dass viele die Freiheiten nicht ausnützten, sagte Zurbrügg. So könnten die Pensionskassen etwa stärker in andere Währungen investieren.

Die Negativzinsen hätten zudem die Probleme der Pensionskassen mit den seit längerem tiefen Zinsen lediglich akzentuiert. Den Negativzinsen müssten aber alle Investoren unterstellt werden. Denn auch das Investitionsverhalten der Pensionskassen habe Einfluss auf die Stärke des Frankens.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Chef der Postfinance, Hansruedi Köng, stellt Kleinsparern nochmals tiefere Zinsen und höhere Gebühren in Aussicht. ... mehr lesen
Hansruedi Köng will keine Negativzinsen einführen.
Der Euro kommt erneut in den Wellengang.
Zürich - Beim Euro-Franken-Kurs ist es am Dienstag zu weiteren kleineren Ausschlägen gekommen. Die europäische ... mehr lesen
Zürich - Fast drei Viertel der Industrieunternehmen haben konkrete Massnahmen ergriffen, um die ... mehr lesen
Insgesamt verlangsamte sich die Industriedynamik nur unwesentlich.
Die Schweizer Wirtschaftsleistung ist wegen des starken Frankens um 0,2 Prozent gesunken.
Bern - Die Schweizer Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal 2015 als Folge der ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt. Sowohl die Exporte (- 5 Prozent) als auch die ... mehr lesen
Der Schweizer Aussenhandel hat sich im April auf breiter Front abgeschwächt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Euro schwächelt weiter.
Zürich - Der Eurokurs ist am Pfingstwochenende weiter auf dem Rückzug. Die europäische Währung ist am Montagvormittag bis ... mehr lesen
Bern - Der Berner Regierungsrat will die Gewinnausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wieder ... mehr lesen
Sie planen ein Ausgleichsbecken.
Wenn's nach der SNB geht bald einmal Vergangenheit: Bargeld.
Dschungelbuch Der neue Coup im Erfolgsdrama «Banken fressen Menschen» ist in diesen Tagen erfolgt. Die Schweizerische Nationalbank ... mehr lesen 1
Genf - Die Schweizerische Nationalbank verteidigt erneut die Einführung von negativen Zinsen. «Im Verlaufe der Zeit wird ... mehr lesen
Jean-Pierre Danthine, Vizepräsident des SNB-Direktoriums.
Sie konnten an Stabilität gewinnen.
Versicherungen Zürich - Trotz Negativzinsen plant nur etwa ein Fünftel der Schweizer Pensionskassen, die Anlagestrategie zu ändern. Im vergangenen Jahr hatten die Kassen jedenfalls den ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) solle die Franken-Überbewertung mit der Einführung eines Währungskorbes ... mehr lesen
Auch die gegenwärtigen Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank von minus 0,75 Prozent hält Notenbankexperte Bernholz «für einen Fehler».
St. Gallen - Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat sich am St. Gallen Symposium kritischen Fragen zur Aufhebung des Euro-Mindestkurses gestellt. Ein Aufschieben des schwierigen Entscheids hätte die Probleme verschlimmert, erklärte Jordan einmal mehr. mehr lesen 
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) meldet für das erste Quartal 2015 einen Verlust von 30,0 Milliarden. Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses betrug allein der Verlust auf den Fremdwährungspositionen 29,3 Milliarden. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Massenproteste in Argentinien Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation ...
Argentinien bereitet Comeback an den Finanzmärkten vor New York - Nach dem Ende der Blockade wegen des Rechtsstreits mit ...
Argentiniens Staatschef weist Vorwürfe wegen «Panama Papers» zurück Buenos Aires - Argentiniens Staatschef Mauricio Macri ...
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ...  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ...  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 16
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ...
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ...
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ...
Der Kauf einer Immobilie sollte immer abgewogen werden.
Publinews Auch am Schweizer Kapitalmarkt sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre hinsichtlich der Leitzinssenkungen nicht spurlos vorübergegangen. Betrachtet ... mehr lesen
Nimm noch heute Kontakt mit uns auf.
Publinews Tipps für erfolgreiches Online Marketing  Hast du schon einmal darüber nachgedacht, die alten Marketing-Pfade zu verlassen und vielversprechende, modernere Wege zu gehen?
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ADA
30.06.2016
Küssnachter Logo
29.06.2016
29.06.2016
TFL Logo
TFL
29.06.2016
elie GmbH Logo
29.06.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten