Nahrungsmittelkrise: Senegal beschuldigt FAO
publiziert: Montag, 5. Mai 2008 / 11:53 Uhr

Dakar - Senegals Staatschef Abdoulaye Wade hat der UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) die Hauptschuld an der weltweiten Nahrungsmittel- und Hungerkrise gegeben und ihre Abschaffung gefordert.

Abdoulaye Wade fordert die Abschaffung der FAO.
Abdoulaye Wade fordert die Abschaffung der FAO.
9 Meldungen im Zusammenhang
Trotz der Verdienste ihres senegalesischen Chefs Jacques Diouf sei es «die Institution FAO, die in Frage gestellt werden muss», sagte Wade am Sonntagabend in einer im Radio und Fernsehen übertragenen Ansprache zur Krise. «Die derzeitige Lage beruht weitgehend auf ihrem Versagen.»

Wade erinnerte daran, dass er wiederholt eine Verlegung des FAO-Sitzes von Rom nach Afrika gefordert habe. «Dieses Mal gehe ich weiter: Wir müssen sie abschaffen.»

Die Aktivitäten der FAO, die sich mit denen vieler, offenbar wirkungsvollerer Institutionen überschnitten, seien «Geldverschwendung», sagte Wade weiter. So habe die FAO 1,7 Millionen Dollar für ein Notfallprogramm gefordert, bei dem Saatgut und Dünger an arme Landwirte verteilt werden sollen.

«Zunehmende Marginalisierung»

Der internationale Agrar-Entwicklungsfonds (Fida), ebenfalls eine UNO-Institution, habe für solche Zwecke jedoch schon 200 Millionen Dollar zugesagt. Dies zeige die «zunehmende Marginalisierung» der FAO.

Die Organisation solle daher abgeschafft und die Fida zu einem weltweiten Landwirtschaftshilfsfonds mit Sitz in Afrika ausgebaut werden. Ein Weltfonds zur Unterstützung der Landwirtschaft wäre besser geeignet, der weltweiten Lebensmittelkrise zu begegnen, sagte Wade.

In Senegal gab es Anfang des Jahres Proteste und Unruhen wegen der Preissteigerungen. In der vergangenen Woche startete Wade im Senegal ein Programm zur Förderung der Landwirtschaft, das Senegal langfristig unabhängiger von Nahrungsmittelimporten machen soll.

Auch in anderen westafrikanischen Ländern gab es in den vergangenen Wochen und Monaten ähnliche Proteste.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln wird sich nach einer Schätzung der UNO bis zum Jahr 2021 ... mehr lesen
Dem steigenden Nahrungsbedarf müssten Investitionen in die Landwirtschaft entgegengesetzt werden.
Der Mais verteuerte sich wegen der Dürre im Juli um fast 23 Prozent.
Rom - Die UNO hat angesichts eines ... mehr lesen 6
Genf/Rom/Strassburg - Die UNO-Unterorganisation FAO, der UNO-Menschenrechtsrat sowie das ... mehr lesen
Viele Lebensmittelpreise, wie zum Beispiel für Reis, sind zu Jahresanfang explodiert.
Die Demonstranten fordern Preisreduktionen und eine regelmässige Versorgung der Bevölkerung.
Ouagadougou - In Burkina Faso sind zehntausende Menschen aus Protest gegen die hohen Lebenshaltungskosten auf die ... mehr lesen
New York - Am UNO-Hauptsitz in New York hat zum ersten Mal der Krisenstab getagt, der Auswege aus der weltweiten ... mehr lesen
Ban hat den Kampf gegen die Lebensmittelkrise zur Chefsache erklärt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Konsumenten in den Industrieländern haben die Nachfrage nach Biotreibstoffen in die Höhe getrieben.
London - Steigende Preise für Grundnahrungsmittel bedrohen derzeit die Existenz von Millionen Menschen auf ... mehr lesen
Bangkok - Unter dem Eindruck der weltweiten Nahrungsmittelkrise haben in Südostasien die Demonstrationen zum Tag der ... mehr lesen
Mehr als 40'000 Demonstranten sollen in Jakarta auf den Strassen sein. (Archivbild)
Ban Ki-Moon tagt mit der obersten Koordinationsbehörde der UNO, des Chief Executives Board, hinter verschlossenen Türen.
Bern - Die Chefs von 27 in der Schweiz ansässigen UNO-Institutionen haben sich am Sitz des Weltpostvereins in Bern ... mehr lesen
Etschmayer «Krise» ist im Moment wohl eines der am häufigsten benutzten Worte: Nahrungskrise, Energiekrise, Klimakrise, Flüchtlingskrise... Und die meisten diese ... mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. ...  
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Emissionen senken - klar, aber wo? Klimaneutrale Produkte sind beliebt: Entsprechende Label beruhigen das ökologische Gewissen und versprechen, die ...
Co2.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten