Nagra muss Bundesamt Red und Antwort stehen
Nagra-Führung muss am Mittwoch beim Bundesamt für Energie antraben
publiziert: Dienstag, 9. Okt 2012 / 19:04 Uhr
Nagra-CEO Thomas Ernst muss sich morgen beim BFE erklären.
Nagra-CEO Thomas Ernst muss sich morgen beim BFE erklären.

Bern - Die Führung der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) muss sich am Mittwoch vor dem Bundesamt für Energie (BFE) erklären. Im Fokus steht das interne Papier der Nagra, das am Sonntag an die Öffentlichkeit gelangt ist.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Dies sagte BFE-Sprecherin Marianne Zünd am Dienstag der Nachrichtenagentur sda. Eingeladen ist der Vorsitzende der Nagra-Geschäftsleitung, Thomas Ernst, die beiden weiteren Mitglieder der Geschäftsleitung, Markus Fritschi und Piet Zuidema, sowie Verwaltungsratspräsident und FDP-Ständerat Pankraz Freitag (GL).

Laut Zünd verlangt das BFE eine Erklärung, was passiert ist. Zudem sollen die Nagra-Vertreter aufzeigen, wie sie derartige Vorfälle künftig verhindern wollen. Anschliessend werde das BFE darüber entscheiden, welche Konsequenzen aus dem Fall gezogen werden.

Das umstrittene Papier ruft auch die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) des Nationalrats auf den Plan. Die Kommission will die Nagra-Führung in ihrer nächsten Sitzung Anfang November befragen, wie Kommissionspräsident Eric Nussbaumer (SP/BL) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Es gehe darum, mehr über das Papier und die Umstände der Veröffentlichung zu erfahren. «Die Nagra soll darlegen, wie es dazu kam», erklärte Nussbaumer. «Am besten, sie zeigt uns gleich das Papier.»

Die nächste Sitzung der nationalrätlichen UREK findet am 5. und 6. November statt. Ob die UREK des Ständerats ebenfalls eine Befragung durchführen wird, ist laut ihrem Präsidenten Didier Berberat (SP/NE) noch offen.

Das interne Papier, das vom 18. November 2011 datiert, erweckt den Eindruck, dass bereits entschieden ist, wo dereinst die nuklearen Abfälle gelagert werden sollen. Die Nagra erklärte, dass es sich nur um ein Referenzszenario handle, um finanzielle Berechnungen durchzuführen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Veröffentlichung eines geheimen Nagra-Papiers zum Atommüllendlager hat ein juristisches Nachspiel: Die ... mehr lesen
Standortsuche für Atommüllendlager. (Symbolbild)
Bern/Hyderabad - Umweltministerin Doris Leuthard hat an der ... mehr lesen
Leuthard teilte mit, dass die Schweiz die Ratifizierung des Nagoya-Protokolls vorantreibe. (Archivbild)
Bern - Noch in dieser Woche soll es zu einem Treffen zwischen der Geschäftsleitung der Nagra und dem Bundesamt für Energie ... mehr lesen 1
Nur noch zwei von sechs Atom-Endlagern sicher?
Weitere Artikel im Zusammenhang
In einem Dokument nennt die Nagra zwei Standorte für Atommüll-Endlager: Zürich Nordost und Jura-Ost AG.
Bern - Die Atomabfall-Genossenschaft Nagra nennt in einem internen Papier zwei Standorte für Atommüll-Endlager: das Zürcher ... mehr lesen
Bern - Tanja Manser, die einzige Frau in der Kommission für nukleare Sicherheit (KNS), verlässt das Gremium. Der Rücktritt erfolgt aus Protest gegen die Entschädigungspolitik des Bundesrates. Damit verliert die Kommission ihr zweites Mitglied innert Monatsfrist. mehr lesen 
Bern - Der Nuklearexperte Marcos Buser ist aus Protest aus der Eidg. Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) ausgetreten. Er wirft dem Bundesamt für Energie (BFE), dem Eidg. Nuklearinspektorat (Ensi) und der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) Filz vor. mehr lesen 
Bern - Jeder finde einen Grund gegen ein Atommülllager, sagt Nagra-Chef Thomas Ernst. «Deshalb hat uns die Kritik der Kantone nicht überrascht» nach der Bekanntgabe der 20 Standortgemeinden für mögliche Oberflächenbauten für ein Tiefenlager. mehr lesen 
Bern - Für jedes der sechs noch möglichen Atommüll-Tiefenlager hat die Nationale Genossenschaft für die Lagerung ... mehr lesen
Umstritten sind gemäss Michael Aebersold vor allem die Anlagen zur Neu-Verpackung der Atomabfälle.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Unterhaltung
SILKWOOD - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Mike Nichols - Actors: Meryl Streep, Kurt Russell, Cheryl J ...
20.-
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
DVD - Politik & Recht
COUNTDOWN TO ZERO - DVD - Politik & Recht
Regisseur: Lucy Walker - Genre/Thema: Politik & Recht; Terrorismus - C ...
18.-
DVD - Erde & Universum
DIE FOLGEN EINES ATOMKRAFTWERK UNFALLS - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Energie & Rohstoffe; ...
17.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Coolstuff - Spielkarten - Quartett
QUARTETT - ATOMKRAFTWERKE - Coolstuff - Spielkarten - Quartett
Die heißesten Meiler der Welt auf 32 Spielkarten Harrisburg, Tscherno ...
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im ...
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. 
Nationalrat debattiert über Stromeffizienz-Initiative Bern - Der Nationalrat empfiehlt die Stromeffizienz-Initiative zur Ablehnung. Er ist der Ansicht, ...
Der Stromverbrauch soll bis 2035 das Niveau von 2011 nicht überschreiten.
Frühestens Ende Jahr wieder am Netz  Böttstein AG - Der Block 1 des AKW Beznau bleibt vorerst ausgeschaltet und geht nicht vor Ende Jahr ans ...  
Die Wiederinbetriebnahme des Block 1 verzögert sich.
Offene Fragen zu klären  Bern - Gegen das Stilllegungsprojekt des Kernkraftwerks Mühleberg haben atomkritische Anwohner Einsprache erhoben. Dies nicht etwa, weil sie gegen eine Stilllegung wären, sondern weil es aus ihrer Sicht noch offene Fragen zu klären gibt.  
Titel Forum Teaser
Von aussen ändert sich kaum etwas am 'neuen' i3.
Green Investment Mehr Saft im BMW Wenn Elektrofahrzeuge von einem Nachteil geplagt sind, so ist es die ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
02.05.2016
02.05.2016
02.05.2016
TAXI BUDGET Logo
02.05.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 8°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern 8°C 13°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Genf 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten