Ruag: Bis zu 200 Stellen sind betroffen
Nach Gripen-Nein verfallen Kompensationsgeschäfte in Millionenhöhe
publiziert: Montag, 19. Mai 2014 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Mai 2014 / 17:12 Uhr
Ruag: Längerfristig müssen bis zu 200 Stellen gestrichen werden, sofern keine Gegenmassnahmen ergriffen werden.
Ruag: Längerfristig müssen bis zu 200 Stellen gestrichen werden, sofern keine Gegenmassnahmen ergriffen werden.

Bern - Das Nein zum schwedischen Kampfjet Gripen hat auch Auswirkungen für Firmen in der Schweiz. Geplante Kompensationsgeschäfte in Millionenhöhe verfallen - der Rüstungskonzern Ruag rechnet damit, dass bis zu 200 Stellen gestrichen werden müssen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die 22 Kampfjets wären die Schweiz auf 3,1 Milliarden Franken zu stehen gekommen, dafür hätten Schweizer Firmen von Kompensationsgeschäften in der Höhe von 2,5 Milliarden Franken profitiert. Dazu sind die Schweden nun nicht mehr verpflichtet, nachdem die Vorlage am Sonntag an der Urne gescheitert ist.

Zwar hat Gripen-Hersteller Saab bereits vor der Abstimmung über 500 Verträge mit 125 Unternehmen in der Höhe von rund 400 Millionen Franken abgeschlossen. Man werde weiterhin mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten und diese Verträge "unter Berücksichtigung der Geschäftsbedingungen und Konditionen" einhalten, teilte Saab mit.

Weitere Aufträge, die erst in der Planungsphase stecken, stehen nun aber vor einer ungewissen Zukunft. Dem Rüstungs- und Industriekonzern Ruag etwa könnte ein lukrativer Auftrag für ein Trägersystem entgehen.

Serienproduktion ins Ausland verlagert

Im März hatten Ruag und Saab dazu einen Vertrag im Gesamtwert von 68 Millionen Franken abgeschlossen. Nach dem Nein zum Gripen könnte Saab aber einzig die Entwicklungs- und Prototyping-Phase bei der Ruag belassen und die anschliessende Serienproduktion ins Ausland verlagern.

Statt der erhofften 68 Millionen Franken würden so nur noch 15,5 Millionen in die Schweiz fliessen. Entscheidet sich Saab tatsächlich gegen die Produktion in der Schweiz, hat das auch Auswirkungen auf weitere Unternehmen. Die Ruag hatte mehreren Zulieferern Aufträge in Aussicht gestellt, darunter zwei Firmen in der Westschweiz, eine aus der Deutschschweiz und eine aus dem Tessin.

Bis zu 200 Stellen betroffen

Mittel- bis langfristig rechnet die Ruag-Konzernleitung damit, dass bis zu 200 der insgesamt 4600 Stellen in der Schweiz betroffen sein könnten, wie es in einem internen Schreiben heisst, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt. Dies unter der Voraussetzung, dass keine Gegenmassnahmen ergriffen werden. Es sei für die Ruag nun umso wichtiger, neue Aufträge zu gewinnen, sagte Konzern-Sprecherin Rita Baldegger.

Die Ruag habe absichtlich nicht schon vor der Abstimmung auf einen möglichen Stellenabbau hingewiesen. "Wir wollten den Abstimmungskampf nicht beeinflussen", sagte Baldegger.

500-Millionenauftrag steht auf dem Spiel

Auch für die Pilatus Flugzeugwerke AG ist das Abstimmungsresultat ein Rückschlag. Für den Flugzeughersteller steht ein Auftrag von einer halben Milliarde Franken auf dem Spiel.

Ende März hatten Saab und Pilatus in einer Absichtserklärung festgehalten, dass sie bei den Kompensationsgeschäften zusammenspannen wollten. Sollte die Schweiz den Gripen bestellen, wollte Schweden im Gegenzug bei Pilatus rund 20 PC-21 für die Pilotenausbildung in der Armee kaufen.

Die beiden Firmen kündeten weiter an, dass sie im Bereich des Strukturbaus rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze in der Schweiz schaffen wollten. Zudem sollte, ebenfalls in der Schweiz, ein Software-Entwicklungszentrum aufgebaut werden. All diese Massnahmen hätten gemäss Mitteilung von Pilatus in den nächsten Jahren ein Auftragsvolumen von rund einer halben Milliarde Franken generiert.

 Selbst bei einer Annahme der Gripen-Vorlage wäre der PC-21-Auftrag noch nicht definitiv unter Dach gewesen. Man wäre "dem Abschluss eines Vertrages aber einen Schritt näher", hielt Pilatus im März fest. Am Montag wollte sich die Pilatus Flugzeugwerke AG auf Anfrage nicht dazu äussern, was nun aus der geplanten Zusammenarbeit mit Saab und der PC-21-Bestellung wird.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Nein des Stimmvolks zum Kauf der Gripen-Kampfjets ist wegen Wählern ... mehr lesen 1
Auch die eigenen Reihen lehnten den Gripen ab
Der Bundesrat will die Gelder für den Gripen anderen Departments zur Verfügung stellen.
Bern - Die Gripen-Gelder sollen bei ... mehr lesen
Etschmayer Der Gripen ist - fürs erste - gestrichen. Das VBS ist ratlos und der Verteidigungsminister nimmts persönlich, will aber erst recht in ... mehr lesen
VBS-Chef Ueli Maurer: Alternativ-Szenarien sind in diesem Departement nicht erhältlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Gripen Kampfjet wird in der Schweiz nicht abheben.
Bern - Nach dem Nein zum Kampfjet Gripen ist die Diskussion über die Zukunft der Armee neu lanciert. Während die Linke nun eine umfassende Armeereform fordert, wollen die ... mehr lesen 6
Bern - Die Schweiz kauft vorläufig ... mehr lesen 2
Kampfjet-Beschaffung Gripen: Nein sagt insbesondere die Westschweiz, Ja die Zentralschweiz.
Ruag hat den Auftrag zur Entwicklung eines Trägersystems für den Gripen bekommen.
Bern - Kurz vor dem Entscheid des Stimmvolks über den Kauf der Gripen-Jets vergibt der schwedische Hersteller Saab einen weiteren Auftrag in die Schweiz. Der Rüstungs- und ... mehr lesen
Investitionen im zivilen Sektor schaffen zwei- bis dreimal mehr Arbeitsplätze als bei der Rüstung
Jetzt wird uns suggeriert es würden Arbeitsplätze verloren gehen, da wir Nein gesagt haben zum Kauf der Gripen für 3,2 Milliarden Franken und den Gripen Milliarden-Folgekosten. Aber das Gegenteil ist der Fall: Mit den Gripen Milliarden könnten im zivilen Sektor etwa zwei- bis dreimal mehr Arbeitsplätze geschaffen werden, als im Militär- und Rüstungssektor. Auch die bundeseigenen Rüstungsbetrieben könnte ihr ziviles Standbein noch stärken, statt jetzt den entgangenen Gripen-Gegenschäften nachzuweinen.

Gegengeschäfte bei Rüstungsgeschäften werden von Politkern oft benutzt um milliardenschwere Rüstungsgeschäfte zu rechtfertigen. Gerade Südafrika hat aber gerade mit Firma Saab erschreckend schlechte Erfahrungen gemacht mit Kompensationsgeschäften, wie der Südafrikaner Andrew Feinstein in seinem Buch „Waffenhandel das globale Geschäft mit dem Tod“ dokumentierte. Feinstein war seinerzeit als Abgeordneter des ANC im Rechnungsprüfungsauschuss des südafrikanischen Parlamentes und hatte die Aufgabe solche Gegengeschäfte mit Saab zu untersuchen.

Gerade die USA ruinierte sich in den letzten Jahrzehnten mit ihrem aufgeblähten Rüstungs- und Militärapparat, obwohl der ehemalige Präsident Eisenhower schon vor über fünfzig Jahren eindringlich warnte vor dieser Vergeudung von Mitteln und dem alles überwuchernden Militärisch-industriellen-komplex. Eisenhower brachte die Sache wie folgt auf den Punkt:

„Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiss ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder.“
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir derzeit in herausfordernden Zeiten leben. Durch die Corona Pandemie haben sich sämtliche Lebensbereiche für Menschen verändert. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SEITZ/RA Logo
20.10.2020
20.10.2020
20.10.2020
20.10.2020
20.10.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Genf 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten