Beseitigung von Ölschäden
NGOs werfen Shell Falschangaben vor
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 14:55 Uhr
Die Shell soll falsche Angaben gemacht haben.
Die Shell soll falsche Angaben gemacht haben.

Lagos - Der Ölkonzern Shell soll falsche Angaben zu seinen Bemühungen bei der Beseitigung von Ölschäden in Nigeria gemacht haben. Dies werfen Amnesty International und die nigerianische Menschenrechtsorganisation CEHRD dem britisch-niederländischen Konzern vor.

4 Meldungen im Zusammenhang
Shell habe Empfehlungen des UNO-Umweltprogramms UNEP zur Säuberung des Niger-Deltas entgegen eigener Darstellung grossteils nicht umgesetzt, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Darin stellen die beiden Organisationen fest, dass 13 von 15 untersuchten Gebieten im Zentrum des riesigen Flussdeltas in dem westafrikanischen Land weiterhin «sichtbar verschmutzt» oder verseucht seien.

Dort habe keine oder eine nur unzulängliche Reinigung der Natur von ausgetretenem Öl stattgefunden, wodurch tausende Menschen «auf Jahre und Jahrzehnte» mit «Verseuchungen in Land, Luft und Wasser» leben müssten, sagte Amnesty-Forscher Mark Dummet. Neben Shell soll auch Nigerias Regierung den Fortschritt der Säuberungsarbeiten falsch dargestellt haben.

Jahrelange Umweltreinigung nötig

Shell wies die Vorwürfe der Menschenrechtsorganisationen zurück. In einem Brief des Konzerns hiess es, Shell habe auf alle UNEP-Empfehlungen hin reagiert und sein Vorgehen öffentlich dokumentiert.

Die UNO-Organisation hatte in ihrem Bericht 2011 geschätzt, dass die Säuberung des Niger-Deltas die bislang weltgrösste Umweltreinigungsaktion werden und sich über einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren erstrecken könnte. Die Ölindustrie und Nigerias Regierung rief UNEP darin auf, sich mit zunächst einer Milliarde Dollar an der Aktion zu beteiligen.

20. Jahrestag der Hinrichtung von Umweltaktivist

Der Bericht der Menschenrechtsorganisationen erscheint eine Woche vor dem 20. Jahrestag der Hinrichtung des nigerianischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Ken Saro-Wiwa. Er wurde 1995 nach einem geheimen Prozess von Nigerias damaliger Militärregierung wegen Mordes verurteilt und hingerichtet.

Zuvor hatte er massgeblich Anteil daran, dass die durch Ölförderung verursachten Umweltschäden im Niger-Delta ins Interesse der Weltöffentlichkeit rückten. Shell hatte die Förderung dort 1993 eingestellt, betreibt im Delta aber noch immer zahlreiche Pipelines.

Die Ölreserven im Niger-Delta machen Nigeria zum grössten Förderer in ganz Afrika. Dennoch lebt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Deltas in Armut. Durch Umweltschäden in der Region sind die bedeutendsten dortigen Wirtschaftszweige, Landwirtschaft und Fischerei, stark gefährdet.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Ölpreisverfall setzt dem britisch-niederländischen Energieriesen Shell stark zu. Mit Produktionskürzungen, einem ... mehr lesen
Shell ist der erste Ölriese, der Zahlen für 2015 bekanntgibt.
London - Royal Dutch Shell setzt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal infolge des gefallenen Ölpreises den Rotstift bei den Mitarbeitern an. Der Energiekonzern kündigte am Donnerstag an, in diesem Jahr 6500 seiner knapp 100'000 Stellen zu streichen. mehr lesen 
Zürich - Rund 85 Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen die zehn ... mehr lesen
Die Aktion sollte zeigen, dass aus den Shell-Zapfsäulen künftig Öl aus der Arktis sprudeln könnte.
Die...
Schuldfrage bleibt bei solchen Umweltkatastrophen jeweils nur unbeantwortet, wenn man die Formulierung der Frage zur Schuld genau überwacht. Denn in kaum einem anderen Fall ist die Schuldfrage so leicht zu beantworten wie im Nigerdelta: Es ist einerseits die Gewinnsucht der Ölkonzerne und dahinter unser aller Streben nach einem guten, aber für uns billigen Leben.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen  
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Sommerloch
Startup News Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.12.2019
greenplanet Logo
04.12.2019
ALL FOR ONE Logo
04.12.2019
04.12.2019
Alhambra Logo
04.12.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten