Beseitigung von Ölschäden
NGOs werfen Shell Falschangaben vor
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 14:55 Uhr
Die Shell soll falsche Angaben gemacht haben.
Die Shell soll falsche Angaben gemacht haben.

Lagos - Der Ölkonzern Shell soll falsche Angaben zu seinen Bemühungen bei der Beseitigung von Ölschäden in Nigeria gemacht haben. Dies werfen Amnesty International und die nigerianische Menschenrechtsorganisation CEHRD dem britisch-niederländischen Konzern vor.

4 Meldungen im Zusammenhang
Shell habe Empfehlungen des UNO-Umweltprogramms UNEP zur Säuberung des Niger-Deltas entgegen eigener Darstellung grossteils nicht umgesetzt, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

Darin stellen die beiden Organisationen fest, dass 13 von 15 untersuchten Gebieten im Zentrum des riesigen Flussdeltas in dem westafrikanischen Land weiterhin «sichtbar verschmutzt» oder verseucht seien.

Dort habe keine oder eine nur unzulängliche Reinigung der Natur von ausgetretenem Öl stattgefunden, wodurch tausende Menschen «auf Jahre und Jahrzehnte» mit «Verseuchungen in Land, Luft und Wasser» leben müssten, sagte Amnesty-Forscher Mark Dummet. Neben Shell soll auch Nigerias Regierung den Fortschritt der Säuberungsarbeiten falsch dargestellt haben.

Jahrelange Umweltreinigung nötig

Shell wies die Vorwürfe der Menschenrechtsorganisationen zurück. In einem Brief des Konzerns hiess es, Shell habe auf alle UNEP-Empfehlungen hin reagiert und sein Vorgehen öffentlich dokumentiert.

Die UNO-Organisation hatte in ihrem Bericht 2011 geschätzt, dass die Säuberung des Niger-Deltas die bislang weltgrösste Umweltreinigungsaktion werden und sich über einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren erstrecken könnte. Die Ölindustrie und Nigerias Regierung rief UNEP darin auf, sich mit zunächst einer Milliarde Dollar an der Aktion zu beteiligen.

20. Jahrestag der Hinrichtung von Umweltaktivist

Der Bericht der Menschenrechtsorganisationen erscheint eine Woche vor dem 20. Jahrestag der Hinrichtung des nigerianischen Schriftstellers und Umweltaktivisten Ken Saro-Wiwa. Er wurde 1995 nach einem geheimen Prozess von Nigerias damaliger Militärregierung wegen Mordes verurteilt und hingerichtet.

Zuvor hatte er massgeblich Anteil daran, dass die durch Ölförderung verursachten Umweltschäden im Niger-Delta ins Interesse der Weltöffentlichkeit rückten. Shell hatte die Förderung dort 1993 eingestellt, betreibt im Delta aber noch immer zahlreiche Pipelines.

Die Ölreserven im Niger-Delta machen Nigeria zum grössten Förderer in ganz Afrika. Dennoch lebt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Deltas in Armut. Durch Umweltschäden in der Region sind die bedeutendsten dortigen Wirtschaftszweige, Landwirtschaft und Fischerei, stark gefährdet.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Ölpreisverfall setzt dem britisch-niederländischen Energieriesen Shell stark zu. Mit Produktionskürzungen, einem ... mehr lesen
Shell ist der erste Ölriese, der Zahlen für 2015 bekanntgibt.
London - Royal Dutch Shell setzt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal infolge des gefallenen Ölpreises den Rotstift bei den Mitarbeitern an. Der Energiekonzern kündigte am Donnerstag an, in diesem Jahr 6500 seiner knapp 100'000 Stellen zu streichen. mehr lesen 
Zürich - Rund 85 Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen die zehn ... mehr lesen
Die Aktion sollte zeigen, dass aus den Shell-Zapfsäulen künftig Öl aus der Arktis sprudeln könnte.
Die...
Schuldfrage bleibt bei solchen Umweltkatastrophen jeweils nur unbeantwortet, wenn man die Formulierung der Frage zur Schuld genau überwacht. Denn in kaum einem anderen Fall ist die Schuldfrage so leicht zu beantworten wie im Nigerdelta: Es ist einerseits die Gewinnsucht der Ölkonzerne und dahinter unser aller Streben nach einem guten, aber für uns billigen Leben.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.08.2020
BINKERT Logo
07.08.2020
07.08.2020
Hyper-Cube Logo
07.08.2020
07.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten