Konzern-Aufspaltung beschlossen
Murdoch-Konzern News Corp wird aufgespalten
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 21:55 Uhr
Rupert Murdoch
Rupert Murdoch

New York - Rupert Murdochs teilt seinen weltumspannenden Medienkonzern auf. Das Imperium des amerikanisch-australischen Selfmade-Unternehmers in seiner jetzigen Form wird es bald nicht mehr geben. Der Patriarch selbst bleibt aber vorerst an den Hebeln der Macht.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Murdochs News Corp. soll innerhalb des kommenden Jahres in zwei separate, an der Börse gehandelte Gesellschaften aufgespalten werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Das profitablere Film- und Fernsehgeschäft wird demnach vom zuletzt schrumpfenden Verlagsgeschäft getrennt.

Murdoch selbst solle Oberaufseher beider Firmen werden und den Unterhaltungsbereich auch als Vorstandsvorsitzender leiten. Wer im Management der Printsparte an die Spitze rücken soll, blieb offen.

«Wir erkennen an, dass die grosse Ansammlung an Investitionen der News Corporation über die Jahre zunehmend komplex geworden sind», gab Murdoch laut der Mitteilung als Begründung für die Zerschlagung an. Die neue Struktur solle die Lenkung des Firmengeflechts erleichtern und es profitabler machen.

Unterhaltung und Print

Zur neuen Unterhaltungssparte sollen unter anderem die Fox-Fernsehsender und das Filmstudio «20th Century Fox» gehören, die zusammen mit den anderen elektronischen Medien schon heute drei Viertel des Umsatzes beisteuern.

In der Printsparte wären neben dem Flaggschiff «Wall Street Journal» auch die Londoner «Times», das britische Massenblatt «Sun» sowie zahlreiche weitere Zeitungstitel in den USA und Australien versammelt. Auch der Buchverlag Harper Collins gehört zur Printsparte.

Skandal um Boulevardblatt

Viele Anteilseigner fordern die Aufteilung des Imperiums seit langem, doch der Gründer und Patriarch hatte sich lange dagegen gesträubt. Schliesslich hatte Murdoch sein Imperium auf Zeitungen aufgebaut und erst später Film und Fernsehen hinzugekauft.

Der ganze Aufteilungsprozess solle in rund zwölf Monaten abgeschlossen sein, hiess es in der Mitteilung. Der Verwaltungsrat muss dem Plan dann seinen finalen Segen geben.

Zu Murdochs Umdenken dürfte der Abhörskandals bei der 2011 eingestellten britischen Sonntagszeitung «News of the World» beigetragen haben. Hier hatte sich die Schwäche des Medienriesen offenbart.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der US-Medienkonzern News Corp von Milliardär Rupert Murdoch kann wie geplant aufgespalten werden: Die Aktionäre ... mehr lesen
Rupert Murdoch.
Konzern-Aufspaltung in Sichtweite - Seriosität nach Abhörskandal als Ziel.
Berlin - Mit einem neuen Logo will der Medienmogul Rupert Murdoch ... mehr lesen
New York - Medienmogul Rupert Murdoch hat sich beim Namen für sein weltumspannendes Film- und Fernsehimperium ... mehr lesen
Der Medienmogul betreibt Imagepflege.
London - Die Presse in Grossbritannien soll stärker kontrolliert werden. Das fordert eine unabhängige Kommission als Konsequenz aus der Murdoch-Abhöraffäre. Es solle ein gesetzlicher Rahmen für einen Presserat geschaffen werden. mehr lesen 
London - Der Medienunternehmer Rupert Murdoch hat sich aus den Verwaltungsräten mehrerer Tochterunternehmen seines Konzerns News Corp. in Grossbritannien und den USA zurückgezogen. Die Sprecherin von News International, Daisy Dunlop, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «The Telegraph». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rücktritt von James Murdoch.
London - Der Sohn von Medienzar Rupert Murdoch, James Murdoch, tritt als Verwaltungsratschef der britischen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«NZZ am Sonntag»: Geht es nach der SBB, verteuert sich die Fahrt durch den Gotthard mit Einführung des neuen Basistunnels Anfang Juni.
«NZZ am Sonntag»: Geht es nach der SBB, ...
Dies und andere Themen in der Presseschau  Bern - Die SBB strebt wegen des neuen Tunnels eine Preiserhöhung für die Gotthardstrecke an. Darüber schreibt die Sonntagspresse. Und auch der Gefängnisausbruch eines syrischen Sexualstraftäters im Kanton Zürich interessiert weiter. Die folgenden Meldungen sind unbestätigt: 
Polizei fahndet international nach flüchtigem Paar Dietikon ZH - Die Aufseherin und der Strafgefangene, den sie aus dem Gefängnis Limmattal befreite, ... 1
Im Gefängnis Limmattal kam es gestern zu einem Ausbruch.
Auch Schweiz debattiert um Flüchtlingsobergrenze Bern - Nach der Ankündigung einer Flüchtlingsobergrenze in Österreich ...
«Sei keine Puppe»  New York - Mit der Plattform «Don't Be a Puppet» («Sei keine Puppe») will das ...
So sieht der Aufruf des FBI aus.
3,96 Mio. User haben Übertragung des Sportevents online mitverfolgt  New York/San Bruno - Der diesjährige Super Bowl brach mit knapp vier Mio. Zuschauern, die allein per Web-Stream an dem Event teilnahmen, alle Rekorde der Vorjahre.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Bäre-Turte Logo
12.02.2016
12.02.2016
APX
12.02.2016
12.02.2016
11.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 5°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 6°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten