Konzern-Aufspaltung beschlossen
Murdoch-Konzern News Corp wird aufgespalten
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 21:55 Uhr
Rupert Murdoch
Rupert Murdoch

New York - Rupert Murdochs teilt seinen weltumspannenden Medienkonzern auf. Das Imperium des amerikanisch-australischen Selfmade-Unternehmers in seiner jetzigen Form wird es bald nicht mehr geben. Der Patriarch selbst bleibt aber vorerst an den Hebeln der Macht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Murdochs News Corp. soll innerhalb des kommenden Jahres in zwei separate, an der Börse gehandelte Gesellschaften aufgespalten werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Das profitablere Film- und Fernsehgeschäft wird demnach vom zuletzt schrumpfenden Verlagsgeschäft getrennt.

Murdoch selbst solle Oberaufseher beider Firmen werden und den Unterhaltungsbereich auch als Vorstandsvorsitzender leiten. Wer im Management der Printsparte an die Spitze rücken soll, blieb offen.

«Wir erkennen an, dass die grosse Ansammlung an Investitionen der News Corporation über die Jahre zunehmend komplex geworden sind», gab Murdoch laut der Mitteilung als Begründung für die Zerschlagung an. Die neue Struktur solle die Lenkung des Firmengeflechts erleichtern und es profitabler machen.

Unterhaltung und Print

Zur neuen Unterhaltungssparte sollen unter anderem die Fox-Fernsehsender und das Filmstudio «20th Century Fox» gehören, die zusammen mit den anderen elektronischen Medien schon heute drei Viertel des Umsatzes beisteuern.

In der Printsparte wären neben dem Flaggschiff «Wall Street Journal» auch die Londoner «Times», das britische Massenblatt «Sun» sowie zahlreiche weitere Zeitungstitel in den USA und Australien versammelt. Auch der Buchverlag Harper Collins gehört zur Printsparte.

Skandal um Boulevardblatt

Viele Anteilseigner fordern die Aufteilung des Imperiums seit langem, doch der Gründer und Patriarch hatte sich lange dagegen gesträubt. Schliesslich hatte Murdoch sein Imperium auf Zeitungen aufgebaut und erst später Film und Fernsehen hinzugekauft.

Der ganze Aufteilungsprozess solle in rund zwölf Monaten abgeschlossen sein, hiess es in der Mitteilung. Der Verwaltungsrat muss dem Plan dann seinen finalen Segen geben.

Zu Murdochs Umdenken dürfte der Abhörskandals bei der 2011 eingestellten britischen Sonntagszeitung «News of the World» beigetragen haben. Hier hatte sich die Schwäche des Medienriesen offenbart.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der US-Medienkonzern News Corp von Milliardär Rupert Murdoch kann wie geplant aufgespalten werden: Die Aktionäre ... mehr lesen
Rupert Murdoch.
Konzern-Aufspaltung in Sichtweite - Seriosität nach Abhörskandal als Ziel.
Berlin - Mit einem neuen Logo will der Medienmogul Rupert Murdoch ... mehr lesen
New York - Medienmogul Rupert Murdoch hat sich beim Namen für sein weltumspannendes Film- und Fernsehimperium ... mehr lesen
Der Medienmogul betreibt Imagepflege.
London - Die Presse in Grossbritannien soll stärker kontrolliert werden. Das fordert eine unabhängige Kommission als Konsequenz aus der Murdoch-Abhöraffäre. Es solle ein gesetzlicher Rahmen für einen Presserat geschaffen werden. mehr lesen 
London - Der Medienunternehmer Rupert Murdoch hat sich aus den Verwaltungsräten mehrerer Tochterunternehmen seines Konzerns News Corp. in Grossbritannien und den USA zurückgezogen. Die Sprecherin von News International, Daisy Dunlop, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «The Telegraph». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rücktritt von James Murdoch.
London - Der Sohn von Medienzar Rupert Murdoch, James Murdoch, tritt als Verwaltungsratschef der britischen ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien ...
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick (in unbestätigten Meldungen): 1
Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Zollverwaltung Bern - Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen zwei ...
Mehr Support für Bilaterale Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine ...
Neue CSS-Chefin fordert bessere Tests für Grundversicherung Bern - Die Krankenkassen müssen heute nach Ansicht der ...
Präsidentschaftsbewerber zeigt Reue  Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und TV-Moderatorin Megyn Kelly haben nach Monaten ihre bittere Fehde beendet. In einem Exklusiv-Interview mit der Starmoderatorin des konservativen Fernsehsenders Fox News zeigte sich Trump reuig.  
Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
US-Waffenlobby NRA stützt Trump Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten