Morgan Stanley stellt sich offenbar zum Verkauf
publiziert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Sep 2008 / 13:22 Uhr

London/New York - Die Finanzkrise führt zu einem Kahlschlag unter den Grossbanken. Die angeschlagene britische Hypothekenbank HBOS muss sich unter die Fittiche der Konkurrentin Lloyds flüchten. Und die US-Investmentbank Morgan Stanley stellt sich offenbar zum Verkauf.

Seit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers haben viele Bank-Aktien Wert verloren.
Seit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers haben viele Bank-Aktien Wert verloren.
12 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt legt Lloyds für HBOS 12,2 Mrd. Pfund (24,4 Mrd. Franken) auf den Tisch, wie Lloyds am Donnerstag mitteilte und damit Medienberichte vom Vortag bestätigte. HBOS war im Zuge der Finanzmarktkrise in Schwierigkeiten geraten und hatte sich Lloyds zum Kauf angeboten.

Die Papiere von HBOS hatten nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers rund 70 Prozent ihres Wertes verloren. Experten hatten einen Ansturm der Kunden auf Grossbritanniens grösste Hypothekenbank befürchtet, nachdem seit Monaten über deren schlechten Finanzzustand spekuliert worden war.

Mit dem Zusammenschluss entsteht nun ein Hypotheken-Gigant mit einem Marktanteil von 28 Prozent in Grossbritannien. Im Geschäft mit Baufinanzierungen ist HBOS mit Abstand die Nummer eins mit einem Marktanteil von 20 Prozent, während Lloyds Platz vier belegt. Lloyds und HBOS haben zusammen mehr als 3000 Filialen und 38 Millionen Kunden.

Regeln ausser Kraft gesetzt

Angesichts der Finanzmarktkrise werden die Wettbewerbsbehörden die Fusion nicht blockieren. «Wir haben uns entschieden, die Wettbewerbsregeln im Fall dieser beiden Banken zu erlassen», sagte Finanzminister Alistair Darling.

Die HBOS-Aktien reagierten zu Handelsbeginn mit einem Kurssprung von rund 24 Prozent auf die Übernahmevereinbarung, Lloyds-Titel verloren dagegen rund 7 Prozent.

Medien berichteten, dass durch den Zusammenschluss 40'000 Jobs auf dem Spiel stünden. Lloyds-Chef Eric Daniels nannte die Zahl «sehr hochgegriffen». Lloyds beschäftigt gut 70'000 Mitarbeiter, bei HBOS sind es gut 74'000.

Morgan Stanley offenbar vor Verkauf

Derweil prüft eine der beiden letzten reinen US-Investmentbanken, Morgan Stanley, laut Medienberichten einen Zusammenschluss mit einem anderen Finanzhaus. Als möglicher Partner wird die viertgrösste US-Bank Wachovia genannt.

Wachovia habe Morgan Stanley gegenüber selbst Interesse an einem Zusammenschluss geäussert, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf Insider. Auch andere Banken hätten bereits angeklopft.

Morgan Stanley hatte an der Börse zuletzt immer stärkere Kursverluste erlitten. Am Mittwoch war die Aktie erneut um 24 Prozent auf 21.75 Dollar abgestürzt.

Auch bei der US-Sparkasse Washington Mutual liefen Verkaufsgespräche, berichtete die «New York Times». Zu den möglichen Käufern zählten die britische Bank HSBC sowie die US-Häuser J.P. Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo.

Geldspritzen

Um die Finanzmärkte zu beruhigen, haben die wichtigsten Zentralbanken eine Gemeinschaftsaktion beschlossen, weitere Milliarden Dollar in den Geldmarkt zu pumpen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erhöht die zur Verfügung gestellte Liquidität von 12 Mrd. Dollar auf 27 Mrd. Dollar.

Damit handelt die SNB im Verbund mit der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB), der britischen, kanadischen und japanischen Notenbank. An der Schweizer Börse liessen die Geldspritzen die zuletzt runter geprügelten Bankaktien steil ansteigen.

So schoss die UBS-Aktie bis Mittag um fast 12 Prozent nach oben. Konkurrentin Credit Suisse legte um knapp 8 Prozent zu.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Finanzkrise ist ... mehr lesen
Multimilliardär Warren Buffett greift zu.
Die MUFG ist gemessen an den Einlagen die grösste Bank der Welt.
Washington - Die japanische Bank ... mehr lesen
Washington - Die Behörden in den ... mehr lesen
(Symbolbild)
Zürich - Die Notverkäufe und ... mehr lesen
Die Aktienhändler sind nervös.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Finanzbranche New Yorks haben in diesem Jahr bis Ende August 49'340 Leute ihre Stelle verloren.
New York - In der Finanzbranche des US-Bundesstaates New York haben in diesem Jahr bis Ende August 49'340 Leute ihre Stelle verloren. Das gab der Präsident der Abgeordnetenversammlung ... mehr lesen
New York - Die von der Kreditkrise ... mehr lesen
Über einen Verkauf der WaMu war bereits mehrfach spekuliert worden.
London - Die britische Bank Barclays ... mehr lesen
Der Übernahme müssen noch die Aufsichtsbehörden sowie das New Yorker Insolvenzgericht zustimmen.
HBOS ist schon jetzt der grösste Baufinanzierer in Grossbritannien.
London - Unter dem Druck der Finanzkrise zeichnet sich in Grossbritannien die Fusion zweier Banken zu einem neuen Branchenriesen ab. Der angeschlagene Baufinanzierer Halifax Bank of ... mehr lesen
Zürich - Die US-Finanzkrise hat ... mehr lesen
Durchatmen: Händler hoffen nun, die schlimmsten Auswirkungen der Kreditkrise überstanden zu haben.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.02.2020
19.02.2020
magazin426 GmbH Logo
19.02.2020
Berg + König Swiss Premium Cannabis Logo
19.02.2020
19.02.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten