Monti will strategische Konzerne vor Übernahmen schützen
publiziert: Samstag, 11. Aug 2012 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 11:30 Uhr
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.

Rom - Italiens Regierung will strategische italienische Unternehmen vor Übernahmen durch ausländische Konzerne schützen. Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.

Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Plan ist, dass die Regierung eine sogenannte «Golden Share» an diesen Konzernen übernehmen soll, dank der sie das letzte Wort im Fall eines Übernahmeangebots hat. Das Kabinett soll eingreifen können, wenn eine «gravierende Gefahr» für wesentliche Interessen im Bereich Verteidigung und nationale Sicherheit bestehen, beschloss das Kabinett unter Regierungschef Mario Monti.

Geplant ist, dass der Ministerpräsident seine «Sonderkompetenzen» ausüben kann, indem bestimmte Bedingungen für den Erwerb von Beteiligungen durch andere Unternehmen festgelegt werden. Ausserdem soll sich die Regierung gegen den Erwerb von Beteiligungen in einer Höhe wehren können, die die Interessen der strategisch relevanten Unternehmen gefährdet.

So könnte die Regierung Quoten festlegen, die ausländische Konzerne beim Erwerb von Aktienpaketen nicht überschreiten dürfen. Der Verordnungsentwurf muss jetzt vom Staatsrat und von den im Parlament zuständigen Kommissionen überprüft werden.

Mit der «Golden Share» will die Regierung Monti unter anderem den Rüstungskonzern Finmeccanica und seine Töchter schützen. Diese Firmen sind wegen ihres Know-how und ihrer Technologie im Ausland besonders begehrt.

Chinesen auf Einkaufstour

In den vergangenen Monaten waren mehrere italienische Unternehmen in ausländische Hände geraten, was grosse Sorgen in Italiens Industriekreisen auslöste. Allerdings hatte es sich bisher nicht um strategisch relevante Konzerne gehandelt.

Vor allem finanzstarke chinesische Gruppen profitieren von der Wirtschaftskrise, um krisengeschüttelte italienische Unternehmen günstig zu erwerben.

Die letzte Übernahme durch ein chinesisches Unternehmen in Italien ist die bekannte Jeans-Marke Sixty, die bisher im Besitz der renommierten Gruppe «Miss Sixty ed Energie» war. Sixty wurde von der asiatischen Investmentgesellschaft Crescent Hyde Park erworben.

Auch der Luxusyacht-Hersteller Ferretti geriet unter chinesische Kontrolle. Für 400 Millionen Euro erwarb der chinesische Baumaschinenhersteller Shandong Heavy Industry die Mehrheit des hoch verschuldeten Ferretti-Konzerns.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach monatelangen Ermittlungen ist der Chef des italienischen ... mehr lesen
Wurde wegen Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung festgenommen: Giuseppe Orsi.
Der italienische Staat will über 30 Prozent seiner Alitalia-Anteile verkaufen.
Rom - Das Rennen um die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist in die entscheidende Phase getreten: Drei ... mehr lesen
Paris - Nach vier Jahren des Machtkampfes mit der italienischen Regierung will der französische Energieversorger EDF den ... mehr lesen
Rückstellungen helfen mit, dass die Übernahme nicht negativ zu Buche schlagen wird.
Rom - Der US-Autokonzern General Motors (GM) plant seine 20-prozentige Beteiligung an Italiens krisengeschüttelter Autogruppe Fiat um zehn Prozent aufzustocken. Das berichtet die römische Tageszeitung La Repubblica in ihrer heutigen Ausgabe. mehr lesen 
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Offiziell sollte ein Neuanfang ermöglicht werden.
Offiziell sollte ein Neuanfang ermöglicht werden.
Von Gefolgsmann von Vekselberg  Zürich - Der neue Verwaltungsratspräsident der Immobiliengesellschaft Züblin wird nun auch Konzernchef. Nach seiner Wahl ins Präsidium im Juli wird Iosif Bakaleynik per sofort CEO, wie Züblin am Mittwoch mitteilte. 
Aktienverkauf  Bern - Die Freiburger Kantonalbank und das Energieunternehmen Groupe E beteiligen sich an der Freiburger Tageszeitung «La Liberté». Die einzigen bisherigen Aktionäre, die Paulus-Schwestern, verkaufen einen Drittel ihrer Aktien, wie die St. Paul Holding am Mittwoch mitteilte.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensanalyse und -bewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CarNet excellence in fleet management Logo
30.09.2014
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
topathletes Logo
29.09.2014
LAX Designs Logo
27.09.2014
Success starts here NutritionFirst Supplements - Ernährungsberatung - Diätcoaching Logo
26.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten