Protektion italienischer Unternehmen
Monti will strategische Konzerne vor Übernahmen schützen
publiziert: Samstag, 11. Aug 2012 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 11:30 Uhr
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.
Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.

Rom - Italiens Regierung will strategische italienische Unternehmen vor Übernahmen durch ausländische Konzerne schützen. Der Ministerrat beschloss, eine Liste von strategisch relevanten Staatskonzernen für Verteidigung und nationale Sicherheit zu erstellen.

Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Plan ist, dass die Regierung eine sogenannte «Golden Share» an diesen Konzernen übernehmen soll, dank der sie das letzte Wort im Fall eines Übernahmeangebots hat. Das Kabinett soll eingreifen können, wenn eine «gravierende Gefahr» für wesentliche Interessen im Bereich Verteidigung und nationale Sicherheit bestehen, beschloss das Kabinett unter Regierungschef Mario Monti.

Geplant ist, dass der Ministerpräsident seine «Sonderkompetenzen» ausüben kann, indem bestimmte Bedingungen für den Erwerb von Beteiligungen durch andere Unternehmen festgelegt werden. Ausserdem soll sich die Regierung gegen den Erwerb von Beteiligungen in einer Höhe wehren können, die die Interessen der strategisch relevanten Unternehmen gefährdet.

So könnte die Regierung Quoten festlegen, die ausländische Konzerne beim Erwerb von Aktienpaketen nicht überschreiten dürfen. Der Verordnungsentwurf muss jetzt vom Staatsrat und von den im Parlament zuständigen Kommissionen überprüft werden.

Mit der «Golden Share» will die Regierung Monti unter anderem den Rüstungskonzern Finmeccanica und seine Töchter schützen. Diese Firmen sind wegen ihres Know-how und ihrer Technologie im Ausland besonders begehrt.

Chinesen auf Einkaufstour

In den vergangenen Monaten waren mehrere italienische Unternehmen in ausländische Hände geraten, was grosse Sorgen in Italiens Industriekreisen auslöste. Allerdings hatte es sich bisher nicht um strategisch relevante Konzerne gehandelt.

Vor allem finanzstarke chinesische Gruppen profitieren von der Wirtschaftskrise, um krisengeschüttelte italienische Unternehmen günstig zu erwerben.

Die letzte Übernahme durch ein chinesisches Unternehmen in Italien ist die bekannte Jeans-Marke Sixty, die bisher im Besitz der renommierten Gruppe «Miss Sixty ed Energie» war. Sixty wurde von der asiatischen Investmentgesellschaft Crescent Hyde Park erworben.

Auch der Luxusyacht-Hersteller Ferretti geriet unter chinesische Kontrolle. Für 400 Millionen Euro erwarb der chinesische Baumaschinenhersteller Shandong Heavy Industry die Mehrheit des hoch verschuldeten Ferretti-Konzerns.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach monatelangen Ermittlungen ist der Chef des italienischen ... mehr lesen
Wurde wegen Verdachts auf Bestechung und Unterschlagung festgenommen: Giuseppe Orsi.
Der italienische Staat will über 30 Prozent seiner Alitalia-Anteile verkaufen.
Rom - Das Rennen um die Übernahme der italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist in die entscheidende Phase getreten: Drei ... mehr lesen
Paris - Nach vier Jahren des Machtkampfes mit der italienischen Regierung will der französische Energieversorger EDF den ... mehr lesen
Rückstellungen helfen mit, dass die Übernahme nicht negativ zu Buche schlagen wird.
Rom - Der US-Autokonzern General Motors (GM) plant seine 20-prozentige Beteiligung an Italiens krisengeschüttelter Autogruppe Fiat um zehn Prozent aufzustocken. Das berichtet die römische Tageszeitung La Repubblica in ihrer heutigen Ausgabe. mehr lesen 
Mergers & Acquisitions, Management Buy-Outs, Nachfolgelösungen und Finanzierungen
BridgeLink AG
Centralbahnstrasse 7
4002 Basel
Der Sitz der Gesellschaft werde aber in der Schweiz bleiben und die Marke Sika erhalten bleiben. (Symbolbild)
Der Sitz der Gesellschaft werde aber in der Schweiz bleiben und die ...
Bekanntgabe des Jahresergenisses  Paris - Bei Bekanntgabe seines Jahresergebnisses hat der französische Saint-Gobain-Konzern beziffert, von welchem Synergiepotenzial beim Kauf des Schweizer Baustoffherstellers Sika ausgegangen wird. Gemäss Communiqué belaufen sich die erhofften Einsparungen 2017 auf 100 Mio. Euro. 
Saint-Gobain Chef Chalendar hält seinerseits fest, dass sich die Mitarbeiter in der Schweiz keine Sorgen machen müssten.
Sika-Erben sehen Verkauf an Saint-Gobain nicht gefährdet Zürich - Für Urs Burkard, den Vertreter der Sika-Erben, ist es ausgeschlossen, dass Saint-Gobain im Falle eines ...
St. Gobain-Chef lädt Sika-Mitarbeiter zu rundem Tisch ein Baar - Der Chef von Saint-Gobain, Pierre-André de Chalendar, hat ...
Leitende Sika-Angestellte wenden sich an Saint-Gobain Baar ZG - 106 leitende Angestellte des Baustoffkonzerns Sika haben ...
Firmenübernahme  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft. Zu einem nicht genannten Preis hat er die Firma Helion Solar übernommen.  
Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft.
Alder war von 1999 bis 2006 Swisscom-Chef. (Symbolbild)
Jens Alder soll neuer Verwaltungsratspräsident von Alpiq werden Lausanne - Bei Alpiq kommt es zu einem Wechsel an der Spitze des Verwaltungsrates: Jens Alder soll an der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... Fr, 27.02.15 19:03
  • jorian aus Dulliken 1568
    TTIP (Titel zu kurz) War schon in einer Zeitschrift nachzulesen. Ist jetzt bald ein Jahr ... Fr, 27.02.15 14:16
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Hallo Deutschland...! Wäre es nicht sehr viel wirkungsvoller, ein solcher Beitrag würde in ... Fr, 27.02.15 08:35
  • thomy aus Bern 4211
    TTIP ist zu bekämpfen - überall ... ... wo dies auftaucht - Damit ist wohl alles gesagt!! Warum? Weil mit ... Do, 26.02.15 22:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Frau Stämpfli, wenn das, was Sie da veröffentlichen, auch der wirkliche Text ist, was ... Do, 26.02.15 17:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 182
    Bleibt die Frage ob ein Beitritt zur EU überhaupt wirklich mit dem deutschen Grundgesetz ... Do, 26.02.15 14:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2825
    Was... sind die Ziele solcher Berichte oder auch Debatten über ... Do, 26.02.15 11:43
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
VETRAG Logo
23.02.2015
NOTE DI LAGO Logo
23.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -2°C 1°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen -1°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 6°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten