Flugzeugunglück
Mögliche Hinweise auf Wrack im Indischen Ozean
publiziert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 07:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Mrz 2014 / 09:47 Uhr
Satellitenbild vom 16. März der möglichen Wrackteile.
Satellitenbild vom 16. März der möglichen Wrackteile.

Canberra - Bei der Suche nach dem vor knapp zwei Wochen verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug gibt es möglicherweise eine heisse Spur. Experten entdeckten auf Satellitenbildern mögliche Wrackteile der verschollenen Boeing im Indischen Ozean südwestlich von Australien.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Seesicherheitsbehörde des Landes (Amsa) schickte am Donnerstag umgehend ein Aufklärungsflugzeug in das rund 2500 Kilometer von Perth gelegene Gebiet. Der Pilot habe jedoch schlechte Sicht gemeldet und zunächst kein Objekt entdeckt, sagte der Amsa-Beauftragte für Noteinsätze, John Young.

Australiens Ministerpräsident Tony Abbott sagte im Parlament in der Hauptstadt Canberra: «Neue und glaubhafte Informationen sind ans Licht gekommen». Spezialisten hätten die Satellitenbilder analysiert und «zwei für die Suche relevante mögliche Objekte identifiziert». Eines der Teile sei 24 Meter lang, sagte Young.

Abbott fügte hinzu, er habe den malaysischen Regierungschef Najib Razak informiert. Er warnte aber, die Objekte seien noch nicht identifiziert. Es werde «extrem schwierig» sein, die Objekte zu orten. Und es könne sich durchaus herausstellen, dass doch keine Verbindung zum Malaysia-Airlines-Flug MH370 bestehe. Abbott machte keine Angaben, von welchem Tag genau die Aufnahmen stammen.

Meer mehrere Tausend Meter tief

Australien schickte vier Flugzeuge und zwei Schiffe in das Gebiet. Das Meer sei dort mehrere Tausend Meter tief. Die Aufnahmen seien undeutlich. Die australischen Behörde koordiniert die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug im Indischen Ozean.

Die Boeing 777-200 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Nach Signal- und Datenanalysen sind Ermittler inzwischen überzeugt, dass sie radikal vom Kurs abwich und noch stundenlang weiterflog, entweder in nordwestlicher oder südwestlicher Richtung.

Die wahrscheinlichste Annahme sei derzeit, dass die Maschine Richtung Süden geflogen sei. Das Flugzeug sei vermutlich immer weiter in den südlichen Suchkorridor hineingeflogen, der über Indonesien in den Indischen Ozean westlich von Australien reicht.

Dies ergebe sich daraus, dass in dem nördlichen Gebiet von Thailand bis nach Kasachstan keine Hinweise entdeckt worden seien. Auch in China wurden keine Hinweise auf die Maschine gefunden.

Daten gelöscht

Weil keines der Länder auf dem nordwestlichen Bogen Radarsichtungen eines Flugzeugs meldete, konzentrierte sich die Suche auf den südlichen Bogen, der über den Indischen Ozean führt. Die Polizei ermittelt wegen Sabotage, Entführung Terrorismus oder Selbsttötung eines der Piloten.

Von dem Flugsimulator, der im Haus des malaysischen Piloten gefunden wurde, wurden nach Angaben der Regierung in Kuala Lumpur Daten gelöscht. Experten versuchen, diese wieder herzustellen. Sowohl im Haus des Flugkapitäns Zaharie Ahmad Shah als auch bei Co-Pilot Fariq Abdul Hamid hatten Ermittler einen Flugsimulator gefunden. Die malaysische Regierung schaltete die US-Bundespolizei FBI ein. Diese sei gebeten worden, den Flugsimulator zu untersuchen.

Am Mittwoch stürmten wütende Angehörige chinesischer Passagiere einen Presseraum der malaysischen Behörden in Kuala Lumpur. Etwa eine Handvoll Chinesen stürmte den Pressesaal in einem Hotel in der malaysischen Hauptstadt, wo täglich die Pressekonferenz zu dem Fall stattfindet. Schreiend und weinend enthüllten sie ein Spruchband mit der Forderung «Gebt uns unsere Familien zurück!».

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Mit der Auswertung von Satellitenbildern verdichten sich die ... mehr lesen
Dieses chinesische Satellitenfoto vom 18. März zeigt ein Objekt im südlichen Indischen Ozean, ein Trümmerstück, das vom verschollenen Malaysia Airlines Flug MH370 stammen könnte.
Tony Abbott, Ministerpräsident Australien
Sydney - Im Indischen Ozean sind nach Angaben des australischen Ministerpräsidenten Tony Abbott «mehrere kleine Objekte» gesichtet worden, die zum verschollenen Flugzeug der ... mehr lesen
Australien will jetzt noch grossflächiger nach dem Flugzeug suchen. (Symbolbild)
Perth - Australien hat das ... mehr lesen
Die chinesische Studentin Jessie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schlechtes Wetter, hohe Wellen und starke Strömungen erschweren die Suche.(Symbolbild)
Perth - Die Suche nach möglichen ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Auf dem privaten ... mehr lesen
Die Experten versuchten, die gelöschten Informationen zurückzuholen. (Symbolbild)
Peking - Die Suche nach dem vermissten malaysischen Passagierflugzeug findet inzwischen auf einer Fläche von etwas mehr als der Grösse Australiens statt. Die gesamte Suchregion umfasst nun 2,24 Millionen Quadratseemeilen (etwa 7,7 Millionen Quadratkilometer). mehr lesen  1
Die Maschine der Malaysia Airlines ist weiterhin verschollen. (Archivbild)
Peking - Bei der Suche nach der verschollenen malaysischen Passagiermaschine konzentrieren sich die Ermittlungen zunehmend auf die beiden Piloten. Die letzten Worte aus dem Cockpit ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Das seit einer Woche verschollene malaysische Passagierflugzeug hat nach Angaben der Regierung in Kuala Lumpur seinen Kurs gezielt geändert. Darauf deuteten die Flugbewegungen hin, sagte Ministerpräsident Najib Razak am Samstag. mehr lesen 
Peking/Kuala Lumpur - Die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug in Südostasien bleibt weiter ohne Erfolg. Verdächtige Trümmerteile, die ein chinesischer Satellit am Sonntag aufgenommen hatte, seien nicht mehr zu finden, sagte der Chef der malaysischen Zivilluftfahrt am Donnerstag in Kuala Lumpur. mehr lesen 
Ein Grund zum Jubeln: Die Fluggesellschaft KLM feierte im AURA in Zürich ihren 100. Geburtstag.
Ein Grund zum Jubeln: Die Fluggesellschaft KLM feierte im AURA in ...
Publinews Grosse Party zum 100. Geburtstag  Am 10. Oktober 2019, feierte KLM Royal Dutch Airlines ihr 100-jähriges Bestehen mit rund 200 Gästen in Zürich. Neben Pieter Bootsma, Executive Vice President Commercial & Revenue der Air France-KLM-Gruppe, Verwaltungsratsmitglied von Air France und Vorstandsmitglied der Air France-KLM-Gruppe, beehrte auch die niederländische Botschafterin in der Schweiz, ihre Exzellenz Frau Hedda Samson, den Anlass. mehr lesen  
Flüge am Flughafen Köln gestoppt  Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins ... mehr lesen
Eine Person gelang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich.
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des Fliegers konnte nach dem Unglück am Freitagabend (Ortszeit) nur noch tot aus ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.08.2020
YANObag Logo
12.08.2020
12.08.2020
CLOS D'AGON Logo
12.08.2020
12.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten