Roaming und «Billig-Handys» als Bremse
Mobiles Internet macht das Reisen bequemer
publiziert: Donnerstag, 17. Mrz 2011 / 10:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Mrz 2013 / 08:54 Uhr
Mit dem Handy in die Ferien.
Mit dem Handy in die Ferien.

Das mobile Internet hat nicht nur weitreichende Auswirkungen auf den Alltag der Menschen. Auch das Reisen gestaltet sich mit einem solchen Zugang weitaus bequemer und bietet viele Möglichkeiten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Urlauber können mit dem Smartphone nach Restaurants suchen, Freunden und Bekannten via Facebook Bilder vom Hotel posten oder aktuelle Events und Nachrichten via Twitter verbreiten. Viele bisher am heimischen PC oder Reisebüro vorab geplante Tätigkeiten lassen sich mittlerweile vor Ort und tagesaktuell planen.

«Das mobile Internet wird das Thema der nächsten Jahre sein», sagte Prof. Manfred Lieb von der Hochschule Heilbronn bei der Reisemesse ITB, die vom 9. bis 13. März in Berlin stattfindet. «Und es wird die Reiseindustrie radikal verändern.»

Das technologische Neuerungen immer mehr in unser Leben eingebunden werden, zeigt sich nicht nur anhand der Verbreitung des mobilen Internets. Mittlerweile findet sich in 94 Prozent der Haushalte mindestens ein Mobiltelefon, wobei 70 Prozent der Inhaber ihr Handy oder Smartphone nicht nur zum Telefonieren einsetzen, sondern auch für den gelegentlichen Online-Besuch nutzen, erläuterte Lieb. So wie der herkömmliche Desktop-PC immer mehr an Bedeutung verlieren, würden Geräte für die mobile Nutzung wichtiger. Der Tourist der Zukunft ist ein «Always-on-Traveller» - ständig mit dem Internet verbunden und in sozialen Netzwerken unterwegs.

Touristenfang durch Online-Marketing

Der aktuelle Trend hat für die touristischen Regionen den klaren Vorteil, dass sie sich beispielsweise bei sozialen Netzwerken wie Facebook präsentieren und so eine breite Gruppe von Menschen ansprechen können, so Lieb. «Es ist eine Chance, damit Marketing zu machen, statt nur Prospekte mit absurden Fotos zu verschicken.» Und es gebe die Möglichkeit, neue Zielgruppen zu erreichen, sagte Liebs Kollegin Claudia Brözel. So habe die Stadt Schwäbisch-Hall etwa eine neue Form der Stadtführung nach «Caching»-Muster entwickelt, bei dem die Teilnehmer auf eine moderne Schnitzeljagd durch die Stadt geschickt werden und die Stadtgeschichte spielerisch kennenlernen.

Allerdings gibt es noch etliche Hindernisse, bevor die schöne neue «Always-on»-Welt Wirklichkeit werden kann, wie eine repräsentative Studie in Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und den Niederlanden zeigt. «Die Hauptbremsen sind die Roaming-Gebühren und Geräte, die noch nicht alle Möglichkeiten beherrschen», sagte Brözel. Ein dritter, vor allem in Deutschland wichtiger Punkt, sei die Angst der Nutzer vor dem Missbrauch ihrer Daten. Eindeutig sei aber das grosse Interesse am mobilen Internet und der Wunsch, das Smartphone nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland zu nutzen.

Twitter wird am häufigsten angesurft

Eine kürzlich angesetzte Ipsos-Studie zeigt, wie intensiv Smartphones wirklich genutzt werden. Für die Studie wurde bei 120 Nutzern in Grossbritannien der Umgang mit den Geräten sechs Wochen lang dokumentiert. Dabei stellte sich heraus, dass nur noch acht Prozent vor allem telefonieren wollten, während für 53 Prozent die «Messaging»-Funktionen am wichtigsten waren, also der Austausch von Nachrichten, auch über soziale Netzwerke.

Das Netzwerk Twitter wurde mit im Schnitt 28 Minuten täglich von den Studienteilnehmern am häufigsten aufgesucht. Musikhören mit dem Smartphone fiel mit 12 Minuten weniger ins Gewicht. Facebook gehörten neun Minuten, auf 5 Minuten kam Google Maps. Und noch etwas belegte die Studie: Während das Smartphone für Aktivitäten wie Musik hören nur ab und zu genutzt wird, spielen soziale Netzwerke den ganzen Tag über eine Rolle.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Mobilfunkkunden in der EU sollen künftig tiefere Preise bezahlen. Wenn es nach der EU-Kommission geht, sollen ... mehr lesen
Nicht die Obergrenze, sondern die teuren Verbindungskosten müssen angepasst werden.
Damit die negativen Überraschungen nach den Ferien ausbleiben.
Um den Kunden gerade im Hinblick ... mehr lesen
Zürich - Die drei grossen Schweizer Telekomanbieter Swisscom, Sunrise und Orange reagieren auf die harsche Kritik an ... mehr lesen
Vor allendingen die hohen Gebühren fürs Internet im Ausland sind eine Kostenfalle.
Wien - Viele Deutsche schreiben online über bevorstehende Reisen - und wissen dabei nicht, wieso dies für Hab und Gut ... mehr lesen
Social Networks machen es den Einbrechern einfacher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch im Ausland sollen Schweizer wissen, wieviel sie ein Anruf kostet.
Bern - Mobilfunkanbieter müssen ihre im Ausland weilende Kundschaft ab dem 1. Juli ... mehr lesen
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östlich ...
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
Ferien bleiben jedoch gleich  Zürich - Die Digitalisierung hat die Ferienplanung der Schweizerinnen und Schweizer deutlich verändert. Während sie vor zehn Jahren noch hauptsächlich das Reisebüro als Inspirationsquelle nutzten, greifen sie heute dafür zum Computer oder zum Tablet. 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und ...
Ankunft mit Helikopter  Le Mont-Saint-Michel - Der goldene Erzengel ist zurück: Nach zweieinhalb Monaten Restaurierung ist die ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten