Mitarbeitende von Merck Serono streiken weiter
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 11:35 Uhr
Ein Dutzend Zelte stehen auf dem Trottoir bei der Merck-Serono-Zentrale.
Ein Dutzend Zelte stehen auf dem Trottoir bei der Merck-Serono-Zentrale.

Genf - Der Streik am Hauptsitz von Merck Serono in Genf hält an. Eine Gruppe Mitarbeitender und Gewerkschafter engagiert sich weiterhin für einen besseren Sozialplan und fordert die politischen Behörden auf, in der Sache zu vermitteln.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
8 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Haupteingang der Merck-Serono-Zentrale verteilte am Donnerstag eine kleine Gruppe von Gewerkschaftern und Mitarbeitern Flyer über die Fortsetzung des Streiks. Die anderen Angestellten gingen ihrer Arbeit nach, wie die Nachrichtenagentur sda vor Ort feststellte.

«Die Leute sind müde. Die Kündigungen sind verschickt. Aber wir zählen weiterhin auf die Unterstützung der politischen Behörden, um den Sozialplan zu verbessern», erklärte ein Streikender, der die Nacht im Zelt vor dem Hauptsitz verbracht hatte.

Aus Protest gegen den Entscheid haben Mitarbeitende in Zelten vor dem Firmengebäude übernachtet. Das so genannte «Camp der Empörten» war am Dienstag errichtet worden. Ein Dutzend Zelte stehen auf dem Trottoir bei der Merck-Serono-Zentrale.

Am Mittwochabend hatte die Genfer Polizei die Zelte der Streikenden aufgesucht. Die Polizei verzichtete darauf, die Camper vor Ort zu vertreiben, sofern sie sich an die Lärmregelungen hielten, wie ein Angestellter berichtete.

Für Donnerstagnachmittag ist eine von den Angestellten organisierte Kundgebung im Stadtzentrum geplant, als Reaktion auf das Festhalten an den Schliessungsplänen des Standorts Genf. Dies hatte die Führung von Merck Serono am Dienstag mitgeteilt.

In Genf werden 1250 Arbeitsplätze gestrichen. Auf eingebrachte alternative Vorschläge zur Schliessung des Standorts Genf war Merck Serono nicht eingetreten.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in ... mehr lesen
Angestellte von Merck Serono treten in Hungerstreik
Genf - Der Streik am Hauptsitz von Merck Serono in Genf wird vorerst ausgesetzt. Das Personal entschied am Donnerstag an einer Versammlung, bis Dienstag nicht mehr zu streiken. Es will den Vermittlungen des Genfer Staatsrates eine Chance geben. mehr lesen 
Genf - Hunderte Mitarbeitende der Merck-Pharmatochter Merck Serono haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit gegen den Entscheid der Führung von Merck Serono, den Standort Genf zu schliessen. mehr lesen 
Merck Serono hält an Schliessung des Genfer Standorts fest.
Genf - Das Personal von Merck Serono in Genf will ab Mittwoch streiken. Die Beschäftigten sind enttäuscht. Trotz monatelanger ... mehr lesen
Bern - Die Mitarbeitenden von Merck Serono am Standort Genf treten am (morgigen) Dienstag in Streik. Sie begründen die Aktion damit, dass die Geschäftsleitung der Personalseite bisher kaum Gehör geschenkt hat. Der Druck soll nun erhöht werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Darmstadt - Für Merck-Konzernchef Karl-Ludwig Kley ist ein Stellenabbau im Rahmen des Sparprogramms unvermeidlich. ... mehr lesen
Merck-Konzernchef Karl-Ludwig Kley.
Schweizer Angestellte suchen die Herausforderung im beruflichen Alltag.
Schweizer Angestellte suchen die ...
Arbeitsmarkt  Zürich - Geld ist doch nicht alles bei einem Jobwechsel. Schweizer Angestellte suchen vor allem eine herausfordernde Arbeit und Autonomie am Arbeitsplatz. Damit unterscheiden sich die Schweizer deutlich von Angestellten in anderen Ländern. 
Holzfaserplattenhersteller  Freiburg - Der Holzfaserplattenhersteller Pavatex will sein Werk in Freiburg auf Ende Jahr schliessen. 45 der rund 250 Arbeitsplätze werden ...  
Das Werk in Freiburg hat im Vergleich zu Cham zu hohe Produktionskosten.
Stripperinnen sollen besser geschützt werden.
Mehr Schutz im Erotikgewerbe  Bern - Frauen von ausserhalb der EU können ab 2016 nicht mehr legal in die Schweiz einreisen, um in Cabarets zu tanzen. Der Bundesrat hat ...  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... gestern 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2514
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 3°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten