Milchkonzern Emmi mit Gewinnsprung
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 13:50 Uhr
Mit Produkten wie Caffè Latte steigerte Emmi den Umsatz auch im Ausland.
Mit Produkten wie Caffè Latte steigerte Emmi den Umsatz auch im Ausland.

Luzern - Emmi ist 2010 wieder gewachsen. Der Umsatz nahm gegenüber 2009 von 2,619 Mrd. Fr. auf 2,684 Mrd. Fr. zu und übertraf den bisherigen Rekordumsatz von 2008. Auch der Gewinn, der von 75,3 Mio. Fr. auf 86,1 Mio. Fr. kletterte, erreichte einen neuen Höchststand.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
7 Meldungen im Zusammenhang
Verwaltungsratspräsident Konrad Graber bezeichnete am Freitag in Luzern das letzte Jahr als sehr erfolgreich. Dabei war der immer internationaler ausgerichtete Luzerner Milchverarbeiter auch den Wechselkursturbulenzen ausgesetzt.

Ziel von Emmi ist es, den Umsatz im Inland zu halten und im Ausland zu wachsen. Zurzeit setzt Emmi 27 Prozent ausserhalb der Schweiz um. Dieser Anteil soll bis in einigen Jahren auf 50 Prozent steigen. Wegen den Marktliberalisierungen sei das Ausland für Emmi fast überlebenswichtig, sagte Emmi-Chef Urs Riedener.

Die Emmi-Spitze betonte, dass das Wachstum aber profitabel sein müsse. Der Milchverarbeiter konzentriert sich deshalb auf Schlüsselmärkte (Nachbarländer, Benelux-Staaten, Grossbritannien, USA) und sein Markenkonzept (etwa «Caffé Latte», «Kaltbach»).

Nischenstrategie im Ausland

Eine Chance im Ausland hat Emmi gemäss Riedener nur bei Nischenprodukten. Emmi werde nie europäischer Jogurt-Marktführer, sagte er. Das Unternehmen müsse mit ihren Produkten zudem eine führende Position einnehmen, um vom Handel wahrgenommen zu werden.

Wuchs der Emmi-Umsatz gegenüber 2009 nominal um 2,5 Prozent, so waren es organisch noch 1,3 Prozent. In der Schweiz nahm der Umsatz um 0,4 (organisch - 1,5) Prozent auf 1,952 Mrd. Fr. zu, im Ausland um 8,4 (organisch 9,4) Prozent auf 0,732 Mrd. Franken.

In der Schweiz wie im Ausland trugen neben Akquisitionen vor allem Marken wie «Caffé Latte» und «Kaltbach» zum Wachstum bei. Negativ wirkte sich in der Schweiz der tiefere Milchpreis aus, im Ausland waren es die Fremdwährungseffekte.

Bruttogewinn markant gesteigert

Den Bruttogewinn konnte Emmi um 4,8 Prozent auf 892,5 Mio. Fr. steigern.

2010 verarbeitete Emmi 992 Mio. kg Milch und Rahm, knapp 50 Mio. kg mehr als 2009. 913 Mio. kg stammten aus der Schweiz. Die einheimischen Landwirte profitierten von einer starken Emmi, sagte Graber.

Kein Thema bei Emmi ist eine Verlagerung der Produktion ins billigere Ausland. Emmi baue stark auf der Marke Schweiz auf, hiess es.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Milchverarbeiter Emmi hat sich im vergangenen Halbjahr gut entwickelt. Vor allem im Ausland hat das Unternehmen ... mehr lesen
Im Ausland ist Emmi auch dank Zukäufen wie etwa der englischen Onken gewachsen.
Emmi spricht trotz Gewinnrückgang von einem guten Ergebnis.
Luzern - Emmi hat von Januar bis Juni dank seinen Produktionsstätten im ... mehr lesen
Luzern - Der Milchverarbeiter Emmi reagiert auf die Frankenstärke mit Preiserhöhungen auf Exportprodukten. «Wir legen die Priorität klar auf die Ertragssicherung und kommen daher um weitere Preisaufschläge nicht herum», sagte Finanzchef Reto Conrad in einem Interview der Finanznachrichtenagentur AWP. mehr lesen 
Bern - Die Delegierten des Schweizer Milchproduzentenverbands (SMP) haben sich am Mittwochmorgen in Bern mit den ... mehr lesen
Der Milchpreis wird um 3 Rappen erhöht.
Im Durchschnitt trinken Schweizerinnen und Schweizer pro Kopf jährlich rund 90 Liter Milch.
Einen Milchdrink geniessen, beim Melkwettbewerb brillieren oder mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luzern - Der dominierende Schweizer Milchverarbeiter Emmi ist 2010 fast nur im Ausland gewachsen. Während der ... mehr lesen
Der gute Umsatz im 2010 liegt über den Erwartungen des Milchverarbeiters Emmi.
Emmi stärkt das Ausland-Geschäft durch die Übernahme von Fromalp.
Luzern/Zollikofen BE - Der Luzerner Milchverarbeiter Emmi übernimmt die Käse-Herstellerin Fromalp und stärkt damit sein Ausland-Geschäft. Wieviel Emmi der ... mehr lesen
Gewinnsprung? Auf welche Kosten Wohl?
Wie wäre eine Anpassung des Milchpreises der Schweizer Bauern anstelle der Erhöhung der Dividenden? Eine angemessene Entgeltung der Rohstofflieferanten steht wohl nicht im Vordergrund.
Die hohe Lieferbereitschaft der Schweizer Bauern, die unvergleichbare Qualität der Milch (ohne Dioxin usw.) und die Sicherstellung von attraktiven und regionalen Arbeitsplätzen in der Produktion und Verarbeitung sind nur einige Punkte, welche Schweizer Milchprodukte von Importierten unterscheiden. Die Konsumenten zeigen ja teilweise auch Bereitschaft für solche Mehrwerte mehr zu bezahlen.
Bei Emmi ist man sich als angehender stolzer "Global Player" der Verantwortung zur fairen und nachhaltigen Verhalten (Handel) wohl auch noch nicht so bewusst. Schade, dass dafür die nächste (Lebensmittel-) Kriese abgewartet werden muss. Bis denn werden die Landwirt vielleicht nicht mehr bereit sein ihre Mich zu Spotpreisen zu produzieren. Wer dann noch Milchprodukte konsumieren möchte, muss wohl wieder beginnen im eigenen Garten Ziegen zu melken!
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Ebola-Epidemie  Rom - Die Ebola-Epidemie in Westafrika schränkt zunehmend die Nahrungsversorgung in den ...  
Das Welternährungsprogramm stellt kurzfristig für 65'000 Tonnen Lebensmittel bereit. (Symbolbild)
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
Kampf gegen Ebola «verheerend unzulänglich» Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie ...
Kampf gegen Ebola in Liberia.
Ebola trifft Wirtschaft in Westafrika hart Freetown - Die Ebola-Seuche führt nach Einschätzung der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) zu einem herben Rückschlag für die ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... gestern 19:45
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... gestern 14:24
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... gestern 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Der Liberale Kampf für Nichts? Den Westen verdammen und als völlig unfähig hinstellen, andererseits ... gestern 10:09
  • Midas aus Dubai 3473
    So lange... So lange die Schweiz die unfreundlichsten Taxifahrer und die ... gestern 06:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... gestern 02:41
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... gestern 01:08
  • thomy aus Bern 4165
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... Mo, 01.09.14 19:07
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten