Milchbauern wollen Butterberg abbauen
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2011 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 07:17 Uhr
Der Milchpreis wird um 3 Rappen erhöht.
Der Milchpreis wird um 3 Rappen erhöht.

Bern - Die Delegierten des Schweizer Milchproduzentenverbands (SMP) haben sich am Mittwochmorgen in Bern mit den Umwälzungen im Milchmarkt beschäftigt. Beschlüsse dazu wurden keine gefasst. Die Verbandsspitze warb jedoch für die geplanten Massnahmen zur Entlastung.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
8 Meldungen im Zusammenhang
Um die Misere im Milchmarkt zu entschärfen, sieht die Branchenorganisation Milch (BOM), in der Milchproduzenten und - verarbeiter vertreten sind, einen Strauss an Massnahmen vor. Unter anderem soll der Butterberg abgebaut werden.

Der Beschluss sei ein «echter Kompromiss, weil er keine eigentlichen Gewinner und keine eigentlichen Verlierer hervorbrachte», sagte Albert Rösti, Direktor des Milchproduzentenverbandes SMP, vor den 158 Delegierten. Er rief die SMP-Mitglieder, die Teil der BOM sind, auf, den Massnahmen zuzustimmen.

Die Abstimmung über die Beiträge von Bauern und Verarbeitern findet am 3. Mai anlässlich einer BOM-Delegierteversammlung statt. Nötig ist eine Dreiviertel-Mehrheit. Verbunden sind die Massnahmen mit einer Erhöhung des Milchpreises um 3 Rappen.

Mehr liege kaum drin, sagte Rösti. Im Gegenteil: Ohne Marktentlastung würde der Preis aufgrund der internationalen Entwicklung eher noch sinken. Die Massnahmen kosteten zwar, doch die Milchbauern könnten damit «etwas beruhigter in die Zukunft blicken». Der Bund habe signalisiert, dass er die BOM-Beschlüsse allgemeinverbindlich erklären würde.

Knacknuss neue Agrarpolitik

Der Druck der Politik auf die Milchproduzenten werde anhalten, sagte SMP-Präsident Peter Gfeller. Mit der Agrarpoliitk 2014-2017, die derzeit in der Vernehmlassung steckt, wolle der Bund mehr ökologische Leistungen und auch mehr Produktion.

«Für uns Milchproduzenten ist das betriebswirtschaftlich eine Knacknuss. Denn dies bedeutet einfach gesagt mehr Leistung für gleich viel Geld», sagte Gfeller.

Kampf gegen Freihandel

Weiter äusserte sich die SMP-Spitze ablehnend zu einem Agrarfreihandelsabkommen mit der EU und zum einseitig eingeführten Cassis-de-Dijon-Prinzip. «Unsere skeptische Haltung zu Cassis-de-Dijon hat sich bestätigt», sagte Rösti. Die Importe von Produkten mit EU-Standard führten zu einer schlechteren Qualität. Einsprachen sind für Rösti Pflicht. Der Ausgang sei aber offen, räumte er ein.

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein gutes Pflanzenjahr, aber Probleme auf dem Milch- und Schweinemarkt: Auf diesen Nenner lässt sich der am Freitag ... mehr lesen
Milchpreis unter Druck.
Die Milchbauern protestieren gegen eine «organisierte Überproduktion».. (Symbolbild)
Riehen BS/Genf - Rund 60 Milchbauern aus der Schweiz und Deutschland haben ... mehr lesen
Zürich - Milchbauern aus der ganzen Schweiz haben am Montag in Gossau ZH ihrem Unmut über die aktuellste ... mehr lesen 5
Die Milchpreissenkung sei unhaltbar.
Bern - Der Bundesrat kommt den Milchproduzenten entgegen: Er hat am Mittwoch beschlossen, gewisse Punkte in Milchverträgen für alle verbindlich zu erklären. Zudem müssen alle Milchbauern 1 Rappen pro Kilo Milch für Entlastungsmassnahmen zahlen. mehr lesen 
Der Bauernverband fordert mehr «Planungssicherheit».
Bern - Der Bauernverband und economiesuisse haben sehr unterschiedliche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Exporte von Butter und weiteren Produkten werden finanziell gestützt. Die Delegierten der Branchenorganisation ... mehr lesen
Die verabschiedeten Massnahmen sind der jüngste Versuch, Ordnung in den Milchmarkt zu bringen.
Mit Produkten wie Caffè Latte steigerte Emmi den Umsatz auch im Ausland.
Luzern - Emmi ist 2010 wieder gewachsen. Der Umsatz nahm gegenüber 2009 von ... mehr lesen 1
Bern - Die Branchenorganisation Milch unternimmt einen neuen Anlauf zur Regulierung und Entlastung des liberalisierten Schweizer Milchmarktes. Die am Freitagabend beschlossenen Massnahmen gegen den Preiszerfall der Milch müssen jedoch von den Delegierten Anfang Mai noch abgesegnet werden. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Die Metzger sind über die neuen Import-Regeln nicht glücklich.
Die Metzger sind über die neuen Import-Regeln ...
Maximalmenge soll niedriger sein  Zürich - Dass ab 1. Juli keine maximale Einfuhrgrenze von Fleisch mehr gelten soll, treibt die Schweizer Metzger auf die Barrikaden: Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) fordert gar eine deutlich niedrigere Maximalmenge. 
Anstieg der Konsumation  Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat sich im vergangenen Jahr ein paar Gläschen Wein mehr gegönnt als im Vorjahr. Durch die Kehlen flossen 2013 ...  
Die schweizer Bevölkerung schätzt den einheimischen Wein. (Symbolbild)
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das aussergewöhnlich milde Wetter die Aussaat der Zuckerrüben und verheissen bisher eine günstige Ernte.
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine ...  
Titel Forum Teaser
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten