Mikron streicht bis zu 130 Stellen
publiziert: Montag, 23. Nov 2009 / 18:33 Uhr

Biel/Agno TI - Der Bieler Fertigungs- und Montagesystem-Hersteller Mikron streicht am Standort Agno im Tessin 120 bis 130 von insgesamt 460 Stellen. Der Abbau ist eine Reaktion auf die schwache Auftragslage der vorwiegend auf die Auto-Industrie ausgerichteten Division Machining Technology.

Mikron leidet massiv unter der gegenwärtigen Wirtschaftskrise.
Mikron leidet massiv unter der gegenwärtigen Wirtschaftskrise.
Deren Geschäftsvolumen werde für längere Zeit deutlich unter jenem der vergangenen Jahre liegen, teilte Mikron mit. Insbesondere der Geschäftszweig Neumaschinen dürfte von einer Erholung des wirtschaftlichen Umfelds erst mit Verspätung profitieren. Denn bei den Mikron-Kunden seien für längere Zeit ausreichend Produktionskapazitäten vorhanden.

Der Stellenabbau diene der Sicherung der Produktion in Agno, dem Hauptstandort der betroffenen Machining-Technology-Division, schreibt das Mikron-Management. Das Konsultationsverfahren mit Vertretern der Personalkommission sowie den Gewerkschaften sei bereits angelaufen.

Grösster Umsatz in der Auto-Industrie

Die Mikron-Gruppe erzielt rund 40 Prozent ihres Umsatzes mit Kunden in der Auto-Industrie. Die Sparte Machining Technology ist auf Fertigungssysteme für kleine bis mittelgrosse Metallteile ausgerichtet. Die zweite Division Assembly Technology ist auf die Montage-Automation spezialisiert.

Mikron leidet massiv unter der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Umsatz und Bestellungseingang brachen in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs dramatisch ein. Die Verkäufe fielen im Vergleich zur Vorjahresperiode um über 40 Prozent, der Bestellungseingang um über die Hälfte.

Führung wird verkleinert

Mikron hat kürzlich eine Verschlankung der Führungsstruktur angekündigt. Konzernchef Eduard Rikli gibt sein Mandat auf Ende Jahr ab und will sich in den Verwaltungsrat wählen lassen. Die Divisionsleiter rapportieren künftig direkt an der Verwaltungsrat.

Mikron wird zu 70 Prozent von einer Aktionärsgruppe kontrolliert, die aus dem Berner FDP-Nationalrat und Swissmem-Präsident Johann Schneider-Amman, Implenia-Präsident Anton Affentranger und Straumann-Präsident Rudolf Maag besteht.

(fest/sda)

Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen ... mehr lesen
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=330
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=330