Migranten mit gutem Lehrabschluss erfolgreicher als Schweizer
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 16:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 14:34 Uhr
Eine Rolle spielen auch das Einreisealter sowie die Bleibeabsichten der Familie, wie die Autoren der Studie feststellen. (Symbolbild)
Eine Rolle spielen auch das Einreisealter sowie die Bleibeabsichten der Familie, wie die Autoren der Studie feststellen. (Symbolbild)

Freiburg - Schliesst ein Lehrling mit Migrationshintergrund seine Ausbildung mit hervorragenden Noten ab, dann ist er im späteren Berufsleben erfolgreicher als Schweizer mit gleich gutem Lehrabschluss. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Universität Freiburg.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Team von Margrit Stamm am Departement Erziehungswissenschaft nahm 750 Lehrabgänger unter die Lupe, die im Jahr 2009 in den Lehrabschlussprüfungen hervorragende Noten erzielt hatten. Die Hälfte davon waren Schweizer, die anderen hatten einen Migrationshintergrund.

Zwei Jahre später wurde ihr Berufserfolg unter die Lupe genommen. Ergebnis: Die Migranten waren erfolgreicher im Beruf als die Einheimischen. Sie verdienten mehr und hatten sich einen höheren beruflichen Status erarbeitet, vor allem die Männer.

385 Franken mehr pro Monat als Schweizer

Laut Stamm betrug ihr Salär im Jahr 2011 durchschnittlich 3885 Franken, dasjenige der Einheimischen 3500 Franken. Auch im Berufsstatus überflügelten die Migranten die Einheimischen, gingen sie doch zu 41 Prozent einer beruflichen Tätigkeit nach, die deutlich über dem Status des Ausbildungsberufes liegt. Bei den Schweizern waren es nur 38 Prozent.

Die 153 Betriebe, in denen die untersuchten Migranten ihre Lehre absolvierten, finden sie sich zu 45 Prozent im technischen Bereich sowie in Gesundheits- und Sozialberufen.

Sitzengeblieben - und trotzdem an der Spitze

Im Vergleich zu den besten einheimischen Lehrabgängern haben diejenigen mit Migrationshintergrund häufiger eine Klasse wiederholt und lediglich eine Realschule besucht. Doppelt so oft sind sie zudem nicht direkt in die Berufsausbildung eingestiegen, sondern über eine Zwischenlösung.

Die berufliche Grundbildung, so eine Schlussfolgerung der Forscher, könne somit nach einer eher ungünstigen Schullaufbahn zur grossen zweiten Chance werden.

Bei diesen leistungsbesten Migranten handle es sich um eine sehr heterogene Gruppe. So haben sie oft Väter mit akademischer, noch öfter allerdings solche mit minimalster Schulbildung. Eine Rolle spielen auch das Einreisealter sowie die Bleibeabsichten der Familie, wie die Autoren der Studie feststellen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein neues Sprachlernsystem soll Migrantinnen und Migranten die Integration erleichtern. Das Bundesamt für ... mehr lesen 1
Wollen Ehepartner aus Staaten ausserhalb der EU oder EFTA in die Schweiz nachkommen, sollen sie künftig nachweisen müssen, dass sie über Kenntnisse einer Landessprache verfügen oder sich zu einem Sprachkurs angemeldet haben.
Die Spitalbetten sind häufiger von Schweizern besetzt als von Migranten.
Neuenburg - Einwanderer kommen im Allgemeinen weniger häufig ins ... mehr lesen 1
Bern - Kinder von Einwanderern sind auf Gymnasial- und Hochschulstufe untervertreten. Laut einer Nationalfonds-Studie ist ... mehr lesen 1
Viele Migrantenkinder sind nicht schlechter in der Schule als einheimische Kinder.
Viele Parlamentarier verlangen eine Sonderdebatte zur Migration.
Bern - Vertreterinnen und Vertreter ... mehr lesen 1
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton: Nach Konsultationen mit den EU-Partnern sehe sich Brüssel nicht im Stande, auf die Anfrage aus Bern einzugehen.
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton: Nach Konsultationen mit ...
Schweiz - EU  Bern - Brüssel will offenbar Änderungen des Personenfreizügigkeitsabkommens nicht verhandeln. In einem Entwurf eines Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter schreibt die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton, sie könne auf eine entsprechende Anfrage der Schweiz nicht eintreten. 
EU-Zuwanderer begünstigen Wachstum Bern - Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschäftigungswachstum ...
Schweiz reicht Gesuch für Anpassung der Personenfreizügigkeit ein Bern - Die Schweiz hat am Montag das Begehren um ...
Das schreibt die Sonntagspresse Bern - Die Zuwanderungsinitiative beschäftigt erneut die Sonntagszeitungen. ...
Kahlschlag bei Nokia?  Redmond - Microsoft streicht 18'000 seiner 127'000 Arbeitsplätze. Der Abbau von 13'000 Stellen sei bereits in die Wege geleitet, das ...  
Microsoft-Chef Satya Nadella.
Satya Nadella.
Microsoft verdient unter neuem Chef weniger Redmond - In seinem ersten Quartal an der Spitze von Microsoft muss sich der neue Konzernchef Satya Nadella mit einem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2316
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2488
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2488
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
Green Investment Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 14°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 15°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 19°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 16°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 19°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten