Merkel verteidigt Lösungen für Spanien und die Banken
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jun 2012 / 22:10 Uhr
Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich zufrieden. (Archivbild)
Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich zufrieden. (Archivbild)

Brüssel - Die Lösungsansätze beim EU-Gipfel in Brüssel für Bankenhilfen und kriselnde Euro-Staaten haben die Märkte vorerst beruhigt. Deutschland musste auf Druck von Italien und Spanien Zugeständnisse machen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als Verliererin wollte sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel aber nicht sehen. «Wir sind unserer Philosophie treu geblieben: Leistung, Gegenleistung, Konditionalität, Kontrolle», sagte sie.

Auf die Diskussion, wer jetzt verloren oder gewonnen habe, wollte sich der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nicht einlassen. «Wir haben uns insgesamt geeinigt.» Es sei zwar nicht einfach gewesen, «wir haben stundenlang verhandelt». Deshalb habe er auch «jegliches Zeitgefühl verloren».

Zentrale Bankenaufsicht

Aber zumindest für die nächsten Stunden «bin ich ein glücklicher Mensch», sagte Van Rompuy mit Blick auf das Erreichte. So werde es künftig möglich sein, unter gewissen Bedingungen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM zur Kapitalaufstockung der Banken zu nutzen.

Das könne der Fall sein, sobald die zentrale Aufsichtsbehörde für die Banken der Euro-Zone da sei. Merkel sprach in diesem Zusammenhang von der neu zu schaffenden «Superaufsichtsbehörde», eine Rolle, die der Europäischen Zentralbank (EZB) zufallen wird.

Zuerst muss aber der Ministerrat (die Mitgliedstaaten) einstimmig über die Schaffung dieser Behörde entscheiden. Frankreichs Präsident François Hollande erklärte, dass «die Überwachung der Banken etwas Zeit in Anspruch nehmen wird». Wollen Banken künftig Hilfe beantragen, muss dies über das Land geschehen, in dem sich die Bank befindet.

Italien und Irland zufrieden

Die angeschlagenen Euro-Länder begrüssten die neu in Aussicht gestellten Möglichkeiten. Nun könne die Refinanzierung der Banken erfolgen, ohne den öffentlichen Haushalt zu belasten, sagte der irische Finanzminister Michael Noonan laut internationalen Nachrichtenagenturen. Die Refinanzierung der Banken hätte das Staatsbudget mit 30 bis 40 Milliarden Euro belastet.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti sah in den Entscheiden «eine sehr wichtige Abmachung für die Zukunft der EU und der Euro-Zone». An den Märkten entspannte sich die Lage für Italien und Spanien. Die zuvor hohen Zinsen sanken etwas.

Monti schloss allerdings nicht aus, dass Italien Hilfen aus den Euro-Rettungsfonds brauchen könnte, um die hohen Risikoaufschläge auf seine Staatsanleihen senken zu können. Momentan beabsichtige er dies aber nicht, sagte Monti nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottawa - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Kanada als Vorbild für ... mehr lesen
Die Bundeskanzlerin möchte in Europa auch so eine strikte Budgetdisziplin.
François Hollande und Angela Merkel. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande wollen mit vollem Einsatz ... mehr lesen
Berlin - Der Deutsche Bundestag ist am Donnerstag in Berlin wegen der geplanten Hilfen für Spanien zu einer ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble sagt, dass die eingeleiteten Reformen richtig und notwendig sind.
Die Euro-Finanzminister einigten sich im Grundsatz auf das spanische Bankenprogramm.
Brüssel - Spanische Krisenbanken sollen noch im laufenden Monat erste Finanzspritzen von 30 Mrd. Euro erhalten. Das kündigte ... mehr lesen
Brüssel - Mit direkter Bankenhilfe und erleichtertem Zugriff auf den Euro-Rettungsschirm will die Eurozone ... mehr lesen 1
Euroländer einigten sich auf Unterstützungsmassnahmen.
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Der Zusammenbruch eines grossen ...
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende Vernetzung von Menschen, Wirtschaft und Staat mit dem Internet birgt Systemrisiken, die ähnlich unterschätzt werden wie die Systemrisiken vor der Finanzkrise von 2007/2008. 
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der ...
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer ...
Gut erholt von Finanzkrise  Frankfurt - Fünfeinhalb Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers stehen die grossen US-Banken einer Studie zufolge ...
Die Pleite von Lehman Brothers ist nun fünfeinhalb Jahre her und die grossen US-Banken stehen gut da.
Die Arbeitslosenquote in Portugal ist mit über 15 Prozent noch immer besorgniserregend hoch. (Symbolbild)
Portugal  Lissabon - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ...  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten