Merkel lobt Montis Sparbemühungen
publiziert: Mittwoch, 11. Jan 2012 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jan 2012 / 16:03 Uhr
Mario Monti feilt an einem umfangreichen Liberalisierungspaket.
Mario Monti feilt an einem umfangreichen Liberalisierungspaket.

Rom - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die Reform- und Sparbemühungen der neuen Regierung in Italien gewürdigt. Unter der Regierung des neuen Ministerpräsidenten Mario Monti habe Italien «ausserordentlich wichtige und bemerkenswerte Massnahmen» eingeleitet, was die Haushaltskonsolidierung und die Strukturreformen« angehe.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Merkel nach einem Treffen mit Monti in Berlin. Sie verfolge «mit grossem Respekt», wie schnell das umgesetzt werde. «Ich glaube, dass die Arbeit der italienischen Regierung auch honoriert wird.»

Monti hielt sich zu seinem Antrittsbesuch in Berlin auf. Der ehemalige EU-Kommissar hatte das Amt des Regierungschefs in Rom im November angetreten, nachdem sich sein Vorgänger Silvio Berlusconi mit seinem Management der Schuldenkrise unglaubwürdig gemacht hatte und zurücktreten musste.

Die italienischen Staatsschulden belaufen sich auf 1900 Milliarden Euro, was ungefähr 120 Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) entspricht.

Monti will Reformen bald präsentieren

Die Regierung Monti will bis Ende kommender Woche ein umfangreiches Dekret zur schrittweisen Liberalisierung verschiedener Branchen verabschieden. Die Pläne betreffen etwa den Gas- und Energiesektor, das Transportwesen, Versicherungen, Banken, Apotheken und Tankstellen.

Die Lockerungen sind Teil eines Pakets wachstumsfördernder Massnahmen, die auf das bereits beschlossene Sparprogramm folgen sollen, sagte Staatssekretär Antonio Catricalá am Mittwoch. Ziel sei es, den Wettbewerb anzukurbeln und ungerechtfertigte Privilegien abzubauen und die Wirtschaft auf Trab zu bringen.

Monti pocht auch auf eine rasche Umsetzung der Deregulierung im lokalen Transportwesen und Arzneimittelbereich. Dies sind Massnahmen, die kaum Geld kosten, behauptet der Premier.

Fort mit Mindesttarifen

Die Regierung Monti plant unter anderem Schritte zur Reform der Berufsverbände. Die Mindesttarife von Ärzten, Notaren, Steuerberatern und Rechtsanwälten sollen aufgehoben werden. So soll stärkere Konkurrenz entstehen, was zu einer Senkung der Konsumentenpreise führen würde. Die Ladenöffnungszeiten sind bereits mit Jahresbeginn liberalisiert worden.

Die Konsumentenschutzverbände, die sich seit Jahren für einen umfangreichen Liberalisierungsprozess in Italien stark machen, befürchten heftigen Widerstand im Parlament gegen Montis Reformpläne.

Daher drängten sie die Regierung, im Parlament die Vertrauensfrage zu stellen, damit sie das Dekret unverändert unter Dach und Fach bringen könne.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom/Mailand - Zehntausende Gewerkschafter haben in Rom für Wachstum, mehr Arbeitsplätze und eine sozialere Verteilung der ... mehr lesen
Mario Monti verteidigt das Sparprogramm als notwendig.
Barack Obama verspricht Italien, dass die USA alles tun würde, um die Eurozone zu stabilisieren.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Italiens Regierungschef Mario Monti sein Vertrauen für eine Lösung der ... mehr lesen
Washington - Der italienische Ministerpräsident Mario Monti sieht die anhaltende Finanzkrise auch als Möglichkeit für eine ... mehr lesen
Der italienische Ministerpräsident Mario Monti.
Nach den Abgeordneten haben jetzt auch Italiens Senatoren beschlossen, ihre Gehälter zu kürzen. Die 315 Senatoren nehmen eine Kürzung ihres Gehalts um 1300 Euro hin. Damit ... mehr lesen
Senatoren müssen zukünftig, wie die Abeordnetenkammer, die Spesenabrechnungen für Parlamentsmitarbeiter vorlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italiens Regierungschef, Mario Monti, kümmert sich jetzt um die ehrgeizige Reform des italienischen Arbeitsmarkts.
Rom - Nachdem sie im Dezember ihr ... mehr lesen
Mailand - An einer Pressekonferenz erklärte der italienische Ministerpräsident Mario Monti, die Lage der italienischen Wirtschaft ... mehr lesen
Der italienische Ministerpräsident Mario Monti.
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen Abwicklungsfonds überweisen.
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen ...
EU-Parlament billigt Kompromiss  Strassburg - Die Steuerzahler in der Europäischen Union sollen künftig nicht mehr für die Rettung maroder Banken in die Tasche greifen müssen. Darauf zielen einheitliche Regeln zur Abwicklung von Krisenbanken ab, die das EU-Parlament in abschliessender Lesung verabschiedet hat. 
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...  
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... gestern 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2196
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2196
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2196
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 5°C 8°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 5°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 17°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten