Merck schliesst höheres Angebot nicht aus
publiziert: Dienstag, 14. Mrz 2006 / 14:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Mrz 2006 / 15:35 Uhr

Berlin - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schliesst nicht aus, sein Übernahmeangebot für das Pharmaunternehmen Schering aufzustocken.

Merck bietet eine Kaufsumme von 14,63 Mrd. Euro.
Merck bietet eine Kaufsumme von 14,63 Mrd. Euro.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst wolle man abwarten, ob überhaupt von dritter Seite mehr geboten werde, sagte Aufsichtsratschef Wilhelm Simson in Berlin. Schering hatte die Merck-Offerte von 77 Euro (121 Fr.) pro Aktie am Montag als «unerwünscht» abgelehnt. Simson betonte, keinesfalls werde Merck so viel zahlen, dass die Transaktion am Ende nur mit einer Zerlegung von Schering und dem Verkauf einzelner Teile finanziert werden könne.

Auf die Frage nach Synergien sagte Simson. Merck habe aber schon in der Vergangenheit gezeigt, dass es seine Geschäftspolitik «nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter austrage. Es gebe zwischen beiden Unternehmen »nur auf wenigen Gebieten« Überlappungen. Denkbar seien Einsparungen im Einkauf, in den Patent- und den Rechtsabteilungen.

Merck-Chef: «Fairer Preis»

Die von Merck gebotenen 77 Euro pro Schering-Aktie in bar entsprechen einer Kaufsumme 14,63 Mrd. Euro. Simson nannte dies einen »fairen Preis«. Er enthalte eine Prämie von 35 Prozent auf den durchschnittlichen Schering-Aktienkurs der vergangenen drei Monate.

Grösster Einzelaktionär Scherings ist die Allianz AG mit knapp 12 Prozent der Anteile. Sie hat sich bislang nicht zur geplanten Übernahme geäussert. Merck hat in den vergangenen Wochen knapp 5 Prozent der Schering-Aktien erworben.

Fonds halten 68 Prozent

Institutionelle Investoren wie Fonds halten etwa 68 Prozent der Anteile. Die Fonds-Gesellschaft Union Investment begrüsste den Übernahmeversuch.

Der Aufsichtsrat von Schering wollte nach Informationen aus dem Gremium zu einer Sondersitzung zusammenkommen. »Wir rechnen mit einer klaren Ablehnung des Angebotes«, hiess es.

Schering und Merck sind gemessen an Umsatz und Mitarbeiterzahl etwa gleich gross. Schering ist der einzige Berliner DAX-Konzern.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leverkusen - Deutschland bekommt ... mehr lesen
Bayer-Chef Werner Wenning erwartet Synergieeffekte von 700 Millionen Euro jährlich.
Schering-Chef Hubertus Erlen lehnt das Angebot von Merck ab.
Berlin - Der Verwaltungsrat des deutschen Pharmaherstellers Schering hat die Übernahmeofferte des Darmstädter ... mehr lesen
Darmstadt - In der deutschen ... mehr lesen
Schering ist das Angebot von Merck zu niedrig. Bild: Schering Mitarbeiter in der Arzneimittelproduktion.
Die meisten von uns sitzen den ganzen Tag an ihrem Arbeitsplatz – unser Rücken bestraft das auf längere Sicht mit Rückenschmerzen. Um sie zu vermeiden, müssen wir uns zwischendurch bewegen! mehr lesen  
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer ... mehr lesen   4
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren Biosensor entwickelt, der biochemische und elektrische Signale misst. mehr lesen  
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=326