Vorladung zur Sitzung
Merck Serono muss über Sozialplan verhandeln
publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2012 / 18:15 Uhr
Die Belegschaft und die Unia begrüssen, «dass die Genfer Regierung den Weltkonzern Merck Serono an den Verhandlungstisch zwingt.»
Die Belegschaft und die Unia begrüssen, «dass die Genfer Regierung den Weltkonzern Merck Serono an den Verhandlungstisch zwingt.»

Genf/Bern - Der Pharma- und Chemiekonzern Merck Serono wird zu Verhandlungen über den Sozialplan gezwungen. Die Genfer Kammer für kollektive Arbeitsbeziehungen lud auf Antrag der Genfer Regierung die Direktion von Merck Serono vor.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Damit muss Merck Serono über den Sozialplan verhandeln, was das Unternehmen bisher abgelehnt hatte. Die Belegschaft und die Unia begrüssen, «dass die Genfer Regierung den Weltkonzern Merck Serono an den Verhandlungstisch zwingt», wie die Unia bekannt gab.

Merck Serono nehme die Vorladung zur Kenntnis, teilte das Unternehmen mit. Die Direktion werde an der für Dienstag geplanten Sitzung teilnehmen, um Lösungen für eine Entspannung der Situation zu suchen. Merck Serono hoffe, dass der Dialog zu mehr Verständnis führe, wie der Sozialplan umgesetzt wird.

Dieser sei bereits während der Konsultationsphase verbessert worden, betonte die Führung von Merck Serono. Zudem verwies sie darauf, dass die Kammer für kollektive Arbeitsbeziehungen (CRCT) rechtlich über keine Kompetenzen verfüge im Bezug auf die Umsetzung von Massenentlassungen.

Streik abgebrochen

An einer Personalversammlung am Donnerstag wurden rund 400 Mitarbeitende vom Entscheid der CRCT in Kenntnis gesetzt. Dieser hat auch zur Folge, dass das Personal und die Gewerkschaft vorläufig sämtliche Kampfmassnahmen und ihre Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit einstellen müssen. Der Streik wurde daher unterbrochen.

«Das bedeutet aber nicht das Ende der Bewegung, sondern nur eine Pause», sagte ein Unia-Sprecher. Wenn die Direktion von Merck Serono auf ihren Positionen beharre, werde man wieder zu Kampfmassnahmen greifen, warnte er.

Mehrere Wochen

Der Genfer Staatsrat hatte beschlossen, die CRCT anzurufen, weil er es für notwendig hielt, den Dialog über den Sozialplan wieder in Gang zu setzen. Laut Mitgliedern der Unia könnte das Schlichtungsverfahren mehrere Wochen dauern.

Am Ende wird die Kammer kein Urteil, sondern eine Empfehlung aussprechen. Das Verfahren dreht sich nur um den Sozialplan, nicht aber um den Stellenabbau an sich.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Merck Serono hat am Freitag bekannt gegeben, für mehr als 500 seiner in Genf stellenlos werdenden 1250 ... mehr lesen
Viele Arbeitslose wegen des deutschen Pharma- und Chemieunternehmen Merck Serono.
Genf - Das Pharmaunternehmen Merck Serono will den Sozialplan für die entlassenen Mitarbeitenden nicht verbessern. Der Konzern lehnte am Donnerstag eine entsprechende Empfehlung der Genfer Kammer für kollektive Arbeitsverhältnisse (CRCT) ab. mehr lesen 
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in Hungerstreik getreten. Sie protestieren damit gegen die Stellenstreichung und die Verweigerung der Konzernleitung, die Sozialpläne neu zu verhandeln. mehr lesen 
Genf - Das Personal von Merck Serono in Genf will ab Mittwoch streiken. Die Beschäftigten sind enttäuscht. Trotz monatelanger Verhandlungen hält der Konzern an seinem Entscheid fest: Der Standort in Genf wird definitiv geschlossen. Damit gehen rund 1250 Arbeitsplätze verloren. mehr lesen 
Bei kurzen Gesprächen mit Mitarbeitenden informierte sich Sommaruga über die Arbeitsbedingungen der KSW-Angestellten.
Bei kurzen Gesprächen mit Mitarbeitenden informierte sich Sommaruga ...
Rundgang durch Spital am Tag der Arbeit  Bern - SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat zum Tag der Arbeit Mitarbeitende besucht, die besonders häufig unregelmässige Arbeitszeiten haben oder Teilzeit arbeiten: Ärzte, Pflegende und Hebammen. Sie besuchte die Frauenklinik des Kantonsspitals Winterthur (KSW). 
Gewerkschaften rufen zum gemeinsamen Kampf auf Bern - Auch dieses Jahr feiert die Arbeiterschaft den Tag der Arbeit wieder ...
300 Linksautonome provozieren Polizei  Bern - Tausende Menschen haben am Sonntag trotz garstigen Wetters den 126. Tag der Arbeit gefeiert - abgesehen von Sachbeschädigungen in ...   1
Trotz schlechtem Wetter hatten die 1.-Mai-Feierlichkeiten zahlreiche Menschen angezogen.
Der linke Präsident Nicolas Maduro sagte am Samstag, es handle sich um die zwölfte Anhebung des Mindestlohns seit seiner Wahl im April 2013.
Verzweifelter Kampf gegen die Teuerung  Caracas - Angesichts der grassierenden Inflation hat Venezuela den Mindestlohn um 30 Prozent erhöht. Zum 1. Mai stieg er auf monatlich 15'051 ...  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten