Meiste Biotreibstoffe verlagern nur die Umweltbelastungen
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 11:55 Uhr
Vor allem beim Anbau der Pflanzen fallen andere Umweltbelastungen an.
Vor allem beim Anbau der Pflanzen fallen andere Umweltbelastungen an.

Zürich/Bern - Nur wenige Biotreibstoffe sind in der Gesamtbilanz umweltfreundlicher als Benzin. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Empa, des PSI und der Agroscope, die eine im Jahr 2007 durchgeführte Analyse zum selben Thema aktualisiert.

Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
8 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach diesen vermeintlich umweltfreundlichen Biotreibstoffen weltweit deutlich angestiegen, wie die Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) am Montag mitteilte.

Es wurden mehr sogenannte Energiepflanzen angebaut und neue Herstellungsmethoden für eine zweite Generation von Biotreibstoffen entwickelt. Doch auch die Methoden zu deren Umweltbeurteilung wurden verfeinert.

Schon 2007 kam eine Empa-Studie zum Schluss, dass Biotreibstoffe nicht unbedingt besser für die Umwelt sind als Benzin. Sie verursachen zwar im Vergleich über 30 Prozent weniger Treibhausgase. Vor allem beim Anbau der Pflanzen fallen aber andere Umweltbelastungen an.

Im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) haben nun Forscher der Empa, der Agrarforschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) und des Paul Scherrer Instituts (PSI) die Umweltbilanzen zahlreicher Biotreibstoffe inklusive ihrer Produktionsketten neu erstellt. Sie haben dazu neuartige Energiepflanzen und Verarbeitungsprozesse einbezogen, sowie die Bewertungsmethodik auf den neuesten Stand gebracht.

Umweltbelastungen nur verlagert

Die Forscher kommen zum selben Schluss wie 2007: «Die meisten Biotreibstoffe verlagern lediglich die Umweltbelastungen», sagte Studienleiter Rainer Zah von der Empa gemäss der Mitteilung. «Es gibt weniger Treibhausgase, dafür mehr anbaubedingte Schäden an landwirtschaftlich genutzten Böden.»

Ein positives Beispiel sei Biogas aus Rest- oder Abfallstoffen. Es belastet - je nach Ausgangsmaterial - die Umwelt bis zur Hälfte weniger als Benzin.

Unter den Biotreibstoffen haben Ethanol-basierte Treibstoffe tendenziell eine bessere Ökobilanz als diejenigen auf Öl-Basis. Das Resultat hängt allerdings erheblich von der individuellen Herstellungsart und -technologie ab.

Die neue Methodik erlaubte es Zah und seinen Kollegen aber auch, Schwächen der früheren Studie zu beheben. So unterschätzten die Forscher 2007 die Auswirkungen der Umwandlung natürlicher Flächen, etwa die Rodung von Regenwald, auf die Treibhausgasbilanz.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind Biotreibstoffe von der Steuer befreit, sofern ökologische und soziale Mindestanforderungen erfüllt sind. ... mehr lesen
Der Ständerat hat der Vorlage mit 23 zu 17 Stimmen zugestimmt.(Archivbild)
Kiefernholz-Verwertung soll die Herstellung billiger und effizienter machen.
West Lafayette - Forscher der amerikanischen Purdue University haben wichtige Fortschritte bei der Forschung zur Herstellung ... mehr lesen
Bern - Steuererleichterungen für Treib- und Brennstoffe aus pflanzlichem Material sollen in der Schweiz nach strengeren ... mehr lesen
Die Umweltkommission will verhindern, dass der Anbau des Rohstoffs für Biotreibstoffe Menschen und Umwelt schädigt. (Symbolbild)
ETH-Zukunftsblog Brasiliens Wirtschaft wächst weiter und ist bereits die sechsgrösste der Welt. Doch dem aufstrebenden Land fehlt eine ... mehr lesen
Beat Gerber ist Referent des Präsidenten für Öffentlichkeitsbelange an der ETH Zürich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dr. Michael Studer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Verfahrenstechnik der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Biotreibstoffe werden in der Schweizer Medienlandschaft kontrovers und oft mit Betonung auf den möglichen ... mehr lesen
San Francisco - Pflanzen könnten in Zukunft zu einem knappen Gut werden, wenn der aktuelle Trend zu einem rapid wachsenden ... mehr lesen
Blick auf eine Alpenwiese (Symbol).
Bernard Lehmann ist Professor für Agrarökonomie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Treibstoffe aus Biomasse haben in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung zugelegt. Je knapper die fossilen Treibstoffe werden, bzw. ... mehr lesen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Wie viele Arbeitsplätze abgebaut und wie viele Kündigungen ausgesprochen werden müssen, stehe noch nicht fest.
Wie viele Arbeitsplätze abgebaut und wie viele Kündigungen ...
Energie  Bern - Das Spartribut des Energiekonzerns Axpo hat Folgen für die Mitarbeitenden: Es kommt zu Kündigungen. Dies berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag». Axpo-Mediensprecher Tobias Kistner bestätigte die Informationen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. 
Andrew Walo sieht eine gewisse Gefahr für einige Industriefirmen.(Archivbild)
Neuer Axpo-Chef sieht Industrie gefährdet Luzern - Steigen die Energiepreise durch die Energiewende stark an, könnte dies nach Ansicht des neuen Axpo-Chefs Andrew Walo zu ...
Frankreich  Paris - Nach einem Zwischenfall im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der ...  
Kernkraftwerk Fessenheim (Frankreich) am Rhein.
Das Atomkraftwerk Fessenheim am Oberrhein.(Archivbild)
Festnahmen bei Protest gegen AKW Fessenheim Strassburg - Mehrere Dutzend Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind auf das Gelände des ostfranzösischen ...
Titel Forum Teaser
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten