Klare Regeln für Beratung
Mehr Schutz für Bank-Kunden
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 15:29 Uhr
Der Kunde soll wieder König sein.
Der Kunde soll wieder König sein.

Bern - Private Anlegerinnen und Anleger sollen bei der Beratung durch ihre Bank oder andere Finanzdienstleister mehr Schutz erhalten. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat am Donnerstag erste Leitlinien vorgelegt, die den Kundenschutz verbessern sollen.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Finanzkrise stellte die Finma fest, dass Kunden zu Finanzprodukten oft schlecht informiert und ungenügend vor Risiken gewarnt werden. Als Beispiel gelten etwa die Verluste von Schweizer Kunden mit Papieren der zusammengebrochenen US-Bank Lehman Brothers. Viele Anleger waren sich nicht bewusst, in welche Art Finanzvehikel sie ihr Geld steckten.

Damit die Schweiz nicht zum «Kundenschutz-Entwicklungsland» wird, schlägt die Finma ein Paket mit 18 Massnahmen vor, wie Finma-Direktor Patrick Raaflaub am Freitag in Bern sagte. Das Dokument entstand nach einer Anhörung. Wenn sich die Schweiz nicht an die strengere EU-Regulierung anpasse, drohe sie «zum Anziehungspunkt für dubiose Anbieter» zu werden.

Zum geprüften Kundenberater

Deshalb sollen Finanzdienstleister neue Pflichten erfüllen müssen, wenn sie Kunden beraten oder ihnen Produkte anbieten. Bei der Beratung von Privatkunden sollen Berater etwa zwingend abklären müssen, über welche Kenntnisse und Erfahrungen ein Kunde verfügt, welche Anlageziele er verfolgt und wie seine Vermögensverhältnisse aussehen.

Halten sie ein Anlageinstrument im Lichte dieser Angaben für ungeeignet, müssen sie dies dem Kunden mitteilen. Eine solche Angemessenheitsprüfung wäre für praktisch alle Instrumente ausser Bankkonten oder börsenkotierte Aktien nötig, wie Urs Zulauf, der Leiter Strategische Grundlagen bei der Finma, sagte. Wolle ein Kunde trotzdem investieren, stehe ihm dies natürlich frei.

In jedem Fall sollen Berater auch offenlegen, wenn sie für ein bestimmtes Produkt Vergütungen von Dritten erhalten. Zudem müssten sie deutlich machen, wie viel ihre Dienste kosten. Bei Reisebüros sei dies heute selbstverständlich, nicht aber bei der Finanzberatung, sagte Raaflaub.

Kundenberater sollen ausserdem eine Prüfung ablegen und sich ständig weiterbilden müssen. Neu möchte die Finma auch externe Vermögensverwalter beaufsichtigen: Sie sollen nur noch mit Bewilligung der Finma tätig sein dürfen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Kauf von Finanzprodukten sollen Kunden besser geschützt werden. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zu einem ... mehr lesen
Viele verloren ihr Vermögen, weil sie es in Finanzprodukte angelegt hatten, deren Risiken sie nicht kannten. (Symbolbild)
Eveline Widmer-Schlumpf sagte, dass ein Protokoll der Rechtssicherheit dient.
Bern - Das revidierte Kollektivanlagengesetz zur Anpassung an EU-Regeln ist unter ... mehr lesen 1
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat im vergangenen Jahr den Banken genauer auf die Finger geschaut und sich vermehrt vor ... mehr lesen
Finma Direktor Patrick Raaflaub.
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes verabschiedet. Die Sache eilt: Eine neue EU-Richtlinie verwehrt Schweizer Vermögensverwaltern ab Mitte 2013 den Zugang zu EU-Fonds, wenn sie bis dann nicht einer Aufsicht unterstellt werden. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma baut ihr Büro in Zürich aus. Ab Frühjahr 2012 sollen bis zu 90 der 400 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz in Zürich haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Brady Dougan an der Generalversammlung der Credit Suisse.
Brady Dougan an der Generalversammlung der Credit Suisse.
Generalversammlung  Zürich - Die Aktionäre der Credit Suisse (CS) haben an der Generalversammlung in Zürich die Vergütungen für die Manager der Grossbank gutgeheissen. Der scheidende CS-Chef Brady Dougan schlug vor den versammelten Aktionären selbstkritische Töne an. 
Dijsselbloem macht klar  Riga - Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat eine Teilauszahlung von Hilfsgeldern an ...
Jeroen Dijsselbloem: Die Eurogruppe strebt eine Lösung an.
Wolfgang Schäuble weiss nichts von einer Sondersitzung der EU-Gruppe.
Eurogruppe drängt Griechenland Riga - Die Entwicklung Griechenlands war am Freitag vor Beginn des informellen Eurogruppen-Treffens in Riga weiterhin unklar. Eine Einigung ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... gestern 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
naturaCAT Logo
23.04.2015
JOVENIS Logo
22.04.2015
Swissgestion Logo
21.04.2015
CP Logo
CP
21.04.2015
skigibel.ch Logo
21.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 4°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 5°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 21°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 22°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 22°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 20°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten