Klare Regeln für Beratung
Mehr Schutz für Bank-Kunden
publiziert: Freitag, 24. Feb 2012 / 15:29 Uhr
Der Kunde soll wieder König sein.
Der Kunde soll wieder König sein.

Bern - Private Anlegerinnen und Anleger sollen bei der Beratung durch ihre Bank oder andere Finanzdienstleister mehr Schutz erhalten. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat am Donnerstag erste Leitlinien vorgelegt, die den Kundenschutz verbessern sollen.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
6 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Finanzkrise stellte die Finma fest, dass Kunden zu Finanzprodukten oft schlecht informiert und ungenügend vor Risiken gewarnt werden. Als Beispiel gelten etwa die Verluste von Schweizer Kunden mit Papieren der zusammengebrochenen US-Bank Lehman Brothers. Viele Anleger waren sich nicht bewusst, in welche Art Finanzvehikel sie ihr Geld steckten.

Damit die Schweiz nicht zum «Kundenschutz-Entwicklungsland» wird, schlägt die Finma ein Paket mit 18 Massnahmen vor, wie Finma-Direktor Patrick Raaflaub am Freitag in Bern sagte. Das Dokument entstand nach einer Anhörung. Wenn sich die Schweiz nicht an die strengere EU-Regulierung anpasse, drohe sie «zum Anziehungspunkt für dubiose Anbieter» zu werden.

Zum geprüften Kundenberater

Deshalb sollen Finanzdienstleister neue Pflichten erfüllen müssen, wenn sie Kunden beraten oder ihnen Produkte anbieten. Bei der Beratung von Privatkunden sollen Berater etwa zwingend abklären müssen, über welche Kenntnisse und Erfahrungen ein Kunde verfügt, welche Anlageziele er verfolgt und wie seine Vermögensverhältnisse aussehen.

Halten sie ein Anlageinstrument im Lichte dieser Angaben für ungeeignet, müssen sie dies dem Kunden mitteilen. Eine solche Angemessenheitsprüfung wäre für praktisch alle Instrumente ausser Bankkonten oder börsenkotierte Aktien nötig, wie Urs Zulauf, der Leiter Strategische Grundlagen bei der Finma, sagte. Wolle ein Kunde trotzdem investieren, stehe ihm dies natürlich frei.

In jedem Fall sollen Berater auch offenlegen, wenn sie für ein bestimmtes Produkt Vergütungen von Dritten erhalten. Zudem müssten sie deutlich machen, wie viel ihre Dienste kosten. Bei Reisebüros sei dies heute selbstverständlich, nicht aber bei der Finanzberatung, sagte Raaflaub.

Kundenberater sollen ausserdem eine Prüfung ablegen und sich ständig weiterbilden müssen. Neu möchte die Finma auch externe Vermögensverwalter beaufsichtigen: Sie sollen nur noch mit Bewilligung der Finma tätig sein dürfen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Kauf von Finanzprodukten sollen Kunden besser geschützt werden. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zu einem ... mehr lesen
Viele verloren ihr Vermögen, weil sie es in Finanzprodukte angelegt hatten, deren Risiken sie nicht kannten. (Symbolbild)
Eveline Widmer-Schlumpf sagte, dass ein Protokoll der Rechtssicherheit dient.
Bern - Das revidierte Kollektivanlagengesetz zur Anpassung an EU-Regeln ist unter ... mehr lesen 1
Bern - Die Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat im vergangenen Jahr den Banken genauer auf die Finger geschaut und sich vermehrt vor ... mehr lesen
Finma Direktor Patrick Raaflaub.
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes verabschiedet. Die Sache eilt: Eine neue EU-Richtlinie verwehrt Schweizer Vermögensverwaltern ab Mitte 2013 den Zugang zu EU-Fonds, wenn sie bis dann nicht einer Aufsicht unterstellt werden. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma baut ihr Büro in Zürich aus. Ab Frühjahr 2012 sollen bis zu 90 der 400 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz in Zürich haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Studer sieht Risiko in SNB-Reformvorschläge.
Studer sieht Risiko in SNB-Reformvorschläge.
Preisstabilität, Währungsstabilität und Vollbeschäftigung  Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) erteilt mehreren derzeit kursierenden Reformverschlägen eine Absage. Viele Entwürfe für Änderungen würden viel mehr Risiken als Chancen bergen, sagte Jean Studer, der Präsident des SNB-Bankrats. 
SNB mit Gewinn von 5,7 Mrd. Franken Bern - Für die ersten drei Monate 2016 weist die Schweizerische Nationalbank (SNB) ...
Verteidigungsrede  Zürich - Urs Rohner ist nicht zu beneiden. Die Kritik am Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse riss in den letzten Wochen nicht ab. In ...
«Die Auseinandersetzung haben uns, wie die meisten Schweizer Banken, lange Zeit stark beschäftigt»
Shopping im Internet  Zürich - Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer kauft mindestens ein Mal pro Monat im Internet ein. Wiederum über die Hälfte von ihnen bezahlt mit der Kreditkarte. Und: Ein Viertel der Internet-Shopper ärgert sich über Gebühren für diese bequeme Bezahlungsart.  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.04.2016
NID
28.04.2016
smarty Logo
28.04.2016
MAZI Anatolischer Kaffee Kurdischer Kaffee Mesopotamischer Kaffee Logo
27.04.2016
26.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten