Mehr Piratenangriffe als im gesamten Vorjahr
publiziert: Mittwoch, 21. Okt 2009 / 14:19 Uhr

Kuala Lumpur - Weltweit nehmen Angriffe von Seeräubern zu, und die Piraten machen zunehmend von der Waffe Gebrauch. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind rund um die Globus mit 306 Angriffen bereits mehr Piratenattacken gemeldet worden als im gesamten Vorjahr.

Die Erfolgsquote der Piraten sank.
Die Erfolgsquote der Piraten sank.
7 Meldungen im Zusammenhang
2008 lag die Zahl der Angriffe noch bei 293. Das geht aus dem vorgelegten Pirateriereport des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) hervor, das zur Internationalen Handelskammer (ICC) gehört.

Insgesamt wurden bei den Angriffen 661 Besatzungsmitglieder als Geiseln genommen, 12 verschleppt, acht werden noch vermisst. Allerdings waren die Überfälle seltener erfolgreich als 2008. So konnten die Piraten im Schnitt bislang in diesem Jahr nur eines von neun Schiffen in ihre Gewalt bringen. Im Vergleichszeitraum 2008 lag dieser Wert noch bei 1 zu 6,4.

Die Anzahl der Piratenüberfälle in den ersten neun Monaten, bei denen Schusswaffen zum Einsatz kamen, stieg jedoch im Vergleich zu den drei ersten Quartalen 2008 um über 200 Prozent.

Zunahme bei Somalia

Die Zunahme der Angriffe geht vor allem auf das Konto von Piraten vor den Küsten Somalias. Von dort wurden in den ersten drei Quartalen 47 Vorfälle gemeldet - im Vergleichszeitraum 2008 waren es nur 12. Für den Golf von Aden stieg die Zahl der Angriffe in den ersten neun Monaten auf 100 Angriffe, verglichen mit 51 in der Vorjahresperiode.

Insgesamt entführten somalische Piraten in den ersten neun Monaten 32 Schiffe und nahmen 533 Seeleute als Geisel. Weitere 85 Schiffe wurden beschossen. Am Stichtag des Berichtes, dem 30. September, fanden noch Verhandlungen über die Freilassung von vier Schiffen mit insgesamt 80 gefangenen Seeleuten statt.

Die somalischen Piraten haben im Laufe des Jahres zudem ihren Aktivitätsradius ausgeweitet. So greifen sie nun nicht nur im Golf von Aden und vor Ostküste Somalias an, sondern bedrohen die Schifffahrt auch im südlichen Bereich des Roten Meeres, in der Meeresstrasse Bab al-Mandab und der Ostküste des Omans.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Somalias Piraten sind ... mehr lesen
Die Erfolgsquote der somalischen Piraten fiel in diesem Jahr auf 25 Prozent zurück.
Die Piraten konnten wegen hoher Bugwellen den Frachter nicht entern.
Bern - Erstmals ist im Arabischen ... mehr lesen
London - Nach Wochen relativer ... mehr lesen
Wieder ein Überfall somalischer Piraten. (Archivbild)
See-Piraten haben seit den Achtizger Jahren wieder ein Schiff der Suisse-Atlantique angegriffen. (Archivbild)
Bern - Ein Schweizer Hochseefrachter, die «Silvretta» ist Ende Oktober vor der Küste Nigerias von Piraten angegriffen worden. Diese raubten Computer und Wertsachen der Mannschaft. ... mehr lesen
Nairobi - Somalische Piraten haben ... mehr lesen
Die Welle der Piratenüberfälle vor Somalia hält weiter an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz will sich definitiv nicht an der Atalanta-Mission beteiligen.
Bern - Die Schweiz verzichtet definitiv auf eine Teilnahme an der EU-Operation NAVFOR Atalanta vor der Küste Somalias. Eine Allianz aus SVP, Grünen und Teilen der SP hat es im ... mehr lesen 1
Moskau - Der vorübergehend entführte Frachter «Arctic Sea» war laut einem Zeitungsbericht entgegen offiziellen Angaben nie verschollen. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, hat die NATO angeblich immer gewusst, wo sich der Frachter befand. mehr lesen 
Nachtrag
Pirateriebekämpfung ist für mich ein legitimer Kampfeinsatz.

Ansonsten bin ich absoluter Gegner der Todesstrafe. Dagegen zu morden um einen Mord zu sühnen kann nicht gerecht sein.
Wann ist genug?
In gewissen Dingen gehe ich ja mit Ihnen einig. Aber in Afrika kenne ich mich nun mal sehr, sehr gut aus. Nigeria, Kongo, Südafrika. Sie können der Piraterie nur Einhalt gebieten, wenn Sie voll durchgreifen und es Opfer gibt. Das Problem ist es ja gerade, dass wir mit westlichen, demokratischen Mitteln an die Sache gehen. Ein Witz in Afrika.

Es geht nicht darum alles zu killen, wegsperren und versenken was MIR nicht gefällt. Es geht darum dem Abschaum unserer Gesellschaft zum Wohle aller endlich effektiv unter Kontrolle zu bringen.

Unsere Bestrafungen schrecken diese Leute nicht ab. Jeder Tag in einem europäischen Gefängnis ist besser als die Tage die sie in Somalia haben. Ich bin nicht dafür dass man die Ursachen nur mit Gewalt bekämpft. Die Wurzeln liegen in der Hoffnungslosigkeit und Armut an Land. Diese Menschen haben sonst keine Perspektive. Ich verstehe auch jeden der in ein Boot sitzt und versucht nach Italien zu kommen. Ich würde wahrscheinlich das Gleiche versuchen.

Es gibt aber auch einen Punkt, da hilft Diplomatie und Verständnis nicht mehr weiter. Da muss Gewalt eingesetzt werden. Diese Piraten sind Verbrecherbanden und nicht das normale Volk. Wenn auf Schiffe in internationalem Gewässer geschossen wird, so haben diese Schiffe auch das Recht auf Gegenfeuer und darauf zu treffen. Getötet zu werden gehört meines Erachtens zum Berufsrisiko eines Piraten.

Ich habe nie geschrieben das Chaoten 20 Jahre weggesperrt werden sollen. Sondern dass es bei einem Tötungsdelikt nicht unter 20 Jahre geben solle. Ich stehe dazu dass mir Opfer und ihre Familien nicht, die ständigen Entschuldigungen einer schweren Jugend aus zerrütteten Familien beim Täter aber völlig egal sind. Reden Sie mal mit Opfern von getöteten Kindern über die schwere Jugend des Täters. Unsere Eltern und Grosseltern hatten, bis auf wenige Ausnahmen, alle eine sehr schwere Jugend.

Sie sollten es wissen aus dem Tessin. In den 30er Jahren war das Tessin ein Armenhaus. Viele Kinder hatten keine Schuhe, nicht genügend zu essen, wurden wie meine Familienangehörige ständig zu Hause und in den Schulen verprügelt und dann als Verdingkinder in die Deutschweiz geschickt. Wurden das alles Mörder?

Ja, ich glaube damit Probleme zu lösen. Jeder toter Pirat ist einer weniger und jeder Schwerverbrecher der 20 Jahre von der Strasse ist bringt mehr Sicherheit und weniger Opfer. Der Fall Lucie ist ein klassischer Fall von Kuscheljustiz der einem unschuldigen Mädchen das Leben gekostet hat. Gerade jetzt ist wieder dieser Schlägerfall in Aarau, wo ein Freispruch gefordert wird und der Antrag des Staatsanwaltes bei 6 Jahren liegt. 6 Jahre für Mord? Ist das gerecht für Sie? Wenn es Ihr Kind gewesen wäre und ich erzähle Ihnen von der schweren Jugend des Täters, wären Sie interessiert?

Wie lange darf dieser Abschaum andere terrorisieren bevor wir endlich reagieren? Wie viele Leute sollen auf der Strasse totgeprügelt werden bis wir eingestehen dass unsere jetzigen Mittel versagten?
keine Kritik, nur Meinung
Alles ist schön schwarz/weiß. Die Welt ist endlich gerecht. Midas und Albert als Politiker, würden dann auch einsam richtige Entscheidungen treffen, alles killen, wegsperren und versenken was Ihnen nicht gefällt. Am Ende bringen sie sich gegenseitig um, weil sie sich übers Wetter einfach nicht einigen können. Auf der einen Seite kritisieren Sie Midas, dass mit Kanonen auf Spatzen geschoßen wird von Israel auf die Palestinenser und fordern Verhandlungen, auf der anderen Seite würden Sie die "Chaoten" bei uns gleich für 20 Jahre in den Knast stecken nur weil sie aus zerrütteten Familien stammen und nichts als Gewalt kennengelernt hatten und auch die Piraten versenken. Meinen Sie damit irgend ein Problem zu lösen? Die Selbstmordattentäter werden auch umgebracht (von sich selbst)
und haben trotzdem nie versiegenden Nachschub.

http://video.google.com/videosearch?q=Achmed+the+dead+terrorist&emb=0#

Sie bekämpfen nicht wirksam Verbrechen wenn Sie die Verbrecher töten.
Soviel Piraten Ihr auch killen mögt, es wird nie genug sein.
Es muß ein anderer Weg gegangen werden.
Im Übrigen schätze ich Ihre posts sehr.
Versenken
Habe ich auch im Forum vor ein paar Monaten geschrieben und nur Kritik geerntet.

Als Belohnung kriegen Piraten medizinische Versorgung, Kost und Logis und kommen ihrem Wunsch entsprechend nach Europa. Die einzige Variante ist Versenken, sonst hört das nie auf. Im Gegenteil, wenn sich so leicht Millionen verdienen lassen wird das auf allen Meeren zur Mode. Bedingt durch westliches Handeln und Zögern macht sich diese Kriegsflotte in Afrika nur lächerlich.

Im Gegenzug sollte man die Bevölkerung an Land unterstützen und von Warlords befreien. Denn der Ursprung der Misere liegt da.
Piraten...
Wenn die Piraten doch vermehrt Schiffe beschiessen, dann frage ich mich, weshalb die in der Umgebung operierenden Kriegsschiffe nicht endlich Jagd auf die Piraten und deren Basis-Schiffe machen und diese VERSENKEN. Wenn mal ein Angriff verhindert werden konnte, las man meist: Die Piraten wurden in die Flucht geschlagen. Einzig die Amerikaner haben denen mal gezeigt: Nicht mir uns!
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Neue Terminals sind nötig, um die stark ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie rechnen mit grünem Licht noch in diesem Jahr. mehr lesen 
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ... mehr lesen
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das ... mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit der Zustellung von Waren beginnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Sommerloch
Startup News Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
motör cruise .ROCKS Logo
12.12.2019
12.12.2019
12.12.2019
12.12.2019
GES Logo
GES
12.12.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten