Verband Angestellte Schweiz fordert 1 Prozent mehr
Mehr Lohn für Angestellte gefordert
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 14:43 Uhr
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.

Zürich - Der Verband Angestellte Schweiz will sich nach dem Austritt aus dem Gewerkschaftsverband Travail.Suisse als Stimme des Mittelstandes etablieren. Als erstes fordert der Verband für 2013 eine Lohnerhöhung um durchschnittlich 1 Prozent.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
5 Meldungen im Zusammenhang
Das sei eine angemessene und vernünftige Forderung, sagte Stefan Studer, Geschäftsführer von Angestellte Schweiz, am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Je nach Branche und Geschäftsgang der Unternehmen solle die Erhöhung höher oder bescheidener ausfallen.

Angestellte Schweiz sei sich der Gefahren der Frankenstärke bewusst. Auch die stark exportorientierten Branchen hätten sich aber besser geschlagen als manche befürchtet hätten. Zudem bestehe angesichts des Produktivitätsfortschritts in den vergangenen zehn Jahren noch immer Nachholbedarf bei den Löhnen.

Sorgenkind Dumpingpolitik

Sorgen bereitet dem Verband die Dumpingpolitik: vermehrt werde Personal temporär angestellt - und zwar zu schlechteren Arbeitsbedingungen, Löhnen und ohne Aufstiegschancen. Lohndruck entstehe zudem durch Dumpinglöhne bei Berufseinsteigern, sagte Studer.

Deshalb verlangt der Verband die Umwandlung von Temporärstellen in feste Anstellungen und flankierende Massnahmen gegen Lohndruck. Die Wirtschaft als grosse Profiteurin der Einwanderung müsse ihren Beitrag leisten und beispielsweise darauf verzichten, eingewanderte Arbeitskräfte rasch wieder zu entlassen, was die Arbeitslosenkasse belaste.

Neuausrichtung des Verbands

Die Delegierten von Angestellte Schweiz haben am 23. Juni eine Neuausrichtung und den Austritt aus dem Gewerkschaftsverband Travail.Suisse beschlossen. Hintergrund sind sinkende Mitgliederzahlen bei dem bislang auf die Branchen Chemie, Pharma und MEM-Industrie (Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie) ausgerichteten Verband.

Diese Beschränkung sei nicht sinnvoll. Angestellte Schweiz wolle fortan konsequent die Interessen aller Angestellten aus dem Mittelstand vertreten, sagte Verbandspräsident Benno Vogler.

Der Verband wolle dem «tausendfachen Angriff auf den Geldbeutel des Mittelstandes» Paroli bieten. «Wir haben nichts gegen Umverteilung, aber bitte mit Mass», sagte Vogler. Leistung solle sich lohnen. Im Moment werde vor allem kurzfristig auf die Wünsche derer reagiert, die am lautesten schreien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abkühlende Konjunktur und Euro-Krise zum Trotz: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) geht davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft höhere ... mehr lesen
Einzig die Rückkehr zu generellen Erhöhungen könne diese Fehlentwicklung der letzten Jahre korrigieren, wird SGB-Präsident Paul Rechsteiner zitiert.
Gewerkschafts-Dachverband fordert bis zu 2,5 Prozent mehr Lohn.
Bern - Der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse hat seine Forderungen ... mehr lesen
Bern - Jeder dritte ausländische Betrieb und jeder vierte Schweizer Arbeitgeber betreibt Lohndumping. Die Resultate aus dem ... mehr lesen
Jedes vierte Schweizer Unternehmen hält die Mindestlöhne vermutlich nicht ein.
Bern - Der zurückliegende Lohnherbst war von einer Abschwächung der Konjunktur geprägt. Die Bilanz der Gewerkschaften zu den Verhandlungen fällt gemischt aus. mehr lesen 
Travail.Suisse fordert 1,5 bis 3 Prozent mehr Gehalt für Angestellte.
Bern - Angestellte in der Schweiz sollen aus Sicht des Arbeitnehmerverbandes ... mehr lesen 1
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in verschiedenen Gesundheitsberufen präsentiert.
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in ...
Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums  Bern - Fast jeder dritter Arzt wechselt im Laufe der Karriere den Beruf, die Branche oder gibt die Erwerbstätigkeit auf. Beim Pflegefachpersonal treten gar knapp 50 Prozent aus dem Beruf aus. Das ergibt eine Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan). 
Pfleger dürfen nicht mit Krankenkassen abrechnen Bern - Pflegefachpersonen dürfen auch künftig nicht direkt mit den ...
Polizei löst «Nuit debout»-Proteste gewaltsam auf Paris - Die französische Polizei hat in der Nacht zum Freitag eine ...
Festnahmen am Rand von Protesten gegen Arbeitsrechtsreform in Paris Paris - Am Rande von Protesten gegen die geplante ...
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten