Verband Angestellte Schweiz fordert 1 Prozent mehr
Mehr Lohn für Angestellte gefordert
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 14:43 Uhr
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.

Zürich - Der Verband Angestellte Schweiz will sich nach dem Austritt aus dem Gewerkschaftsverband Travail.Suisse als Stimme des Mittelstandes etablieren. Als erstes fordert der Verband für 2013 eine Lohnerhöhung um durchschnittlich 1 Prozent.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
5 Meldungen im Zusammenhang
Das sei eine angemessene und vernünftige Forderung, sagte Stefan Studer, Geschäftsführer von Angestellte Schweiz, am Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Je nach Branche und Geschäftsgang der Unternehmen solle die Erhöhung höher oder bescheidener ausfallen.

Angestellte Schweiz sei sich der Gefahren der Frankenstärke bewusst. Auch die stark exportorientierten Branchen hätten sich aber besser geschlagen als manche befürchtet hätten. Zudem bestehe angesichts des Produktivitätsfortschritts in den vergangenen zehn Jahren noch immer Nachholbedarf bei den Löhnen.

Sorgenkind Dumpingpolitik

Sorgen bereitet dem Verband die Dumpingpolitik: vermehrt werde Personal temporär angestellt - und zwar zu schlechteren Arbeitsbedingungen, Löhnen und ohne Aufstiegschancen. Lohndruck entstehe zudem durch Dumpinglöhne bei Berufseinsteigern, sagte Studer.

Deshalb verlangt der Verband die Umwandlung von Temporärstellen in feste Anstellungen und flankierende Massnahmen gegen Lohndruck. Die Wirtschaft als grosse Profiteurin der Einwanderung müsse ihren Beitrag leisten und beispielsweise darauf verzichten, eingewanderte Arbeitskräfte rasch wieder zu entlassen, was die Arbeitslosenkasse belaste.

Neuausrichtung des Verbands

Die Delegierten von Angestellte Schweiz haben am 23. Juni eine Neuausrichtung und den Austritt aus dem Gewerkschaftsverband Travail.Suisse beschlossen. Hintergrund sind sinkende Mitgliederzahlen bei dem bislang auf die Branchen Chemie, Pharma und MEM-Industrie (Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie) ausgerichteten Verband.

Diese Beschränkung sei nicht sinnvoll. Angestellte Schweiz wolle fortan konsequent die Interessen aller Angestellten aus dem Mittelstand vertreten, sagte Verbandspräsident Benno Vogler.

Der Verband wolle dem «tausendfachen Angriff auf den Geldbeutel des Mittelstandes» Paroli bieten. «Wir haben nichts gegen Umverteilung, aber bitte mit Mass», sagte Vogler. Leistung solle sich lohnen. Im Moment werde vor allem kurzfristig auf die Wünsche derer reagiert, die am lautesten schreien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abkühlende Konjunktur und Euro-Krise zum Trotz: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) geht davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft höhere ... mehr lesen
Einzig die Rückkehr zu generellen Erhöhungen könne diese Fehlentwicklung der letzten Jahre korrigieren, wird SGB-Präsident Paul Rechsteiner zitiert.
Gewerkschafts-Dachverband fordert bis zu 2,5 Prozent mehr Lohn.
Bern - Der Arbeitnehmer-Dachverband Travail.Suisse hat seine Forderungen ... mehr lesen
Bern - Jeder dritte ausländische Betrieb und jeder vierte Schweizer Arbeitgeber betreibt Lohndumping. Die Resultate aus dem ... mehr lesen
Jedes vierte Schweizer Unternehmen hält die Mindestlöhne vermutlich nicht ein.
Bern - Der zurückliegende Lohnherbst war von einer Abschwächung der Konjunktur geprägt. Die Bilanz der Gewerkschaften zu den Verhandlungen fällt gemischt aus. mehr lesen 
Travail.Suisse fordert 1,5 bis 3 Prozent mehr Gehalt für Angestellte.
Bern - Angestellte in der Schweiz sollen aus Sicht des Arbeitnehmerverbandes ... mehr lesen 1
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment 46 Jobs gehen verloren  Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort in Colorado Springs, USA, baut sie 46 Stellen ab. Durch diese und frühere Massnahmen würden die operativen Kosten am Standort ab nächstem Geschäftsjahr um über 6 Mio. Dollar sinken, teilte Meyer Burger am Donnerstag mit.  
Der Rotstift wird gezogen  London - Royal Dutch Shell setzt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal infolge des ...  
Den Ölmultis setzt der drastische Rückgang beim Ölpreis zu.
Greenpeace-Aktivisten blockieren Shell-Tankstellen in Zürich Zürich - Rund 85 Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen die zehn Shell-Tankstellen ...
Die Aktion sollte zeigen, dass aus den Shell-Zapfsäulen künftig Öl aus der Arktis sprudeln könnte.
Umweltaktivisten kreisen mit Booten Shell-Plattform vor Seattle ein Washington - Aus Protest gegen geplante Ölbohrungen in der Arktis haben ...
Titel Forum Teaser
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment Meyer Burger baut in den USA Stellen ab Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.07.2015
Original ROLLIBOCK by MyFieschertal Logo
28.07.2015
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
27.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten