Prognose für 2016
Medikamentenpreise sinken weiter
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 10:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 13:55 Uhr
Der Schweizer Medikamentenmarkt ist 2015 gewachsen.
Der Schweizer Medikamentenmarkt ist 2015 gewachsen.

Bern - Die Medikamentenpreise in der Schweiz dürften in diesem Jahr um bis zu 15 Prozent sinken. Davon gehen die Verbände der Pharmaindustrie aus. Aber immer auf den Preis zu schielen, sei falsch, kritisieren sie. Aus ihrer Sicht müsste der Nutzen stärker gewichtet werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir diskutieren in der Schweiz zu oft über die Kosten und nicht über den Nutzen von Medikamenten», sagte Thomas Cueni, Generalsekretär von Interpharma, am Donnerstag vor den Medien in Bern. Dabei machten die Kosten für Medikamente nur 10 Prozent der Gesamtkosten im Gesundheitswesen aus. Zudem seien die Schweizer Medikamentenpreise in den vergangenen Jahren so stark gesunken wie nirgends in Europa.

Zu verdanken ist dies den Preissenkungsrunden des Bundes. Seit einigen Jahren überprüft er jährlich die Preise eines Drittels der Arzneimittel, die von der Grundversicherung der Krankenkassen vergütet werden. Auf diese Weise verfügte er seit 2012 bei 1500 Medikamenten tiefere Preise. Die Einsparungen betrugen jährlich mindestens 600 Millionen Franken.

Weil vergangenes Jahr ein neues Preisbildungssystem eingeführt wurde, fanden 2015 keine Preissenkungen statt. Das half auch der Pharmabranche. Nach Jahren der Stagnation wuchs der Schweizer Medikamentenmarkt im vergangenen Jahr wieder. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz mit Medikamenten um fünf Prozent auf 5,4 Milliarden Franken.

Freude währt nur kurz

In den Jahren davor hatten die jährlichen Preissenkungsrunden das Umsatzergebnis um 2,8 Prozent nach unten gedrückt, wie die Vertreter der Branchenverbände vips und Interpharma vor den Medien ausführten.

Für die Branche währt die Freude aber nur kurz. Bereits in diesem Jahr steht eine neue Preissenkungsrunde an. «Das sind schmerzhafte Einschnitte für die Firmen, die ohnehin schon unter dem starken Franken leiden», sagte vips-Geschäftsführer Thomas Binder. Er rechnet mit Senkungen von 10 bis 15 Prozent auf den überprüften Medikamenten.

Umsatzplus dank teurerer Medikamente

Der Wachstumsschub auf dem Medikamentenmarkt ist aber auch auf neue antivirale Medikamente zurückzuführen. Der Verkauf neuer Präparate gegen Hepatitis C bescherte der Branche in diesem Segment ein Umsatzplus von 50 Prozent.

Insgesamt zeigte sich, dass die Pharmabranche in der Schweiz vor allem mehr Packungen von teureren Arzneien verkaufte. Mengenmässig verzeichnete der Medikamentenmarkt im vergangenen Jahr dagegen nur ein Plus von 0,5 Prozent auf 211 Millionen Packungen.

Die Daten zum Medikamentenmarkt werden jährlich vom Marktforschungsinstitut IMS Health im Auftrag der Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz (vips) und des Verbands Interpharma erhoben.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Zuschlag auf den Krankenkassenprämien für die ... mehr lesen
Der Prämienzuschlag beträgt heute jährlich 2.40 Franken pro versicherte Person.
Künftig gelten neue Regeln bei den Medikamentenpreisen.
Bern - Die Medikamentenpreise werden nicht so rasch sinken. Wegen eines Bundesgerichtsurteils hat der Bundesrat entschieden, die ... mehr lesen
Basel - Der Pharmakonzern Roche erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 48,145 Milliarden Franken. Das ist in der ... mehr lesen
Roche zieht eine positive Bilanz.
Bern - Galenica hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatzsprung hingelegt. Der Nettoumsatz des Berner ... mehr lesen
Die neu aufgestellte Galenica Santé lancierte neue Angebote und gewann neue Kunden.
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production proce ...
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung.
Es werde kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei ...
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung. Vielmehr werde es ein eher holpriger Weg. 
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren ...  
Bayer wird grösser.
Mega-Fusion in der Agrarchemie  Berlin - Nun steht der Preis fest: Der deutsche Chemiekonzern Bayer will den ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten