Medienskandal erfasst auch «The Sun» - fünf Journalisten verhaftet
publiziert: Sonntag, 12. Feb 2012 / 16:32 Uhr
Nun ist «The Sun» im Visier der Polizei.
Nun ist «The Sun» im Visier der Polizei.

London - Rund acht Monate nach dem Ende des Boulevardblattes «News of the World» hat die Justiz im Skandal um dem Medienkonzern von Rupert Murdoch die grösste britische Zeitung «The Sun» schärfer ins Visier genommen. Über das Wochenende wurden fünf weitere Reporter der Zeitung festgenommen.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Zusätzlich seien drei Männer inhaftiert worden, darunter ein Armeeangehöriger, teilte die Polizei mit. Bei den anderen beiden soll es sich nach Medieninformationen um einen Polizisten und einen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums handeln. Erst vor zwei Wochen waren vier «Sun»-Journalisten festgenommen worden.

Bei den jüngsten Festnahmen geht es um den Verdacht der Bestechung, Korruption und des Amtsmissbrauchs sowie um Beihilfe dazu. Die Männer kamen wenig später auf Kaution auf freien Fuss und sollen im März und im Mai erneut vor Gericht erscheinen.

Die Festnahmen sind ein weiterer Höhepunkt in der Affäre um das Imperium des Medienunternehmers Murdoch in Grossbritannien. Im vergangenen Juli war die Sonntagszeitung «News of the World» eingestellt worden. Zuvor waren neue Vorwürfe in der bereits seit Jahren schwelenden Affäre um das illegale Abhören von Telefonmailboxen durch Reporter des Blattes bekanntgeworden.

Chefredaktor «schockiert»

Britische Medien berichteten am Sonntag, Murdoch habe seinen Mitarbeitern versichert, die «Sun» sei nicht in Gefahr und er werde sie nicht aufgeben oder verkaufen. Es wird erwartet, dass der 80-Jährige in der kommenden Woche nach London reist.

«Sun»-Chefredaktor Dominic Mohan erklärte am Samstag, er sei «schockiert» von den Festnahmen. Er sei jedoch entschlossen, die Zeitung durch diese «schwierigen Zeiten» zu führen.

Nach Angaben des Konzerns News Corporation hat das Unternehmen selbst Informationen an die Ermittler der Sonderkommission «Elveden» weitergegeben. «Die News Corporation steht zu ihrer Verpflichtung, sicherzustellen, dass nicht akzeptable Praktiken der Nachrichtenbeschaffung, die von Einzelnen in der Vergangenheit angewandt wurden, sich nicht wiederholen», hiess es.

Der britische Kulturminister Jeremy Hunt forderte am Sonntag erneut, dass ein strengeres Kontrollsystem für die Medien geschaffen werden müsse. Dies müsse von der Branche selber angestossen und geführt werden, denn die Politik dürfe nicht die Presse beschränken, sagte Hunt dem Sender BBC.

Der neue Pressekodex, an dem derzeit eine unabhängige Kommission arbeitet, müsse ausserdem unabhängig von den Interessen der Medienkonzerne und Zeitungsverleger sein. Nur dann sei er für die Öffentlichkeit glaubhaft.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Gegen den früheren stellvertretenden Chefredaktor des britischen Boulevardblatts «The Sun» wird nun ebenfalls ... mehr lesen
Gegen den ehemalige Stellvertretung des Chefredakteurs vom Blatt «The Sun» wird ebenfalls wegen Bestechung angeklagt.
Cherie Blair gehört zu den Opfern, mit denen ein Vergleich erzielt worden ist.
London - Rupert Murdochs britische Zeitungsholding News International ... mehr lesen
London - Im Zusammenhang mit Ermittlungen zu Korruption in britischen Medien sind zwei weitere Journalisten festgenommen worden. Wie die jeweiligen Verlage bestätigten, handelt es sich um einen Mitarbeiter der Boulevardzeitung «Sunday Mirror» und einen des «Daily Star Sunday». mehr lesen 
London - Der Sohn von Medienzar Rupert Murdoch, James Murdoch, tritt als Verwaltungsratschef der britischen ... mehr lesen
Rücktritt von James Murdoch.
Charlotte Church wurde entschädigt.
London - Bei der britischen Boulevardzeitung «The Sun» hat es nach Ansicht von Scotland Yard eine regelrechte Kultur der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Cherie Blair, die Frau des ehemaligen britischen Premierministers, hat gerichtliche Schritte wegen Hackens ihrer Handy-Mailbox eingeleitet. Das teilte ihr Anwalt Graham Atkins mit, ohne Einzelheiten zu nennen. mehr lesen 
London - Im britischen Zeitungsskandal um Rupert Murdochs Boulevardblatt «The Sun» geht der 80 Jahre alte Medienmogul in die ... mehr lesen
Rupert Murdoch
Illegale Beschaffung von Informationen?
London - Die britische Polizei hat am Samstag Büros der Boulevardzeitung «The Sun» durchsucht und fünf Personen wegen ... mehr lesen
London - Journalisten der im vergangenen Jahr eingestellten britischen Boulevardzeitung «News of the World» haben sich einem ... mehr lesen
News Of The World hatte sich die Handynummer der 13-Jährigen und das Passwort von Mitschülern besorgt.
London - Im «News-of-the-World»-Abhörskandal hat sich Medienmogul Rupert Murdoch mit dutzenden Opfern auf einen Vergleich geeinigt. Zu den Abhöropfern gehören Schauspieler Jude Law, Fussballspieler Ashley Cole und der ehemalige britische Vize-Premier John Prescott. mehr lesen 
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Tamedia hat es bei den Übernahmeplänen vor allem auf die Plattform local.ch abgesehen.
Tamedia hat es bei den Übernahmeplänen vor allem auf die Plattform ...
Immer mit der Ruhe  Zürich - Die Zürcher Mediengruppe Tamedia will ihre Position im Onlinegeschäft ausbauen: Sie will die Werbevermarktungsfirma Publigroupe kaufen, um so an deren Filetstück local.ch heranzukommen. Die Avancen kommen für Publigroupe überraschend. 
Kaufangebot der Tamedia für Publigroupe Zürich - Die Schweizer Mediengruppe Tamedia will das Werbevermarktungsunternehmen Publigroupe übernehmen. Sie ...
Tamedia besitzt bereits 7,22 Prozent der Namenaktien der Publigroupe.
Rote Zahlen bei Publigroupe Lausanne - Unter dem Druck des Einbruchs bei den Zeitungsanzeigen ist die Publigroupe im ...
Gripen-Gegner haben die Nase vorn Zürich/Bern - Der Gripen befindet sich im Gegenwind: Einen Monat vor der Abstimmung haben die Gegner der Beschaffung ... 2
Dem Gripen droht der Absturz.
Gripen-Kauf: «Es gibt keinen Plan B» Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats (SiK) distanziert sich von ...
Kauf von Kampfjet Gripen - eine Frage der Sicherheit Näfels GL - Die Delegierten der SVP haben sich in Näfels GL mit 393 ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2215
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2215
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2215
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2215
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2215
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2215
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 11°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 13°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten