Massenproteste gegen Montis Sparprogramm
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 00:03 Uhr
Mario Monti verteidigt das Sparprogramm als notwendig.
Mario Monti verteidigt das Sparprogramm als notwendig.

Rom/Mailand - Zehntausende Gewerkschafter haben in Rom für Wachstum, mehr Arbeitsplätze und eine sozialere Verteilung der Steuerlasten in Italien demonstriert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie verlangten von der Regierung von Mario Monti ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie eine «epochale Wende im Kampf gegen Steuerhinterziehung».

Die grossen Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL hatten zu der Kundgebung am Samstag aufgerufen, an der nach ihren Angaben 200'000 Menschen teilnahmen. «Den wirklichen Wandel, den das Land braucht, gibt es nicht», sagte CGIL-Chefin Susanna Camusso.

Zu einigen Zwischenfällen kam es bei kleineren Protestzügen in Bologna gegen den am Samstag in der Stadt anwesenden Regierungschef. Gegner einer «Regierung der Banken» und die Polizei gerieten kurz aneinander, dann flogen auch Farbbeutel gegen den Sitz der Deutschen Bank, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Die Demonstranten wenden sich gegen eine von den Finanzmärkten gelenkte Demokratie.

Monti verteidigt sich

Monti verteidigte seine jüngsten Massnahmen als notwendig, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Sein Kabinett hatte am Freitag ein Paket verabschiedet, das den Verkauf von Staatseigentum, die Ausgabe von speziellen Anleihen für Infrastrukturprojekte sowie unter anderem weniger Mitarbeiter im Finanzministerium vorsieht.

Monti warnte davor, dass sich Italien wieder auf ein wirtschaftliches Desaster zubewege. «Wir waren schon vom Abgrund zurückgetreten», sagte er am Samstag. «Das Loch wird aber grösser und droht uns zu verschlingen. Wir stecken wieder in einer Krise.»

Die Ankündigung von Hilfsmassnahmen für die spanischen Banken und ein drohender Euro-Austritt Griechenlands haben die Renditen für zehnjährige italienische Staatsanleihen wieder auf über sechs Prozent ansteigen lassen. Renditen von über sieben Prozent zwangen Griechenland, Irland und Portugal unter den internationalen Rettungsschirm.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der italienische Regierungschef Mario Monti hat sich jetzt die öffentlichen Ausgaben des hoch verschuldeten Landes ... mehr lesen
Die Italienische Regierung verstärkt die staatlichen Sparbemühungen.
Mario Monti
Rom - Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich wollen das Wachstum in ... mehr lesen
Rom - In Italien hat die grösste Gewerkschaft Widerstand gegen die Arbeitsmarktreform von Regierungschef Mario Monti ... mehr lesen 1
Mario Monti künndigt an.
Ein Lichtblick für Italien.
Madrid - Italien kann vorerst aufatmen: Am Donnerstag konnte sich das hoch ... mehr lesen 1
Rom - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die Reform- und Sparbemühungen der neuen Regierung in Italien gewürdigt. Unter ... mehr lesen
Mario Monti feilt an einem umfangreichen Liberalisierungspaket.
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Der Zusammenbruch eines grossen ...
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende Vernetzung von Menschen, Wirtschaft und Staat mit dem Internet birgt Systemrisiken, die ähnlich unterschätzt werden wie die Systemrisiken vor der Finanzkrise von 2007/2008. 
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem ...
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im ...
Titel Forum Teaser
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 6°C 16°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 10°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten