Manager überschätzen sich oft
publiziert: Sonntag, 25. Jan 2009 / 19:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Jan 2009 / 20:43 Uhr

Das sollte man sich immer vor Augen halten, wenn man ihnen leichtfertiges oder eigensüchtiges Handeln vorwirft, egal ob im Fall des pleite gegangenen Handy-Herstellers BenQ-Siemens oder ob im Fall der Finanzkrise bei Banken und der daraus folgenden Wirtschaftskrise.

Manager sollen nach ihrem langfristigen Nutzen für das Unternehmen bezahlt werden.
Manager sollen nach ihrem langfristigen Nutzen für das Unternehmen bezahlt werden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Auch Top-Manager machen dieselben Fehler wie alle Menschen: Sie überschätzen gern ihr eigenes Können, halten beispielsweise eine Situation noch für beherrschbar, die sich längst ihrer Kontrolle entzogen hat. Sie versuchen, es allen recht zu machen, auch dann, wenn sie dazu Kompromisse oder Risiken eingehen, die unverantwortlich sind.

Und sie denken auch an den eigenen Geldbeutel und nehmen den «einen oder anderen Euro» oder, genauer gesagt, die «eine oder andere Million» gerne mit, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.

Härtere Konsequenzen

Doch wer top verdient, von dem kann auch gefordert werden, dass er eine Top-Leistung bringt, und die genannten Fehler zumindest seltener macht als durchschnittliche Menschen. Und wenn es doch zu erheblichen Fehlern kommt, dürfen die Konsequenzen bei einem Top-Manager auch durchaus härter ausfallen als beim Durchschnittsbürger. Doch muss man dabei Augenmass bewahren.

Bei der BenQ-Siemens-Pleite spricht vieles dafür, dass die von BenQ eingesetzten Manager zum Schluss vor allem im Interesse des taiwanesischen Mutterkonzerns und weniger im Interesse des deutschen Ablegers BenQ Mobile gehandelt haben.

Laut dem Insolvenzverwalter wurden deutliche Vermögensverschiebungen festgestellt. Auch soll zu spät Insolvenz angemeldet worden sein, als der Handy-Hersteller bereits monatelang überschuldet war. Die gesetzlich zulässige Frist beträgt nur drei Wochen.

Rückforderungen des insolventen Unternehmens

Vor diesem Hintergrund erscheint es gerechtfertigt, dass die Ex-Manager für beiseite geschaffte Gelder und die verspätete Insolvenz-Anmeldung haften sollen. Andererseits dürfte bei den drei verklagten Managern allenfalls ein kleiner Teil der 1,2 Milliarden Euro zu erlösen sein, die BenQ Mobile seinen Gläubigern schuldet.

Auch, wenn es um etliche Millionen geht, hat die entsprechende Klage des Insolvenzverwalters vor allem Symbolcharakter. Ebenso ist fraglich, ob Haftungsklagen wie bei BenQ Mobile die Managerkaste insgesamt dazu bewegen, sich mehr im Sinne des Unternehmens zu verhalten.

Denn ebenso ist denkbar, dass die Manager ihre Kreativität vor allem dafür einsetzen, Wege zu finden, die Haftung doch weitgehend auszuschliessen, sei es durch entsprechende Klauseln im Anstellungsvertrag oder durch Versicherungen.

Mehr Klagen, höheres Gehalt

Die Versicherungsprämie wird im Zweifelsfall der Betrieb zahlen müssen, was die Managerkosten weiter erhöht. Sollten alle Risiko-Ausschluss-Bemühungen der Manager fehlschlagen, werden sie dennoch nicht tatenlos bleiben, sondern für das Haftungsrisiko entsprechende Aufschläge auf ihr Gehalt fordern: Je höher die Gefahr, durch die Manager-Tätigkeit am Schluss mit Millionen-Schulden dazustehen, desto höher muss auch das Honorar im Erfolgsfall sein.

Die absurde Folge wäre, dass die Managergehälter umso mehr steigen, je öfter einzelne Betriebe erfolgreich ihre Ex-Manager auf Schadensersatz verklagen.

Aktienoptionen: künftig unbrauchbar?

Aktien, entweder als Option oder zum Vorzugspreis, gelten allgemein als attraktiver Bestandteil der Managervergütung. Dumm nur, wenn immer strengere Insider-Vorschriften den Managern den Handel mit den so erhaltenen Aktien praktisch unmöglich machen.

Geht es der Firma gut, werden die Manager die Aktien in der Hoffnung auf steigende Kurse weiter halten. Geht es ihr nicht gut, wissen sie das zuerst und dürfen genau deswegen nicht verkaufen.

Spekulationen vermeiden

Werden Aktienverkäufe des Managements zudem veröffentlicht, besteht immer die Gefahr, dass ein Verkauf eines Aktienpakets durch das Führungspersonal auch die Anleger verunsichert und der Kurs in der Folge abrutscht, egal, ob Krise oder nicht. Schliesslich kann so ein Verkauf ja auch dem oft aufwändigen privaten Lebensstil dienen.

Vor diesem Hintergrund klingt die Einlassung von freenet-Chef Spoerr, sein strittiger Aktienverkauf vom Juli 2004 kurz vor Veröffentlichung von schlechten Zahlen sei schon seit Monaten beschlossene Sache gewesen, nachvollziehbar: Indem das Management sich verpflichtete, durch Optionen erhaltene Aktien immer baldmöglichst zu verkaufen, könnten Spekulationen über mögliche andere Verkaufsgründe vermieden werden.

Spoerr wird freilich beweisen müssen, dass es diesen Beschluss wirklich gab, durch Vorlage von Dokumenten, oder dadurch, dass auch die anderen Führungsmitglieder sich an eine entsprechende Absprache hielten.

Fazit: Zukunftsbezogene Vergütung - in Geld

Beide dargestellten Fälle lassen sich zu einem Fazit zusammenfassen: Unternehmen sollten Manager möglichst nach ihrer langfristigen Leistung bezahlen, nicht nach kurzfristigem Erfolg. Aktienoptionen erscheinen vor diesem Hintergrund eher ungeeignet, da diese die Erwartungshaltung der Anleger widerspiegeln, die sich durch kurzfristige positive, aber langfristig schädliche Massnahmen manipulieren lassen.

Sinnvoller erscheint daher ein Vertrag mit einem ordentlichen Grundgehalt und einer starken leistungsbezogenen Komponente, die erst in der Zukunft in Abhängigkeit von der Entwicklung des Unternehmens ausbezahlt wird. Wirtschaftet ein Manager eine Firma herunter, muss diese sich gar nicht erst darum bemühen, vor Gericht Gelder zurückzuerlangen, sondern kann einfach die künftige Vergütung streichen.

Ackermanns Handschlag

Die genauen Regeln für die leistungsbezogene Vergütung sollten bereits bei der Einstellung ausgehandelt und vertraglich festgelegt werden. Ein Gesetz kann vorschreiben, dass der Zeitpunkt des Vertragsschlusses auf geeignetem Weg zu dokumentieren ist, beispielsweise durch digitale Signaturen unabhängiger Zeitstempel-Dienste oder durch Hinterlegung bei einem Notar, um spätere Rückdatierungen auszuschliessen.

Platz für absurde Sonderzahlungen wie den millionenschweren Goldenen Handschlag an Ackermann, Esser und Co. im Rahmen der Mannesmann-Übernahme gibt es dann nicht mehr.

( Kai Petzke/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Louis - Eine leistungsbezogene Entlohnung von Top-Managern hat eine «dunkle ... mehr lesen
Den Forschern zufolge ist es schwer, Infos über leistungsbezogene CEO-Entlohnung zu finden. (Symbolbild)
Richard Fuld will sein Anwesen retten.
Hobe Sound - Der ehemalige Chef der Pleite-Bank Lehman Brothers, Richard Fuld, hat sein knapp 14 Mio. Dollar teures Anwesen in Hobe Sound, Florida, zu einem Verkaufspreis von 100 Dollar an ... mehr lesen
Zürich - UBS-Mitarbeiter in tieferen ... mehr lesen 9
Die Aufsichtsbehörde bewilligte Bonuszahlungen für 2008.
Ackermann sprach sich erneut für engere Rahmenbedingungen am Finanzmarkt und stärkere Aufsicht insbesondere in den USA aus.
Frankfurt - Der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat eigene Fehler und persönliche Vermögensverluste im Laufe der Finanzkrise eingeräumt. mehr lesen
Berlin - Der deutsche Mobilfunk-Anbieter Freenet hat die Übernahme der ehemaligen ... mehr lesen
Firmensitz der Freenet AG in Hamburg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Behindertengerechte Arbeitsplätze müssen ganzheitlich betrachtet werden.
Publinews Firmen müssen teils aus gesetzlichen Motiven, zum Teil aber auch aus moralischen Gründen einen behindertengerechten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. ... mehr lesen
Eine gute Handelsplattform ermöglicht effektives Trading.
Publinews Wenn man Trader danach fragt worauf es ihnen beim aktiven Online Trading ankommt, dann werden die meisten darauf antworten sie wünschen sich ... mehr lesen
Nutzpflanzen-Ratgeber: Wertvolle Tipps fürs Urban Gardening
Publinews Wer in der Stadt wohnt, muss auf eine grüne Umgebung nicht verzichten. Urban Gardening, das Gärtnern in der Stadt, ermöglicht den Anbau von Pflanzen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI TODAY Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
HFX | Coach Logo
18.10.2021
HFX | Connect Logo
18.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten