Madoff-Insolvenzverwalter fordert weitere Millionen von UBS
publiziert: Mittwoch, 8. Dez 2010 / 08:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Dez 2010 / 10:59 Uhr
Es werden weitere 555 Millionen Dollar von der UBS gefordert.
Es werden weitere 555 Millionen Dollar von der UBS gefordert.

New York - Der Madoff-Insolvenzverwalter Irving Picard doppelt nach: Kurz vor Ablauf einer Verjährungsfrist erhöht er die Forderung gegenüber der UBS um eine weitere halbe Milliarde Dollar. Insgesamt verlangt er von der Grossbank nun 2,5 Mrd. Dollar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einer Mitteilung vom Dienstag (Ortszeit) hat Picard zu den bisherigen 23 Fällen von mutmasslichem Finanzbetrug und Fehlverhalten, die er der UBS zur Last legt, deren 26 neue hinzugefügt.

Picard wirft im Zusammenhang mit der auf ein Schneeballsystem beruhenden Investitionsgesellschaft von Bernard Madoff verschiedenen Banken vor, sie hätten die betrügerische Vorgehensweise des Milliardenbetrügers gekannt oder kennen müssen. Der Treuhänder reichte deshalb etwa auch eine Klage über 9 Mrd. Dollar gegen die britische Grossbank HSBC ein, von JP Morgan Chase fordert er 6,4 Mrd. Dollar.

Behauptungen falsch und unbegründet

Die UBS weist die Vorwürfe Picards von sich. Bereits am Montag, als bekannt wurde, dass die Genfer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP) eingelenkt hat und dem Madoff-Sachverwalter eine halbe Milliarde Dollar zahlt, hat sie die Behauptungen Picards als falsch und unbegründet bezeichnet.

Was Picard gegen die UBS vorbringe, entbehre jeder Grundlage. Die Grossbank betonte zudem, dass ihre Fonds, die in Madoffs Gesellschaft investiert waren, auf ausdrücklichen Wunsch von Kunden aufgesetzt worden seien und sie daher keine Verantwortung gegenüber den entsprechenden Anlegern trage.

Aura der Legitimation

Picard argumentiert genau umgekehrt wie die UBS: Für ihn hat die Bank mehreren so genannten Feeder-Fonds eine «Aura der Legitimation» verliehen, indem sie etwa als deren Depotbank aufgetreten sei, lautet einer seiner Vorwürfe.

Mit nicht veröffentlichter Haftungsfreistellungsvereinbarungen habe die Bank zudem die rechtliche Verantwortung umgangen und Madoff als Zwischenverwahrer der Feeder-Fonds eingesetzt, obwohl sie vor ihm gewarnt hätte sein müssen. So genannte Feeder-Fonds sind Dachfonds, die ihr Vermögen in Anteile eines einzigen Wertpapierinvestmentfonds anlegen.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Aufatmen bei der UBS: Eine US-Bundesrichterin in Manhatten hat eine Klage über 2 Mrd. Dollar im Betrugsfall um ... mehr lesen
Aufatmen bei der UBS.
Weshalb liess JPMorgan die Madoff-Konten unbehelligt?
New York - Die US-Grossbank JP Morgan Chase steht für ihre engen ... mehr lesen
New York - Die Klagewelle im milliardenschweren Betrugsfall Bernard Madoff rollt weiter. Der Vertreter der ... mehr lesen
Citigroup.
Bernard Madoff.
New York - Die Milliarden-Pleite des amerikanischen Finanzjongleurs ... mehr lesen
Luxemburg - Die UBS ist eine Sorge los: Ein Gericht in Luxemburg hat eine auf den Madoff-Fall zurückgehende ... mehr lesen
Die Klage gegen die UBS in Luxemburg wurde abgewiesen.
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der Schweizer Wirtschaft.
Die UBS erwartet weiterhin ein kräftiges Wachstum der ...
Trotz Masseneinwanderungsinitiative  Zürich - Die Grossbank UBS hält trotz der angenommenen Masseneinwanderungsinitiative an ihrer Konjunkturprognose fest. Sie stellt unverändert ein robustes Wachstum der Schweizer Wirtschaft um 2,1 Prozent im laufenden Jahr und um 2,4 Prozent im 2014 in Aussicht. 
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Arbeitgeber wollen keine Kontingente für Kurzaufenthalter Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von der Zuwanderungsinitiative ... 3
Konjunkturbarometer leicht gesunken Zürich - Das KOF Konjunkturbarometer ist im März erstmals seit April 2013 nicht mehr ...
SECO senkt Konjunkturprognose für 2014 Bern - Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) sieht die Annahme der ...
Tausende protestieren in Madrid Madrid - Tausende haben in Madrid gegen die Sparpolitik der konservativen Regierung Spaniens protestiert. Mehrere ... 1
Die Sparpolitik der spanischen Regierung führt zu Demonstrationen der Bürger. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten