Mittleres Management
Machtspiele belasten
publiziert: Dienstag, 16. Aug 2011 / 17:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Aug 2011 / 18:24 Uhr
Machtspiele machen den Mitarbeitenden im mittleren Management am meisten zu schaffen.
Machtspiele machen den Mitarbeitenden im mittleren Management am meisten zu schaffen.

Mit ihrer Hierarchieposition sind die Mitarbeitenden im mittleren Management durchaus zufrieden. Knappe Resourcen und Machtspiele unter Kollegen machen ihnen aber das Leben schwer.

Winterthur - Sie leisten viel für ihre Unternehmen und könnten wohl noch mehr voranbringen, wenn da nicht die leidigen Machtspiele wären: Die Männer und Frauen im mittleren Management sich in ihrer Sandwich-Position in der Mitte der Hierarchie recht wohl. Doch Konkurrenz von der Seite, knappe Ressourcen und Vernachlässigung durch das Top-Management machen den Bereichs- und Abteilungsleitern zu schaffen. Dies ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Comteam AG mit dem Titel «Führung im Mittelmanagement».

In der Sandwich-Position

Die Bosse ganz oben, das Fussvolk ganz unten und das mittlere Management aufgerieben mittendrin? Die Wirklichkeit in Unternehmen sieht anders aus, so die Studie. An der diesjährigen Führungskräfte-Studie von Comteam nahmen 559 Fach- und Führungskräfte, davon 231 Mittelmanager, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Die Sandwich-Position als solche empfinden die Managerinnen und Manager auf mittlerer Ebene demnach nicht als das Problem. Rund zwei Drittel äussern sich positiv über ihre Autonomie und Handlungsspielräume sowie die Herausforderungen ihres Jobs. Die meisten fühlen sich ihrer Aufgabe gewachsen.

Es ist eng auf der Karriereleiter

Vielmehr machen ihnen knappe Ressourcen und Konkurrenzgerangel das Leben schwer: 54 Prozent der befragten Mittelmanager gaben an, dass Machtspiele im Kollegenkreis sie belasten, 18 Prozent sogar sehr stark. Und über mangelnde Ressourcen klagen 51 Prozent. «Viele Konkurrenzkämpfe drehen sich um den Mangel an Ressourcen, der zum Teil noch aus der Krise stammt», beobachtet Lorenz Forchhammer, Leiter der Studie und Comteam-Vorstand. «Und es wird um Macht und Positionen gerangelt, insbesondere natürlich dann, wenn der Weg auf der Karriereleiter weiter nach oben gehen soll, denn in diese Richtung wird es eng.» Entsprechend ist fast jeder zweite Mittelmanager unzufrieden mit den Karriereaussichten im eigenen Unternehmen.

Während auf der eigenen Hierarchieebene also reichlich Auseinandersetzungen herrschen, kommt von oben eher zu wenig Beachtung: Die Mittelmanager fühlen sich von ihren direkten Chefs, den Geschäftsführern und Vorständen alleine gelassen - obwohl sie von dort Unterstützung und Förderung nach eigenen Angaben am dringendsten bräuchten.

Schlechte Noten für interne Kommunikation

Hilfe erfahren die Macher in der Mitte in weitaus grösserem Ausmass durch ihr Team, ihre Familie und Freunde. Warum die eigentlich Zuständigen ihre Leute im Stich lassen, erklärt Forchhammer so: «Das Top-Management ist oft ziemlich abgeschirmt und schätzt die Probleme und Bedürfnisse im Unternehmen ganz anders ein als ihre Führungskräfte und die Mitarbeiter. Und Berufsoptimismus ist ganz oben auch sehr verbreitet.» Dies zeigt sich in der Studie ganz deutlich bei der Frage nach den Zukunftsaussichten des Unternehmens: Die Qualität der internen Kommunikation und der Ablauf von Veränderungsprozessen erhalten von unteren und mittleren Ebenen unbefriedigende Noten. Die befragten Geschäftsführer und Vorstände hingegen geben im Durchschnitt eine ganze Note besser. Lediglich die wirtschaftlichen Perspektiven der Unternehmen werden derzeit über alle Ebenen hinweg hervorragend eingeschätzt.

Viel Leistung, grosse Sicherheit

Entsprechend geht es den Managern in der Mitte materiell gut: Sie sitzen fest im Sattel, sind sehr zufrieden mit der Sicherheit des Arbeitsplatzes (80 Prozent), den eigenen Mitarbeitern (75 Prozent) und der Bezahlung (65 Prozent). Dafür leisten sie viel: Zwei Drittel arbeiten mehr als 45 Stunden pro Woche. Ihre Hauptaufgabe nach eigener Aussage: Strategien umsetzen und Projekte voranbringen. «Damit liefert das mittlere Management in Unternehmen und Organisationen den Haupteinsatz für Markterfolge und Veränderungen», so Forchhammer. Allerdings verwenden über 70 Prozent der Befragten die Hälfte ihrer Arbeitszeit gar nicht für ihre Kernaufgabe, das Führen, sondern für Aufgaben, die sie selbst nicht unter Führung oder Management einordnen.

(ms/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche ...
 
News
         
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
LEBEN kluge entscheidungen, besseres leben. Logo
20.11.2017
20.11.2017
20.11.2017
WCB WHITE COLLAR BOXING SWITZERLAND Logo
19.11.2017
Zürich Musiki Cemiyeti Z C M 2014 ZÜRICH Logo
17.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten