Unruhezustand
Mach's gut, Silvio! Ein «Auf Wiedersehen» sparen wir uns aber
publiziert: Donnerstag, 17. Okt 2013 / 09:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Okt 2013 / 10:20 Uhr
Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi.
Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi.

Südländischen Abschiedsformeln fehlt es manchmal an der Endgültigkeit der angelsächsischen Varianten. Im Italienischen bedeutet der Ausdruck «Arrivederci» zum Beispiel kein Adieu auf ewig, sondern eher «auf Wiedersehen».

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BerlusconiBerlusconi
Doch auch in Italien gibt es Situationen, in denen man es am liebsten sähe, wenn Abschiedsworte länger Geltung hätten - wie es selbst der absolute Comeback-König des Landes inzwischen wohl eingestehen muss.

Nachdem Silvio Berlusconi wegen Steuerbetrugs verurteilt wurde und weitere Gerichtsverfahren gegen ihn laufen, zum Beispiel wegen seiner Herumtollerei mit einem minderjährigen Callgirl, gilt der baldige Verlust sämtlicher öffentlicher Ämter des Politikers als wahrscheinlich.

Ein verzweifelter Versuch des dreimaligen italienischen Ministerpräsidenten, eine Abstimmung über seinen Ausschluss aus der Politik zu verhindern, ging auf spektakuläre Weise ins Auge. Selbst sein politischer «Ziehsohn» weigerte sich, Berlusconis Anweisungen Folge zu leisten und die eigene Regierung zu torpedieren.

Auf Nimmerwiedersehen

Die Botschaft an Berlusconi war dieses Mal nicht nur ein «Leb wohl», sondern ein «Auf Nimmerwiedersehen». Doch während lebenslange Gegner sich bereits darauf freuen, ihr Glas zu erheben und auf eine neue Ära anzustossen, kann man nicht umhin, sich zu fragen, wie dieses neue Italien ohne die altbekannten Berlusconi-Show aussehen soll.

Wenn die Eskapaden des 77-Jährigen eine willkommene Ablenkung von der Tatsache waren, dass Italien im Gefüge der Weltmächte nicht mehr so wichtig ist wie früher, welche Visionen haben dann - sofern es welche gibt - die unterschiedlichen Nachfolger?

Während des Machtvakuums, das auf die Korruptionsskandale der 90er in Italien folgte, erlangte Berlusconi erste Bekanntheit. Seit zwei Jahrzehnten dominiert er nun das politische Geschehen und das Wirtschaftsleben des Landes. Böse Zungen behaupten, er habe dem Ruf des Landes beträchtlichen Schaden zugefügt und die italienische Wirtschaft mit der Abrissbirne bearbeitet. Die Rechnung werden die künftigen Generationen zahlen müssen. Zusätzlich hat Berlusconi die Rechtsstaatlichkeit des Landes untergraben, indem er einen persönlichen Rachefeldzug gegen die Judikative geführt und das Parlament dazu gebracht hat, Gesetze zu verabschieden, die seine persönlichen Interessen schützten.

Doch trotz seiner Mätzchen im In- und Ausland muss man doch anerkennen, dass man dem Ex-Premier gemeinhin Respekt dafür zollte, seinen umstrittenen Kurs beizubehalten. Er ist wohl eine Person, an der sich die Geister scheiden, aber sein Charisma und die krasse Missachtung der Regeln und Gesetze liessen keinen im Zweifel darüber, mit wem man es zu tun hatte.

Silvio Berlusconi, der es trotz seiner Schulbuben-Scherze faustdick hinter den Ohren hat, ist es gelungen, das Nachkriegs-Italien länger zu regieren als jeder andere zuvor. Und obwohl seine politische Agenda nicht mit der eines ernst zu nehmenden Landes übereinstimmt, konnte die jüngste Inkarnation seiner Partei bei der letzten Wahl doch ein Drittel der Stimmen gewinnen.

In Italien merkt man schnell, dass nur wenige offen zugeben, Berlusconi zu unterstützen, und doch strömen seine Unterstützer bei jeder Wahl in Scharen an die Wahlurnen.

Ansteckende Prahlerei

Die Wahrheit ist wohl, dass Berlusconis zur Schau gestellte Zuversicht und seine Prahlerei in den vergangenen Jahren ansteckend waren.

Sein Geheimnis: Ohne engagierte Opposition das kleine heimliche Vergnügen der Wähler ansprechen, auch wenn das bedeutet, jeden zu beleidigen - angefangen bei ethnischen Minderheiten bis hin zu Angela Merkel. Millionen Italiener haben sich in falscher Sicherheit gewogen, und zwar durch jene Sorte populistischer Redekunst, wie sie nur die ganz Reichen wie Berlusconi mit unbewegter Miene von sich geben können. Doch zu einer Zeit, in der das Land seine Glaubwürdigkeit wiedererlangen und aufgenommene Schulden zurückzahlen muss, sind Berlusconis Ansichten veraltet und seine Aussagen gehaltlos und unangemessen. Der jüngste Versuch des Milliardärs, das künftige Wohlergehen seines Landes aufs Spiel zu setzen, um seine dahinschwindende politische Karriere zu retten, war schlicht egoistisch und wurde von vielen unterschätzt. Das Ganze trug die Handschrift eines verzweifelten Siebzigjährigen, den die Aussicht auf baldigen Ruhestand mit Angst und Schrecken erfüllt.

Das Leben wird viel langweiliger ohne ihn

Nicht einmal seine Verlobte, die fast 50 Jahre jünger ist als er, wird ihn Zuhause halten können - sehr zu Italiens Verdruss.

Selbst wenn Berlusconi von den Entscheidungsgremien des Landes ausgeschlossen werden sollte, ist es unwahrscheinlich, dass von heute auf morgen all das verschwindet, was von seiner Macht übrig geblieben ist. Sein riesiges Medien-Imperium mit Fernsehsendern und zahlreichen Zeitschriften und Zeitungen wird hinter den Kulissen fleissig Einfluss nehmen und Guerilla-Taktiken anwenden, um die harten Sparpläne zu torpedieren, die Italiens Politiker künftig verfolgen müssen, um die Staatsfinanzen in den Griff zu bekommen.

Und während sich Silvio Berlusconi nun über seine Zukunft Gedanken machen dürfte sowie über seine Haftstrafe, die auf ein Jahr reduziert wurde und die er im Hausarrest absitzen darf, verstehen die Italiener vielleicht endlich, dass dieser unterhaltsame Staatschef nicht länger gut für ihr Land ist. Was sie jedoch mit Sicherheit wissen: Das Leben wird viel langweiliger ohne ihn.

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Justizschwierigkeiten ... mehr lesen
Neues Ungemach. (Archivbild)
Silvio Berlusconi
Rom - Silvio Berlusconi darf nach einem Urteil des Mailänder Berufungsgerichts zwei Jahre lang keine öffentlichen Ämter mehr ausüben. Das hat das Mailänder Berufungsgericht nach ... mehr lesen
Rom - Der wegen Steuerbetrugs zu ... mehr lesen
Silvio Berlusconi will Sozialdienst leisten.
Silvio Berlusconi
Rom - Der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi klagt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen den drohenden Verlust seines Sitzes ... mehr lesen

Berlusconi

Produkte rund um den umtriebigen Italiener
DVD - Politik & Recht
SILVIO BERLUSCONI - EINE ITALIENISCHE KARRIERE - DVD - Politik & Recht
Regisseur: Roberto Faenza, Filippo Macelloni - Actors: Silvio Berlusco ...
23.-
DVD - Komödie
DER ITALIENER - DVD - Komödie
Regisseur: Nanni Moretti - Actors: Silvio Orlando, Margherita Buy, Dan ...
21.-
Nach weiteren Produkten zu "Berlusconi" suchen
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen ... mehr lesen
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen Status quo zu beschreiben. Das Adjektiv katatonisch schiesst am Ziel vorbei, nachdem Experten bei der ... mehr lesen  
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Stiftung der Päpstlichen Schweizergarde im Vatikan Logo
18.05.2018
18.05.2018
AC ALL TRACK Logo
18.05.2018
18.05.2018
18.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 8°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten