Laser statt Mikrowellen
MIT-Forscher tüfteln an Atomuhren für unterwegs
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 15:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Nov 2014 / 15:40 Uhr
Der Einbau ist in Geräte geplant, wo GPS nicht immer zuverlässig funktioniert.
Der Einbau ist in Geräte geplant, wo GPS nicht immer zuverlässig funktioniert.

Cambridge - Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten derzeit an Atomuhren für mobile Geräte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zwar existieren bereits solche Uhren in der Grösse eines Chips. Deren Genauigkeit und Zuverlässigkeit erreichen aber bei weitem nicht die der sogenannten Fontänenuhren - der klassischen grossen Atomuhren, die international den Zeitstandard definieren.

Bessere Lokalisierung

«Die am MIT entwickelte Technologie funktioniert wesentlich genauer als die bisher vorhandenen und ich gehe davon aus, dass sie bald so weit entwickelt sein wird, um in mobilen Geräten verbaut werden zu können. Für diese Technik brauchen wir noch fünf Jahre», erläutert Thorsten Schumm vom Atominstitut der Technischen Universität Wien im Gespräch.

Ein möglicher Nutzen zukünftiger kompakter tragbarere Atomuhren könnte überall dort liegen, wo GPS-Signale nicht zuverlässig sind - unter Wasser, in Gebäuden oder wenn bei militärischen Einsätzen Störsender zum Einsatz kommen. Eine Schwäche der alten wie auch der neuen Generation mobiler Atomuhren sieht Schumm jedoch im Energieverbrauch der Gadgets.

«Der Energieverbrauch einer Atomuhr am Handgelenk ist problematisch, man müsste einen kleinen Akku sehr oft aufladen. Ab einer bestimmten Genauigkeit hat eine Uhr beim Ablesen der Zeit durch einen Menschen aber ohnehin keinen zusätzlichen Nutzen mehr», so Schumm. Zudem ermögliche eine Vielzahl von mobilen Geräten, die relativ genau die Zeit erfassen, deren bessere Lokalisierung.

Laserstrahlen im Einsatz

Der im Journal «Physical Review A» veröffentlichte neue Ansatz der MIT-Forscher entstand durch eine Reihe von Abwandlungen der klassischen Atomuhren: Die Messung der Resonanz der Cäsium-Atome erfolgt nicht mehr während einer Einstrahlung von Mikrowellen, sondern mit Laserstrahlen. Denn Laserstrahlen ermöglichen einen gezielteren Einsatz und eine kompaktere Gestaltung der Uhr.

Durch den Einsatz von Lasern entsteht jedoch ein elektrisches Feld - auch bekannt als «dynamischer Stark-Effekt». Dieser Umstand wiederum kann die Schwingungen der Atome und somit das Messergebnis der Uhr beeinträchtigen. Durch ein graduelles Variieren der Intensität und der Frequenz der eingesetzten Laserstrahlen ist es jedoch gelungen, den dynamischen Stark-Effekt erheblich zu reduzieren.

Die so entwickelte Uhr kann die Zeit in Abständen von zehn Millisekunden messen. Das ist zwar weniger genau als die Messungen der Fontänenuhren, kommt diesen aber angesichts der kompakten Abmessungen beeindruckend nahe - und das sogar unter Erschütterungen, was sie zur tragbaren Atomuhr macht. Die Forscher streben nun eine weitere Miniaturisierung für den Einbau in mobile Geräte an.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt, der ... mehr lesen
MIT haben einen Unterwasser-Roboter entwickelt.
Ein Atom.
Washington - Amerikanische Wissenschaftler haben am Donnerstag die angeblich genaueste Uhr der Welt vorgestellt. Diese ... mehr lesen
Atelier für individuellen Schmuck
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen 
Gewinnzuwachs dank Sondereffekt  Genf - Der Genfer Luxusgüterhersteller Richemont hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 11,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das ... mehr lesen  
In Europa, konnte Richemont den Umsatz um 10 Prozent steigern. (Symbolbild)
Der Luxusgüterkonzern Richemont wird 90 Mitarbeiter entlassen. (Symbolbild)
Entlassungen bei Richemont um zwei Drittel reduziert Genf - Ende Februar hatte der Luxusgüterkonzern Richemont angekündigt, in der Schweiz 300 Stellen abbauen zu wollen. ...
Der Luxusgüterkonzern Richemont wird 90 Mitarbeiter entlassen. (Symbolbild)
200 Personen gerettet - keine 200 Arbeitsplätze  Genf - Ende Februar hatte der Luxusgüterkonzern Richemont angekündigt, in der Schweiz 300 Stellen abbauen zu wollen. Die Gewerkschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Webhosting meint die Bereitstellung des nötigen Speicherplatzes für deine Seite im Netz.
Publinews Webhosting - das Beste für deine Website  Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das sind natürlich vor allem deren Inhalte. Ob Text, Grafik, Video ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.07.2016
29.07.2016
29.07.2016
28.07.2016
28.07.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 17°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 19°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten