Lufthansa fliegt in die Verlustzone
publiziert: Mittwoch, 7. Mrz 2012 / 18:46 Uhr
Lufthansa schreibt einen Verlust von 13 Millionen Euro.
Lufthansa schreibt einen Verlust von 13 Millionen Euro.

Frankfurt - Die Lufthansa hat im vergangenen Jahr unter dem Strich einen Verlust eingeflogen. Dieser betrug 13 Millionen Euro, wie der Swiss-Mutterkonzern am Mittwoch mitteilte.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
5 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr zuvor hatte dort noch ein dickes Plus von 1,1 Milliarden Euro gestanden; allerdings wesentlich hervorgerufen durch steuerliche Sondereffekte aus einer Umstrukturierung der Cateringtochter Sky Chefs.

Operativ wies Europas grösste Fluggesellschaft einen Gewinn von 820 Millionen Euro aus nach 1 Milliarde Euro im Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs von 26,5 Milliarden Euro auf 28,7 Milliarden Euro.

IAG neuer Besitzer von bmi

Aus den Vergleichszahlen von 2010 sei zur besseren Vergleichbarkeit jeweils der Beitrag der britischen Tochtergesellschaft British Midlands (bmi) herausgerechnet worden, erläuterte eine Sprecherin.

Das Unternehmen ist an die British Airways-Mutter IAG verkauft worden und wird in der 2011er-Bilanz als aufgegebener Geschäftsbereich geführt. Dieser trug zum negativen Konzernergebnis einen Verlust von 285 Millionen Euro bei.

Der Vorstand will der Hauptversammlung eine von 60 auf 25 Cent abgesenkte Dividende pro Aktie empfehlen. Nähere Informationen über die Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder will der Konzern auf seiner Bilanzmedienkonferenz am 15. März geben.

Mehrere negative Einflüsse

Zuletzt hatte die Lufthansa unter den weiter steigenden Energiepreisen und dem anhaltenden Druck auf die Margen insbesondere auf der Kurz- und Mittelstrecke gelitten.

Negativ auf das Geschäft wirkten sich auch die deutsche Luftverkehrssteuer, angedrohte Lotsenstreiks und das Nachtflugverbot am Drehkreuz Frankfurt aus. Das Angebot war nicht so stark ausgeweitet worden wie zunächst geplant.

Harter Sparkurs

Lufthansa-Chef Christoph Franz hat seine Belegschaft bereits vor Wochen auf einen harten Sparkurs eingeschworen. Ziel der Massnahmen unter dem Namen «Score» ist nach Unternehmensangaben eine nachhaltige Ergebnissteigerung bis 2014 von mindestens 1,5 Milliarden Euro.

Man benötige die höheren Ergebnisse, um anstehende Investitionen in Flotte und innovative Produkte zu bewältigen. Dazu plant Lufthansa eine engere Integration ihrer verbliebenen Töchter Swiss, Austrian Airlines, Germanwings und Brussels Airlines. Zuletzt war auch über eine Trennung vom Verlustbringer Austrian spekuliert worden, bei dem derzeit harte Sanierungsverhandlungen mit der Belegschaft laufen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die Lufthansa will laut einem Medienbericht einen drastischen Sparkurs einschlagen und dabei unter anderem ... mehr lesen
Die Lufthansa will auf vielen Langstreckenflügen die Erste Klasse abschaffen.
Die Swiss steht unter Druck.
Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss hat 2011 weniger verdient als noch im Jahr ... mehr lesen
Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss hat im Februar mehr Fluggäste befördert als im Vorjahresmonat. Die Zahl der ... mehr lesen
In allen Sektoren nahmen die Zahlen zu.
Frankfurt am Main - Die Lufthansa verkauft ihre unrentable englische Tochter British Midland (bmi) an die International Airlines Group (IAG), zu der British Airways und Iberia gehören. Der Übernahmepreis beläuft sich auf 172,5 Mio. Pfund (rund 250 Mio. Franken). mehr lesen 
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
«SpaceShipTwo»
Rückschlag für Weltraum-Tourismus  Los Angeles - Das private Raumflugzeug «SpaceShipTwo» ist bei einem Testflug im US-Bundesstaat Kalifornien abgestürzt. Das teilte das Unternehmen Virgin Galactic am Freitag mit. Nach Medienberichten kam einer der beiden Piloten ums Leben, der andere wurde schwer verletzt. 
Strafe für «witzigen» Flugpassagier  Dublin - Weil er während eines Fluges von Mailand nach Dublin Angst vor dem Ebola-Virus ausgelöst hat, ist ...  
Nein, dieser Artikel ist nicht ansteckend ...
Das Universitätsspital Lausanne.
Lausanne: Experimenteller Ebola-Impfstoff Lausanne - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika beteiligt sich auch die Schweiz an der Erprobung von möglichen ...
Ebola: New York lockert Quarantäne-Regeln Washington - Nach heftiger Kritik hat der US-Bundesstaat New York die Regeln für den Umgang mit Rückkehrern ...
Heimkehrer stehen 21 Tage lang unter Beobachtung und müssen regelmässig ihre Körpertemperatur messen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1032
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... Do, 30.10.14 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten