Löhne steigen 2013 real kaum
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 16:54 Uhr
Die Löhne steigen 2013 laut UBS-Umfrage um rund 0,8 Prozent.
Die Löhne steigen 2013 laut UBS-Umfrage um rund 0,8 Prozent.

Zürich - In der Schweiz müssen sich die Arbeitnehmenden für 2013 im Schnitt mit einer Erhöhung der Löhne um 0,8 Prozent begnügen. Dies zeigt eine Umfrage der Grossbank UBS. Angesichts des erwarteten Inflationsanstiegs bleibt real nur wenig mehr in der Tasche.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Ökonomen der UBS rechnen mit einer Teuerung von 0,6 Prozent. Real bleibt so 0,2 Prozent mehr Verdienst. Darin noch nicht eingerechnet sind allerdings steigende Gebühren und Krankenkassenprämien.

Im laufenden Jahr blieb den Angestellten laut der Umfrage bei Lohnerhöhungen von rund 1 Prozent und einer Teuerung von -0,5 Prozent real 1,5 Prozent mehr.

Grosse Unterschiede

Die Unterschiede der Lohnrunde 2013 sind je nach Branche beträchtlich. Die Angestellten im Tourismus stehen vor einer Nullrunde.

Dies liege nicht nur an den Problemen der Branche wegen der Frankenstärke. Auch seien die Mindestlöhne im Gastgewerbe mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag 2012 bereits stark angehoben worden, schreibt die UBS im Communiqué vom Freitag.

Tief sind die Lohnerhöhungen mit 0,3 Prozent voraussichtlich auch bei den Konsumgüterfirmen. Nur knapp die Teuerung ausgleichen dürften die Branchen Elektro, Uhren, Medien, Detailhandel, Textil und auch Banken sowie Versicherungen (je +0,5 Prozent).

Dämpfend auf die Lohnerhöhungen wirkten neben branchenspezifischen Problemen die negative Teuerung im laufenden Jahr und die wachsende Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung vor allem in Europa, erklärte die UBS.

Chemie und Pharma an der Spitze

Am höchsten sind die Lohnerhöhungen voraussichtlich bei den Informatik- und Telekomdiensten mit 1,2 Prozent und in der Chemie- und Pharmabranche mit 1,3 Prozent.

Insgesamt dürfte die Erhöhung der Löhne dem Wachstum der Schweizer Wirtschaft hinterher hinken. Auch gemäss neuesten Prognosen erwarten die Ökonomen weiterhin eine robuste Zunahme des Bruttoinlandproduktes um real 1,2 bis 1,5 Prozent.

Die Binnenwirtschaft erfreue sich weiter einer sehr guten Verfassung und der Franken-Mindestkurs von 1,20 Euro habe den Exportfirmen etwas Luft verschafft, schreibt die UBS.

Gewerkschafter enttäuscht

Die in der Umfrage genannten Lohnerhöhungen seien enttäuschend, sagte Thomas Zimmermann, Sprecher des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), auf Anfrage. Angesichts des erwarteten Wirtschaftswachstums und des aufgelaufenen Nachholbedarfs gebe es Spielraum für Lohnerhöhungen zwischen 1,5 bis 2,5 Prozent.

Die Debatte über Negativteuerung werde missbraucht, um berechtigte Lohnforderungen abzuwehren. «Dies ist stossend, denn die negative Inflation war ein kurzfristiges Phänomen. Bereits in zwei Monaten ist wieder Teuerung angesagt», sagte Zimmermann. So würden die «mageren Nominallohnerhöhungen» fast aufgezehrt.

Thomas Daum, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes sprach dagegen von einem erklärbaren und vernünftigen Resultat. Das breite Spektrum entspreche der unterschiedlichen Lage der Branchen und dem unsicheren Umfeld.

Verschiedene Wirtschaftszweige litten weiter unter der Franken-Überbewertung und einer nachlassenden internationalen Nachfrage. So stehe mit Deutschland auch der wichtigste Handelspartner vor einer Konjunkturabkühlung.

Einwanderung hat kaum Auswirkungen

Die Einwanderung infolge der Personenfreizügigkeit mit der EU dämpfe die Entwicklung der tieferen Löhne nicht. Einzig bei höheren Löhnen gebe es vereinzelt Anzeichen für solche Effekte.

Laut der Umfrage haben zwar einzelne Unternehmen in letzter Zeit mehr Bewerbungen aus dem grenznahen Ausland oder auch aus Spanien und Portugal verzeichnet. Dies habe aber nicht im gleichen Masse zu mehr Anstellungen aus diesem Raum geführt.

Die UBS befragte für ihre Lohnstudie, welche sie seit 1989 jährlich durchführt, 378 Unternehmen sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände aus 22 Branchen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Arbeitnehmenden in der Schweiz sind mobil: 56 Prozent der Schweizer und 63 Prozent der ausländischen ... mehr lesen
Stellensuchende sind bereit, für einen neuen Job den Wohnort zu wechseln.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. (Symbolbild)
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. ...
Generell 2 bis 2,5 Prozent  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert für 2015 Lohnerhöhungen von 2 bis 2,5 Prozent. Da grosse Teile der Schweizer Wirtschaft rund liefen, sei das Geld für die Lohnerhöhungen vorhanden. 
Travail.Suisse - Lohnerhöhung verlangt Bern - Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse fordert fürs kommende Jahr Lohnerhöhungen in der ... 1
Während die Managerlöhne stark gestiegen seien, hätten die übrigen Arbeitnehmer nur geringfügig mehr verdient. (Symbolbild)
Konjunktur  Zürich/Berlin - Geopolitische Krisen wie etwa in der Ukraine trüben die Konjunktur in Europa. Sowohl in der Schweiz als auch in der Euro-Zone hat sich die Zuversicht der Industrie im August abgeschwächt. So rechnen die Industrieunternehmen in der Schweiz etwa mit weniger Aufträgen.  
Schweizer Industrie schafft Trendwende Zürich - Die Schweizer Industrie hat die Trendwende geschafft: Die wirtschaftliche Lage bei Industrieunternehmen ...
Experten rechnen mit einer erhöhten Nachfrage. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... heute 19:45
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... heute 14:24
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... heute 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Der Liberale Kampf für Nichts? Den Westen verdammen und als völlig unfähig hinstellen, andererseits ... heute 10:09
  • Midas aus Dubai 3473
    So lange... So lange die Schweiz die unfreundlichsten Taxifahrer und die ... heute 06:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... heute 02:41
  • kubra aus Port Arthur 3124
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... heute 01:08
  • thomy aus Bern 4165
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... gestern 19:07
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten