Rund 0,8 Prozent mehr Einkünfte
Löhne steigen 2013 real kaum
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Okt 2012 / 16:54 Uhr
Die Löhne steigen 2013 laut UBS-Umfrage um rund 0,8 Prozent.
Die Löhne steigen 2013 laut UBS-Umfrage um rund 0,8 Prozent.

Zürich - In der Schweiz müssen sich die Arbeitnehmenden für 2013 im Schnitt mit einer Erhöhung der Löhne um 0,8 Prozent begnügen. Dies zeigt eine Umfrage der Grossbank UBS. Angesichts des erwarteten Inflationsanstiegs bleibt real nur wenig mehr in der Tasche.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Ökonomen der UBS rechnen mit einer Teuerung von 0,6 Prozent. Real bleibt so 0,2 Prozent mehr Verdienst. Darin noch nicht eingerechnet sind allerdings steigende Gebühren und Krankenkassenprämien.

Im laufenden Jahr blieb den Angestellten laut der Umfrage bei Lohnerhöhungen von rund 1 Prozent und einer Teuerung von -0,5 Prozent real 1,5 Prozent mehr.

Grosse Unterschiede

Die Unterschiede der Lohnrunde 2013 sind je nach Branche beträchtlich. Die Angestellten im Tourismus stehen vor einer Nullrunde.

Dies liege nicht nur an den Problemen der Branche wegen der Frankenstärke. Auch seien die Mindestlöhne im Gastgewerbe mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag 2012 bereits stark angehoben worden, schreibt die UBS im Communiqué vom Freitag.

Tief sind die Lohnerhöhungen mit 0,3 Prozent voraussichtlich auch bei den Konsumgüterfirmen. Nur knapp die Teuerung ausgleichen dürften die Branchen Elektro, Uhren, Medien, Detailhandel, Textil und auch Banken sowie Versicherungen (je +0,5 Prozent).

Dämpfend auf die Lohnerhöhungen wirkten neben branchenspezifischen Problemen die negative Teuerung im laufenden Jahr und die wachsende Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung vor allem in Europa, erklärte die UBS.

Chemie und Pharma an der Spitze

Am höchsten sind die Lohnerhöhungen voraussichtlich bei den Informatik- und Telekomdiensten mit 1,2 Prozent und in der Chemie- und Pharmabranche mit 1,3 Prozent.

Insgesamt dürfte die Erhöhung der Löhne dem Wachstum der Schweizer Wirtschaft hinterher hinken. Auch gemäss neuesten Prognosen erwarten die Ökonomen weiterhin eine robuste Zunahme des Bruttoinlandproduktes um real 1,2 bis 1,5 Prozent.

Die Binnenwirtschaft erfreue sich weiter einer sehr guten Verfassung und der Franken-Mindestkurs von 1,20 Euro habe den Exportfirmen etwas Luft verschafft, schreibt die UBS.

Gewerkschafter enttäuscht

Die in der Umfrage genannten Lohnerhöhungen seien enttäuschend, sagte Thomas Zimmermann, Sprecher des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), auf Anfrage. Angesichts des erwarteten Wirtschaftswachstums und des aufgelaufenen Nachholbedarfs gebe es Spielraum für Lohnerhöhungen zwischen 1,5 bis 2,5 Prozent.

Die Debatte über Negativteuerung werde missbraucht, um berechtigte Lohnforderungen abzuwehren. «Dies ist stossend, denn die negative Inflation war ein kurzfristiges Phänomen. Bereits in zwei Monaten ist wieder Teuerung angesagt», sagte Zimmermann. So würden die «mageren Nominallohnerhöhungen» fast aufgezehrt.

Thomas Daum, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes sprach dagegen von einem erklärbaren und vernünftigen Resultat. Das breite Spektrum entspreche der unterschiedlichen Lage der Branchen und dem unsicheren Umfeld.

Verschiedene Wirtschaftszweige litten weiter unter der Franken-Überbewertung und einer nachlassenden internationalen Nachfrage. So stehe mit Deutschland auch der wichtigste Handelspartner vor einer Konjunkturabkühlung.

Einwanderung hat kaum Auswirkungen

Die Einwanderung infolge der Personenfreizügigkeit mit der EU dämpfe die Entwicklung der tieferen Löhne nicht. Einzig bei höheren Löhnen gebe es vereinzelt Anzeichen für solche Effekte.

Laut der Umfrage haben zwar einzelne Unternehmen in letzter Zeit mehr Bewerbungen aus dem grenznahen Ausland oder auch aus Spanien und Portugal verzeichnet. Dies habe aber nicht im gleichen Masse zu mehr Anstellungen aus diesem Raum geführt.

Die UBS befragte für ihre Lohnstudie, welche sie seit 1989 jährlich durchführt, 378 Unternehmen sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände aus 22 Branchen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Arbeitnehmenden in der Schweiz sind mobil: 56 Prozent der Schweizer und 63 Prozent der ausländischen ... mehr lesen
Stellensuchende sind bereit, für einen neuen Job den Wohnort zu wechseln.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Ab 2018 will Baoshida Swissmetal nur noch in Reconvilier produzieren.
Ab 2018 will Baoshida Swissmetal nur noch in Reconvilier ...
Sechs Chinesen ohne Bewilligung  Reconvilier BE - Das Arbeitsinspektorat des Kantons Bern hat einen Fall von illegaler Arbeit bei der chinesischen Firma Baoshida Swissmetal in Reconviler (BE) und in Dornach (SO) aufgedeckt. Sechs chinesische Arbeiter waren ohne die nötigen Arbeitsbewilligungen angestellt. 
100 Franken mehr  Weinfelden - Trotz Frankenstärke und Detailhandelskrise bezahlt Lidl Schweiz seinen Angestellten ab März ...  
Die Lidl-Angestellten dürfen sich auf mehr Lohn freuen.
Aldi-Mitarbeiter können sich auf mehr Gehalt freuen.
Mehr Lohn für Aldi-Mitarbeiter Schwarzenbach - Angestellte des Discounters Aldi erhalten nächstes Jahr mehr Lohn. Der Mindestlohn steigt auf 4275 Franken. Zudem gründet das ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1662
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Frau Sonne scheint gratis und Wind kostet nichts Schade dass das AKW Mühleberg nicht sofort abgeschaltet wird. Solange ... So, 27.12.15 08:58
Das Eichenblatt ist für eine umweltfreundliche Batterie nützlich.
Green Investment Eichenblatt wird zur Öko-Batterie College Park/Wien - Forscher der University of Maryland ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten