Libéralisation du marché de l'électricité
publiziert: Mittwoch, 29. Nov 2000 / 14:00 Uhr

Berne - Les petits consommateurs devraient, même si un peu moins que les gros, profiter rapidement de la baisse des prix résultant de l'ouverture du marché de l'électricité. Suivant le Conseil des Etats, le National a accéléré la libéralisation, malgré les menaces de référendum.

Par 130 voix contre 40, la Chambre du peuple a décidé mercredi que le marché de l'électricité serait ouvert à raison de 30 % dès l'entrée en vigueur de la loi, probablement l'an prochain. Après trois ans, la libéralisation atteindra 50 % jusqu'à l'ouverture totale en 2007.

Les gros consommateurs dont les besoins dépassent 20 gigawattheures (quelque 110 entreprises) pourront acheter le courant chez le producteur de leur choix dès le début. Les autres, PME ou particuliers, devraient quant à eux profiter des remises de prix accordées par les entreprises distributrices d'énergie.

Romands battus

L'ampleur et le rythme de la libéralisation a déchiré les députés au-delà des frontières partisanes. Une bonne partie des Romands se sont battus, en vain, pour une ouverture moins importante du marché, comme l'avait décidée le plénum lors du premier examen de la loi.

Dans les pays qui ont libéralisé leur marché de l'électricité, comme la France ou la Grande-Bretagne, les bénéfices escomptés sont loin d'être atteints, surtout pour les petits consommateurs, a affirmé Pierre-Yves Maillard (PS/VD). Pour lui, il s'agit d'éviter un éclatement du marché au profit de multinationales et de protéger la force hydraulique indigène.

Voie médiane

D'autres minorités - regroupant aussi bien des bourgeois que des Verts ou des socialistes - auraient voulu pour leur part ouvrir davantage le marché. Il n'y a pas de raison que les ménages et les PME payent les coûts de la libéralisation pour les grandes entreprises, a dit Rolf Hegetschweiler (PRD/ZH).

Mais la majorité a préféré la voie médiane, soutenue aussi par le conseiller fédéral Moritz Leuenberger. Même l'idée d'établir un rapport examinant les conséquences de l'ouverture avant la libéralisation totale a été refusée par 101 voix contre 44.

Soutien à la force hydraulique Comme le Conseil des Etats, le National a refusé de pénaliser l'électricité nucléaire en l'affublant d'une taxe pour couvrir les frais de désaffectation des centrales ainsi que l'évacuation des déchets radioactifs. Le camp rose-vert et les représentants des régions de montagne ont échoué dans leur tentative par 92 voix contre 76.

En revanche, le lobby en faveur de la force hydraulique a eu plus de chance qu'au Conseil des Etats. Par 94 voix contre 53, le National a accepté d'accorder des prêts à des «taux préférentiels» aux centrales mises à mal par la libéralisation.

La Chambre des cantons s'était contentée de mentionner la possibilité d'accorder des prêts dans des cas exceptionnels. Pour le National, ces prêts devraient même servir pour des travaux de modernisation qui amélioreraient la qualité de l'environnement.

Une minorité de droite s'est battue en vain contre ces dispositions. On contourne la volonté populaire, a estimé Ulrich Fischer (PRD/AG), rappelant le refus de la taxe sur l'énergie en septembre.

Le conseiller fédéral Moritz Leuenberger a lui aussi abondé en ce sens. En vain. Sur la même lancée, la Chambre du peuple a prévu que l'acheminement d'électricité produite à partir d'énergie renouvelable devra être gratuit pour les centrales de moins de 1000 kW.

Référendum en vue

Les députés n'ont pas voulu revenir sur la création d'une société nationale de droit privé pour l'exploitation du réseau de transport. Par 98 voix contre 65, ils ont refusé l'idée d'attribuer cette tâche à une société publique, malgré les menaces de référendum brandies par la gauche.

Cette question, de même que la libéralisation trop rapide du marché, risque de provoquer le référendum des syndicats SSP, Syna et FTMH, a annoncé Pierre-Yves Maillard. Le Conseil national doit encore débattre jeudi matin d'un article avant que la loi retourne au Conseil des Etats.

(la/sda)

Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten