Libéralisation du marché de l'électricité
publiziert: Mittwoch, 29. Nov 2000 / 14:00 Uhr

Berne - Les petits consommateurs devraient, même si un peu moins que les gros, profiter rapidement de la baisse des prix résultant de l'ouverture du marché de l'électricité. Suivant le Conseil des Etats, le National a accéléré la libéralisation, malgré les menaces de référendum.

Par 130 voix contre 40, la Chambre du peuple a décidé mercredi que le marché de l'électricité serait ouvert à raison de 30 % dès l'entrée en vigueur de la loi, probablement l'an prochain. Après trois ans, la libéralisation atteindra 50 % jusqu'à l'ouverture totale en 2007.

Les gros consommateurs dont les besoins dépassent 20 gigawattheures (quelque 110 entreprises) pourront acheter le courant chez le producteur de leur choix dès le début. Les autres, PME ou particuliers, devraient quant à eux profiter des remises de prix accordées par les entreprises distributrices d'énergie.

Romands battus

L'ampleur et le rythme de la libéralisation a déchiré les députés au-delà des frontières partisanes. Une bonne partie des Romands se sont battus, en vain, pour une ouverture moins importante du marché, comme l'avait décidée le plénum lors du premier examen de la loi.

Dans les pays qui ont libéralisé leur marché de l'électricité, comme la France ou la Grande-Bretagne, les bénéfices escomptés sont loin d'être atteints, surtout pour les petits consommateurs, a affirmé Pierre-Yves Maillard (PS/VD). Pour lui, il s'agit d'éviter un éclatement du marché au profit de multinationales et de protéger la force hydraulique indigène.

Voie médiane

D'autres minorités - regroupant aussi bien des bourgeois que des Verts ou des socialistes - auraient voulu pour leur part ouvrir davantage le marché. Il n'y a pas de raison que les ménages et les PME payent les coûts de la libéralisation pour les grandes entreprises, a dit Rolf Hegetschweiler (PRD/ZH).

Mais la majorité a préféré la voie médiane, soutenue aussi par le conseiller fédéral Moritz Leuenberger. Même l'idée d'établir un rapport examinant les conséquences de l'ouverture avant la libéralisation totale a été refusée par 101 voix contre 44.

Soutien à la force hydraulique Comme le Conseil des Etats, le National a refusé de pénaliser l'électricité nucléaire en l'affublant d'une taxe pour couvrir les frais de désaffectation des centrales ainsi que l'évacuation des déchets radioactifs. Le camp rose-vert et les représentants des régions de montagne ont échoué dans leur tentative par 92 voix contre 76.

En revanche, le lobby en faveur de la force hydraulique a eu plus de chance qu'au Conseil des Etats. Par 94 voix contre 53, le National a accepté d'accorder des prêts à des «taux préférentiels» aux centrales mises à mal par la libéralisation.

La Chambre des cantons s'était contentée de mentionner la possibilité d'accorder des prêts dans des cas exceptionnels. Pour le National, ces prêts devraient même servir pour des travaux de modernisation qui amélioreraient la qualité de l'environnement.

Une minorité de droite s'est battue en vain contre ces dispositions. On contourne la volonté populaire, a estimé Ulrich Fischer (PRD/AG), rappelant le refus de la taxe sur l'énergie en septembre.

Le conseiller fédéral Moritz Leuenberger a lui aussi abondé en ce sens. En vain. Sur la même lancée, la Chambre du peuple a prévu que l'acheminement d'électricité produite à partir d'énergie renouvelable devra être gratuit pour les centrales de moins de 1000 kW.

Référendum en vue

Les députés n'ont pas voulu revenir sur la création d'une société nationale de droit privé pour l'exploitation du réseau de transport. Par 98 voix contre 65, ils ont refusé l'idée d'attribuer cette tâche à une société publique, malgré les menaces de référendum brandies par la gauche.

Cette question, de même que la libéralisation trop rapide du marché, risque de provoquer le référendum des syndicats SSP, Syna et FTMH, a annoncé Pierre-Yves Maillard. Le Conseil national doit encore débattre jeudi matin d'un article avant que la loi retourne au Conseil des Etats.

(la/sda)

Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
at provider @ application & telefonie Logo
08.07.2020
08.07.2020
08.07.2020
08.07.2020
08.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten