Leiter der Bankenabteilung bei der Finma tritt in den Ausstand
publiziert: Sonntag, 16. Dez 2012 / 14:32 Uhr
Mark Branson, Leiter der Bankenabteilung bei der FINMA.
Mark Branson, Leiter der Bankenabteilung bei der FINMA.

Bern - Der Leiter der Bankenabteilung bei der Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma), Mark Branson, tritt im Libor-Verfahren gegen die Grossbank UBS in den Ausstand. Branson war bis 2008 Chef der UBS Securities Japan, also jener Tochter, die besonders in den Fokus der Ermittler geraten ist.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Finma bestätigte entsprechende Medienberichte vom Wochenende. Mark Branson sei in dieser Sache in den Ausstand getreten, um «jeglichen Anschein von Befangenheit zu vermeiden und von Anfang an auszuräumen», sagte Finma-Mediensprecher Tobias Lux am Sonntag auf Anfrage.

Im Zentrum der Ermittlungen gegen die UBS im Libor-Skandal stehen die Aktivitäten der Japan-Tochter und von Thomas Hayes, der von 2006 bis 2009 bei der UBS angestellt war. Der Brite wurde am Dienstag in London festgenommen. Er soll den japanischen Referenzzinssatz Tibor zwischen 2006 und 2008 manipuliert haben, so der Vorwurf der Behörden.

Genau in dieser Zeit war Finma-Mitarbeiter Branson Chef der UBS Securities Japan. Dort trug er die Verantwortung für das Investment Banking, das Wertschriftengeschäft sowie das Asset Management und Wealth Management in Japan. Seit 2010 arbeitet er für die Finma in Bern.

Die UBS nimmt zum Verfahren keine Stellung. Sie sagte auf Anfrage lediglich, dass sie mit den Regulatoren und Behörden voll und ganz kooperiere, um die Angelegenheit betreffend der Festlegung der Referenzzinssätze zu klären. Auch zur Höhe einer möglichen Busse, über die in den Medien bereits spekuliert wird, macht die UBS keine Angaben.

Weltweiter Skandal

Der Skandal rund um die Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor beschäftigt die Behörden seit Mitte dieses Jahres. Banken weltweit wird vorgeworfen, den Libor zu ihren Gunsten gefälscht zu haben. Der einmal täglich in London ermittelte Libor zeigt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Er beeinflusst wesentlich die Zinssätze für Kredite.

Der Skandal könnte für die betroffenen Banken teuer werden. Morgan Stanley schätzt, dass auf die betroffenen Geldhäuser bis 2014 Schadenersatzforderungen und Bussen im Gesamtvolumen von 14 Mrd. Dollar zukommen könnten. Im Juni hatte die britische Bank Barclays als erstes Institut Fehler eingeräumt und eine Busse in Höhe von mehr als 450 Mio. Dollar gezahlt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/New York - Die UBS steht im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal offenbar kurz vor einer Einigung mit den ... mehr lesen
Die UBS wird mehr als 450 Millionen Dollar Bussgeld hinblättern.
Bislang hat lediglich das britische Geldhaus Barclays ein Fehlverhalten von Händlern eingeräumt. (Archivbild)
London - Im Skandal um Manipulationen des Interbankenzinses Libor haben ... mehr lesen
Bern - Der UBS-Manager Mark Branson wechselt zur Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA) und wird dort ab nächstem Jahr die ... mehr lesen
Der britische UBS-Manager Mark Branson wechselt zur Eidg. Finanzmarktaufsicht. (Archivbild)
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
«Wir schliessen die Schlupflöcher, die es Investoren erlauben, ihre Gelder zwischen Ländern zu verschieben.»
«Wir schliessen die Schlupflöcher, die es Investoren ...
G20-Gipfel  Cairns - OECD-Generalsekretär Angel Gurria hat beim G20-Treffen der Finanzminister den Kampf gegen Gewinnverlagerungen und Steuerflucht internationaler Konzerne eingeläutet. Es handelt sich dabei um die wohl ehrgeizigste Reform der letzten Jahrzehnte. 
Banken  Bern - Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat ein Konkursverfahren gegen die Banque Privée Espírito Santo eröffnet. Die Schweizer Bank gehört zu der zusammengebrochenen portugiesischen Gruppe Espírito Santo.  
Portugals Krisenbank Espírito Santo gerettet Lissabon - Rund zweieinhalb Monate nach dem Verlassen des EU-Rettungsschirmes ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... gestern 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
In der Recyclingwirtschaft hätten sich sortenreine Sammlungen bewährt.
Green Investment Gemeinden befürworten Plastikflaschen-Recycling Bern - Seit Anfang Jahr nehmen nebst ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.09.2014
painfocus Logo
16.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
15.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten